Debian auf CD

Häufig gestellte Fragen

Was ist überhaupt ein CD-Image?

Ein CD-Image ist ein exaktes Abbild der Daten auf einer CD in einer normalen Computer-Datei, die z.B. im Internet übertragen werden kann. CD-Brenner-Programme können die Image-Datei verwenden, um echte CDs zu erstellen.

Bei einer korrekt gebrannten CD darf die .iso-Datei nicht auftauchen, wenn Sie auf die CD zugreifen! Stattdessen sollten Sie eine Anzahl von Dateien und Verzeichnissen sehen – im Falle der Debian-CD beinhaltet dies das dists-Verzeichnis und eine README.html-Datei.

Das .iso-Format kann grob mit einer .zip-Datei verglichen werden: Es enthält andere Dateien und Verzeichnisse, und nur diese werden auf der endgültigen CD erscheinen. Einige Archiv-Programme erlauben es Ihnen, .iso-Dateien auszupacken. Verwenden Sie diese Funktion nicht, um CDs aus den ausgepackten Dateien zu erstellen! Die entstandene CD wird nicht booten, da das .iso-Format spezielle Informationen in Bezug auf das Booten von CD enthält, die verloren gehen, wenn Sie die Datei auspacken. Sehen Sie weiter unten, wie Sie ein CD-Image korrekt auf einem Linux-, Windows- oder Mac OS-System brennen.

Meine Frage wird in dieser FAQ nicht beantwortet!

Falls Sie hier keine Antwort auf Ihre Frage finden, können Sie auf einer der Debian-Mailinglisten um Hilfe bitten. In jedem Fall sollten Sie das Mailinglisten-Archiv durchsuchen, bevor Sie eine E-Mail an die Listen schicken. Sie können die Listen abonnieren und auch wieder abbestellen. Jedoch müssen Sie eine Liste nicht abonniert haben, um eine E-Mail an sie zu schicken – falls Sie sie nicht abonniert haben, bitten Sie darum, dass Antworten an Sie per CC geschickt werden sollen.

Bei Problemen mit der CD-Installation in Frage kommende Mailinglisten:

Wieso sollte ich dieses jigdo-Programm verwenden? Ich bevorzuge einen einfachen HTTP- oder FTP-Download!

Heutzutage gibt es beinahe 300 Debian-Spiegel (die die komplette Debian-Distribution als Debian-Pakete enthalten), aber weitaus weniger Rechner, die Debian-CD-Images anbieten. Daher sind die CD-Image-Server dauernd überlastet.

Außerdem ist niemand sehr begeistert davon, weitere CD-Server aufzusetzen, einerseits wegen der enormen Bandbreitenverschwendung (einige Leute starten das Herunterladen neu bei einem Fehler, anstatt es von dem Punkt, an dem die Verbindung unterbrochen wurde, fortzusetzen), andererseits weil ein regulärer Spiegel attraktiver ist (er erlaubt ein dauerhaftes Aktualisieren von Debian, oder die Verwendung der Testing/Unstable-Distribution statt von Stable).

jigdo versucht das Beste aus dieser Situation herauszuholen, in dem es die Daten für das CD-Image von einem der 300 Spiegel herunterlädt. Jedoch haben diese Spiegel nur die individuellen Debian-Pakete zur Verfügung, nicht das CD-Image, daher ist eine zusätzliche Bearbeitung der Daten notwendig, um eine große CD-Image-Datei aus den vielen kleinen Debian-Paketen zu erstellen.

Fürchten Sie sich nicht davor, jigdo auszuprobieren! Der komplizierte Vorgang des Erstellens eines CD-Images wird komplett vor Ihnen verborgen – stattdessen kommt es Ihnen zugute, dass einer der 300 Debian-Spiegel wohl näher und schneller als jeder der CD-Server ist.

Welche der vielzähligen Images soll ich herunterladen? Benötige ich sie alle?

Nein. Erstens müssen Sie natürlich nur CD- oder DVD-Images herunterladen, beide Image-Typen enthalten dieselben Pakete.

Zweitens benötigen Sie nur die CD-/DVD-Images für die Architektur Ihres Computers. Die Architektur ist der Typ der Hardware, die Ihr Rechner verwendet. Die beliebteste von allen ist die Intel-/AMD-Architektur, deswegen werden sich die meisten Leute nur die Images für i386 besorgen wollen. Falls Ihr PC einen 64-Bit AMD- oder Intel-Prozessor hat, benötigen Sie am wahrscheinlichsten die AMD64-Images (obwohl die i386-Images auch ok sind), die ia64-Images funktionieren nicht.

Des Weiteren ist es in den meisten Fällen nicht notwendig, alle Images für Ihre Architektur herunterzuladen. Die Pakete sind nach Beliebtheit sortiert: die erste CD/DVD enthält das Installationssystem und die beliebtesten Pakete. Die zweite CD/DVD enthält etwas weniger beliebte Pakete, die dritte noch weniger beliebte usw. Sie werden wahrscheinlich nur die erste DVD (bzw. die ersten beiden CDs) benötigen, außer Sie haben sehr spezielle Anforderungen. (Und falls Sie später ein Paket benötigen, das sich nicht auf einer der CDs/DVDs befindet, die Sie heruntergeladen haben, können Sie das Paket immer noch direkt über das Internet installieren.)

Bitte lesen Sie auch die nächsten Absätze, um herauszufinden, ob Sie die Netzwerkinstallations-CDs, Aktualisierungs-CDs oder Quell-CDs herunterladen wollen/müssen.

Was ist eine netinst- oder Netzwerkinstallations-CD?

Ein Zitat von der Netzinstallations-Seite: Eine Netzwerkinstallations- oder netinst-CD ist eine einzelne CD, mittels derer Sie das gesamte Betriebssystem installieren können. Diese einzelne CD enthält gerade die minimale Menge an Software, um die Installation zu beginnen und die übrigen Pakete über das Internet zu beziehen.

Falls Sie Debian nur auf einem einzelnen Rechner mit einer schnellen Internet-Anbindung installieren wollen, mag die Netzwerkinstallation für Sie die schnellste und einfachste Option sein: Sie laden nur diejenigen Pakete herunter, welche Sie zur Installation auf Ihrem Rechner ausgewählt haben, was sowohl Zeit als auch Bandbreite spart.

Was sind die update-CDs/DVDs?

Update-CDs/DVDs sind CDs/DVDs, die all die Pakete enthalten, die sich zwischen der Veröffentlichung mit einer Null an der letzten Stelle der Versionsnummer (z.B. 5.0.0, 6.0.0 usw.) und einer späteren Zwischenveröffentlichung der aktuellen stabilen Distribution geändert haben. Falls Sie zum Beispiel schon den kompletten Satz der debian-6.0.0-CDs/DVDs besitzen, können Sie die debian-update-6.0.1-CD verwenden, um diesen debian-6.0.0-Satz in einen debian-6.0.1-Satz zu verwandeln.

Diese CDs sind für Verkäufer gedacht, die eine große Anzahl von gepressten CDs/DVDs der x.x.0-Version haben (womit sie preiswerter als individuell gebrannte CDs/DVDs werden). Falls Sie Debian von einem CD/DVD-Verkäufer bestellen, ist es möglich, dass Sie CDs/DVDs für eine leicht veraltete Veröffentlichung erhalten und zusätzlich eine Aktualisierungs-CD/DVD für die letzte Zwischenveröffentlichung. Dies ist eine vollkommen akzeptable Art, Debian auf CD/DVD zu vertreiben.

Natürlich können diese CDs/DVDs auch für Sie als Endbenutzer nützlich sein; anstatt für jede Revision einer Veröffentlichung den vollständigen CD/DVD-Satz zu erstellen, brauchen Sie nur noch die Aktualisierungs-CDs/DVDs für Ihre Architektur herunterzuladen und zu brennen.

Beachten Sie, dass Aktualisierungs-CDs/DVDs nicht dazu gedacht sind, um davon zu booten, Sie enthalten lediglich die Pakete, die nötig sind, um eine vorhandene Installation zu aktualisieren. Wenn Sie eine solche vorhandene Installation nicht haben, müssen Sie die normalen Installations-CDs/DVDs verwenden. Nachdem das neue System gebootet ist, können die Aktualisierungs-CDs/DVDs mit apt-cdrom add dem System hinzugefügt werden.

Nun, was ist, wenn Sie aus bestimmten Gründen die Aktualisierungs-CDs/DVDs nicht herunterladen wollen, obwohl Sie bereits den kompletten Satz von CDs/DVDs für die vorherige Überarbeitung besitzen? In diesem Fall sollten Sie die update-Möglichkeit von jigdo in Erwägung ziehen: jigdo kann den Inhalt der alten CDs/DVDs einlesen, lädt nur jene Dateien herunter, die sich für die neuen CDs/DVDs geändert haben, und erstellt einen kompletten Satz der neuen CDs/DVDs. Jedoch geschieht dies immer noch durch das Herunterladen von in etwa der gleichen Menge an Daten wie für eine Aktualisierungs-CD/DVD.

Was sind die source-CDs?

Es gibt zwei Typen von Images, die binary-CDs (Binär-CDs), die die vorkompilierten, betriebsbereiten Programme enthalten, und die source-CDs (Quell-CDs), die den Quellcode für die Programme enthalten. Die große Mehrheit der Anwender benötigt die Source-CDs nicht; Sie sollten sie nicht herunterladen, es sei denn, Sie haben einen wirklich guten Grund dafür.

Wo gibt es das CD-Image mit non-free?

Debian hat eine ziemlich strenge Sichtweise in Hinblick auf die Lizenzen der Software: Nur Software, die frei im Sinne der Debian-Richtlinien für freie Software ist, wird in die aktuelle Distribution aufgenommen. All die andere, nicht-freie Software (zum Beispiel Software, für die der Source-Code nicht verfügbar ist) wird nicht offiziell unterstützt.

Die offiziellen CDs dürfen frei verwendet, kopiert und verkauft werden, von jedem und überall auf der Welt. Pakete der non-free-Kategorie haben Einschränkungen, die damit im Konflikt stehen, daher gibt es diese Pakete nicht auf den offiziellen CDs.

Manchmal ist jemand nett genug, inoffizielle non-free-CDs herzustellen. Falls Sie keine Links auf diesen Webseiten finden, können Sie versuchen, auf der debian-cd-Mailingliste zu fragen.

Gibt es DVD-Images der Debian-Distribution?

Ja – Debian bietet DVD-Images für die aktuelle stabile Veröffentlichung an. Außerdem ist, soweit wir wissen, Debian die einzige Linux-Distribution, die wöchentlich ein komplettes DVD-Image zum Herunterladen anbietet! Wegen der Größe werden diese Images mittels jigdo verteilt.

Was ist der Unterschied zwischen offiziellen und inoffiziellen Images?

Offizielle Images werden von einem Mitglied des Debian-CD-Teams erstellt und durchlaufen einige Tests, um sicherzustellen, dass sie funktionieren. Wenn sie einmal veröffentlicht wurden, ändern sich die Images nicht mehr – falls sich herausstellt, dass sie defekt sind, wird ein neuer Satz mit einer anderen Versionsnummer veröffentlicht.

Inoffizielle Images können von jedem erstellt werden – Mitgliedern des CD-Teams, anderen Debian-Entwicklern oder sogar von erfahrenen Debian-Benutzern. Üblicherweise sind diese aktueller, aber auch weniger ausgetestet. Einige haben neue Eigenschaften (z.B. Installationsunterstützung für neue Hardware) oder enthalten zusätzliche Software-Pakete, die nicht Teil des Debian-Archivs sind.

Ist eine Debian-Live-CD verfügbar?

Ja. Eine so genannte Live-CD oder präziser ein Live-System ist ein vollständiges, für CD, DVD, USB-Stick oder andere Medien vorbereitetes System. Sie müssen nichts auf der Festplatte installieren. Stattdessen booten Sie von CD oder einem anderen Medium und können mit dem Rechner direkt arbeiten. Alle Programme laufen direkt von dem Medium.

Das Debian-Live-Projekt erstellt Live-Image-Dateien für eine Vielzahl von Systemtypen und Medien.

Ich kann von der CD/DVD nicht booten! / Von welcher CD soll ich booten?

Nur die erste CD/DVD eines Satzes ist bootfähig.

Falls Ihre Debian-CD nicht bootet, stellen Sie zuerst sicher, dass Sie korrekt auf das CD-R(W)-Medium geschrieben haben, bitte lesen Sie die obige Erklärung. Zusätzlich überprüfen Sie bitte, ob Ihr BIOS so eingestellt ist, dass es vom CD/DVD-Laufwerk bootet.

Falls Ihr System überhaupt nicht von CD booten kann, ist es auch möglich, von einem USB-Stick oder über das Netzwerk zu booten.

Wo gibt es die Images für M68K, Hurd oder andere Architekturen?

Abhängig vom Status der Unterstützung für eine bestimmte Architektur sind die CD-/DVD-Images an verschiedenen Orten verfügbar:

Sind Images für die Unstable-Distribution verfügbar?

Es gibt keine vollständigen CD- oder DVD-Images von Unstable. Aufgrund der Tatsache, dass sich die Pakete in Unstable so schnell ändern, ist es angebrachter, Unstable unter Verwendung eines normalen Debian FTP-Spiegels herunterzuladen und zu installieren.

Falls Sie sich über die Risiken der Verwendung von Unstable im Klaren sind und es dennoch installieren wollen, dann stehen Ihnen zwei Wege zur Auswahl:

Welche CD/DVD-Images enthalten Paket XYZ?

Um herauszufinden, ob ein bestimmtes Image eine bestimmte Datei enthält, benutzen Sie das cdimage-Suchwerkzeug. Es hat Kenntnis von einfach allen Debian-CDs und -DVDs, die von Debian seit der Veröffentlichung von Woody erstellt wurden, inklusive aller offiziellen Veröffentlichungen (sowohl älterer archivierter wie auch der aktuellen Stable-Veröffentlichung) und der derzeitigen Sätze täglich und wöchentlich erstellter Testing-Builds.

Kann ich eine Liste aller Pakete in einem bestimmten Image bekommen?

Ja. Suchen Sie auf cdimage.debian.org nach der zugehörigen .list.gz-Datei – sie listet alle Paket- und Quellpaketdateien auf, die in dem Image enthalten sind. Für Debian-Live-Images finden Sie im gleichen Verzeichnis, in dem auch die Image-Dateien liegen, einige Dateien, die ähnlich benannt sind wie die Images, nur mit der Endung .packages. Laden Sie diese herunter und suchen Sie darin nach dem gewünschten Paketnamen.

Die Software auf den offiziellen CDs ist veraltet – wieso veröffentlicht ihr nicht eine neue Version?

Wir veröffentlichen nur dann offizielle Releases der Stable-Distribution, wenn wir denken, dass sie diesen Namen wirklich verdienen. Unglücklicherweise bedeutet das, dass eine Stable-Veröffentlichung nur ungefähr alle 1,5 bis 2 Jahre erfolgt ...

Falls Sie aktuellere Versionen von Teilen der Software in Debian benötigen, können Sie Stable installieren und dann (über das Netz) diejenigen Teile aus Testing aktualisieren, die Sie benötigen – es ist möglich, Software aus verschiedenen Veröffentlichungen zu mischen.

Alternativ können Sie die wöchentlich generierten CD-Images von Testing probieren. In diesem Fall stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Computer korrekt einrichten, so dass er die Testing-Sicherheitsaktualisierungen erhält, insbesondere, falls Sie Testing auf einem Server betreiben. Weitere Informationen über die Sicherheitsunterstützung in Testing ist in der Sicherheits-FAQ erhältlich.

Wenn Sie lediglich neuere Versionen von speziellen Paketen benötigen, können Sie auch den backports-Dienst ausprobieren, der Pakete aus Testing nimmt und Sie so modifiziert, dass sie in Stable funktionieren. Diese Möglichkeit könnte sicherer sein als das gleiche Paket direkt aus Testing zu installieren.

Wie weiß ich, ob ich die aktuellen CD-Images herunterlade?

Die Notiz am Ende der Seite Debian auf CDs zeigt immer die Versionsnummer der letzten Veröffentlichung.

Wie kann ich die heruntergeladenen CD/DVD-Images und die damit erstellten optischen Medien verifizieren (auf Korrektheit überprüfen)?

Detaillierte Informationen, wie Sie die signierten Prüfsummendateien, welche die Prüfsummen der ISO-Image-Dateien enthalten, authentifizieren, finden Sie auf der Authentizität überprüfen-Webseite. Nachdem die Prüfsummendateien kryptografisch verifiziert wurden, können Sie überprüfen, ob:

Das Problem mit der Überprüfung von geschriebenen optischen Medien ist, dass einige Medientypen möglicherweise mehr Bytes zurückgeben werden, als in dem ISO-Image gefunden wurden. Dieser Datenmüll am Ende kann nicht vermieden werden, wenn CDs im TAO-Modus geschrieben werden, bei inkrementell geschriebenen DVD-R[W]s, formatierten DVD-RWs, DVD+RWs, BD-REs sowie bei USB-Speichern. Daher muss die exakt gleiche Anzahl von Daten-Sektoren von dem Medium gelesen werden, wie auch im ISO-Image vorhanden sind; mehr Bytes von dem Medium auszulesen, würde das Prüfsummenergebnis verändern.

Alternativ gibt es nützliches Hilfsskript namens check_debian_iso, das ISO-Image-Dateien und optische Medien verifizieren kann, indem die korrekte Anzahl von Bytes von dem Medium gelesen wird, die Prüfsumme berechnet und dann mit dem zugehörigen Wert aus der Prüfsummendatei verglichen wird.

Warum ist mein heruntergeladenes DVD-Image kleiner als 1 GB, obwohl es doch größer als 4 GB sein sollte?

Aller Wahrscheinlichkeit nach weist Ihr Hilfsprogramm zum Herunterladen des Images keine Unterstützung für große Dateien (LFS) auf, d.h. es hat Schwierigkeiten, Dateien größer als 4 GByte herunterzuladen. Ein übliches Anzeichen für dieses Problem ist es, wenn Ihr Hilfsprogramm beim Herunterladen der Datei die Dateigröße (und die heruntergeladene Datenmenge) um genau 4 GB zu klein angibt. Wenn beispielsweise das DVD-Image 4,4 GB groß ist, dann wird Ihr Hilfsprogramm eine Größe von 0,4 GB angeben.

Auch einige Versionen von wget leiden unter diesem Problem – Entweder aktualisieren Sie wget auf eine Version, die diese Beschränkung nicht hat, oder Sie verwenden das Befehlszeilenwerkzeug curl zum Herunterladen: curl -C - [URL].

Wie brenne ich eine CD-R unter Linux/Unix?

Beachten Sie, dass Debian-ISO-Images für i386 und amd64 auch von einem USB-Speicher gebootet werden können; näheres siehe unten.

xorriso für alle Arten von optischen Medien (auch möglich als nicht-root-Benutzer):
xorriso -as cdrecord -v dev=/dev/sr0 -eject debian-x.y.z-arch-MEDIUM-NN.iso
Um bei einer BD-RE die volle theoretisch mögliche Geschwindigkeit (d.h. ohne die Drosselung aufgrund der laufwerks-internen Fehlerkorrektur) zu erreichen, fügen Sie die Option stream_recording=on hinzu.

growisofs für optische Medien vom Typ DVD und BD:
growisofs -dvd-compat -Z /dev/sr0=debian-x.y.z-arch-MEDIUM-NN.iso

wodim für optische Medien vom Typ CD:
wodim -v dev=/dev/sr0 -eject -sao debian-x.y.z-arch-CD-NN.iso

Für Linux gibt es unter anderen auch die X-Programme Brasero, K3B und X-CD-Roast um ein paar zu nennen. Beachten Sie, dass alle auf den oben genannten Kommandozeilen-Brennprogrammen aufsetzen.

Brasero
Wählen Sie den Knopf Abbild brennen. Klicken Sie dann auf Hier klicken, um ein Abbild auszuwählen, suchen Sie die von Ihnen heruntergeladene ISO-Datei und wählen Sie sie aus, überprüfen Sie, ob die Einstellungen unter Eigenschaften korrekt sind und wählen Sie Brennen.
K3b
Wählen Sie den Menüeintrag Extras - ISO-Abbild brennen. In dem Dialog, der sich öffnet, geben Sie den Pfad zu dem Image im Feld Abbild zum Brennen ein, überprüfen Sie, ob die anderen Einstellungen korrekt sind und klicken Sie dann auf Start.
X-CD-Roast
Nachdem das Programm gestartet hat, klicken Sie auf Setup und wählen Sie die HD settings Tabelle. (Falls die Tabelle leer ist, geben Sie den Pfad eines Verzeichnisses ein, das Sie für die temporäre Speicherung verwenden wollen, und klicken auf Add.) Klicken Sie nun auf OK, um die Einstellungen zu beenden. Als Nächstes wählen Sie Create CD und dann Write Tracks. Wählen Sie die Layout tracks Tabelle, selektieren die Zeile, die den Image-Dateinamen beinhaltet und klicken auf Add, anschließend auf Accept track layout. Schlussendlich müssen Sie nur noch auf Write tracks klicken.

Wie brenne ich eine CD-R unter Windows?

Das kann ein kleines Problem sein, da viele Windows-Programme ihr eigenes Format für CD-Images haben. Um die .iso-Images zu brennen, werden Sie wahrscheinlich ein spezielles Menü benutzen müssen. Suchen Sie nach Optionen wie ISO9660 File, Raw ISO Image oder 2048 bytes/sector. (Vorsicht: andere bytes/sector-Werte sind fatal!) Einige Programme bieten diese Auswahl nicht an; verwenden Sie stattdessen andere Brennprogramme (fragen Sie einen Freund oder Kollegen). Hier einige Informationen, wie CD-Images mit speziellen Produkten gebrannt werden können:

ImgBurn (Freeware)
Es gibt einige Bildschirmfotos, wie ein Image auf CD/DVD geschrieben wird.
CDBurnerXP Pro (Freeware)
Wie man ein .iso-Image brennt, ist im Handbuch des Programms beschrieben.
ISO Recorder (Freeware)
Dieses Programm kann unter Windows 2003, XP und Vista .iso-Images schreiben.
Adaptec/Roxio Easy-CD Creator
Wählen Sie aus dem Menü File -> Create CD from image... Dann wählen Sie den Dateityp .iso und das richtige Image. Das öffnet das CD-Erstellungs-Setup-GUI, in dem Sie überprüfen müssen, ob alle Informationen für Ihre CD-R stimmen. Im Create options-Teil wählen Sie Create CD; unter Write method wählen Sie Track at once und Close CD.
Nero von Ahead Software
Beenden Sie den Assistenten (Wizard) und wählen dann Burn Image aus dem File- oder Recorder-Menü. Wählen Sie All Files im Dateiauswahl-Fenster (falls notwendig). Selektieren Sie die .iso-Datei und klicken auf OK, falls eine Dialog-Box mit der Nachfrage This is a foreign file eingeblendet wird. In der Optionen-Box, die sich öffnet, sollten die Voreinstellungen in Ordnung sein: Data Mode 1, Block Size 2048, Raw Data, Scrambled, and Swapped nicht ausgewählt, und Image Header und Image Trailer auf 0 belassen. Klicken Sie auf OK. Unter Write CD oder Burn verwenden Sie die Voreinstellungen, z.B. Write und Determine maximum speed, und wählen Sie die Finalize CD-Option.
WinOnCD Power Edition von CeQuadrat
Sie müssen in diesem Programm Track Image (nicht CD Image!) auswählen. Das Dateiformat ist 2048 - Mode 1 or Mode 2 Form 1 Data only und das Track-Format CD-Rom Mode 1.
CD Extreme von Sony
Wählen Sie New Job... aus dem File-Menü. Dann wählen Sie Global-Image oder Other Image. Das öffnet das CD-Erstellungs-Setup-GUI, wo Sie manuell den Pfad zum .iso-Image eingeben oder browse... mit dem Dateityp other verwenden. Aus dem Edit-Menü wählen Sie nun Recoding Options, im resultierenden Disk Image Options-Dialog wählen Sie:
   Recording Type: Disk at Once (DAO) Closed
   Mode and Blocking: CD Mode1 (Blocking 2048)-DVD
Wählen Sie Post-gap... nicht ab.
Microsoft Resource Kit Tools
Die Befehlszeilen Resource Kit Tools werden von Microsoft kostenlos bereitgestellt, sie funktionieren mit Windows 2003 und XP. Zwei Programme, um Images auf CDs und DVDs zu schreiben, sind enthalten, sie heißen Cdburn.exe und Dvdburn.exe. Die Verwendung der Programme ist in der beigefügten Hilfedatei beschrieben – im Prinzip lautet der auszuführende Befehl so etwa cdburn drive: iso-file.iso /speed max

Falls Sie aktualisierte Informationen über Einzelheiten weiterer Programme liefern können, lassen Sie es uns bitte wissen.

Wie brenne ich eine CD-R unter Mac OS?

Vom Toast-Programm für MacOS wird berichtet, dass es gut mit .iso-Dateien umgehen kann. Sie können es auch extra sicher machen, indem Sie den Creator-Code auf CDr3 (oder sogar CDr4) und den Typ-Code auf iImg ändern, mit z.B. FileTyper. Ein Doppelklick auf die Datei öffnet Toast direkt, ohne drag-and-drop zu verwenden oder ins File-Open-Menü gehen zu müssen.

Eine weitere Möglichkeit ist Disk Copy (das bei Mac OS X 10.1 und höher dabei ist): Nach dem Öffnen des Disk Copy-Programms (im Verzeichnis /Applications/Utilities) wählen Sie Burn Image... aus dem Image-Menü und wählen das CD-Image, das Sie brennen wollen. Vergewissern Sie sich, dass die Einstellungen richtig sind, und klicken Sie dann auf Burn.

Wie schreibe ich ein CD-Image auf einen USB-Flash-Speicher?

Etliche der Debian-CD- und Debian-Live-Images sind mittels der isohybrid-Technologie erstellt worden, was bedeutet, dass sie auf zwei verschiedene Arten verwendet werden können:

Der gängige Weg, um solch ein Image auf einen USB-Speicher zu kopieren, ist auf einem Linux-Rechner die Verwendung des dd-Befehls:

dd if=<datei> of=<gerät> bs=4M; sync

wobei

Wie soll ich die CDs benennen?

Es gibt keine verbindliche Benennung. Jedoch schlagen wir Ihnen vor, das folgende Schema zu verwenden, um Austauschbarkeit zu gewährleisten:

Debian GNU/{Linux|Hurd|kFreeBSD} <Version>[<Revision>]
Official {<Architektur>} {CD|DVD|BD}-<Nummer>

Zum Beispiel:

Debian GNU/Linux 6.0.3
Official i386 CD-1

Debian GNU/Linux 6.0.3
Official alpha Binary-2

Debian GNU/Linux 6.0.3
Official source BD-1

Debian GNU/kFreeBSD 6.0.3
Official i386 Netinst CD

Falls Sie genügend Platz haben, können Sie auch den Codenamen in der ersten Zeile hinzufügen, wie in: Debian GNU/Linux 6.0.3 Squeeze.

Beachten Sie, dass es Ihnen nur dann erlaubt ist, die Bezeichnung Official auf den CDs zu verwenden, wenn sie eine Prüfsumme haben, die mit der in den jigdo-Dateien der offiziellen Veröffentlichung übereinstimmt. Jede CD, die eine nicht passende Prüfsumme hat (z.B. Ihre selbst zusammengestellte), muss deutlich als Unofficial gekennzeichnet sein, zum Beispiel:

Debian GNU/Linux 6.0.3
Unofficial Non-free

Für wöchentliche Schnappschüsse sollten Versionsnummern wie 6.0.3 nicht benutzt werden, um die Verwechslung mit veröffentlichten Debian-Versionen zu vermeiden. Benennen Sie das Image stattdessen mit einem Codenamen wie Wheezy oder einem Distributionsnamen wie Testing. Fügen Sie außerdem das Wort Snapshot und das Datum des Schnappschusses hinzu:

Debian GNU/Linux Wheezy
Official Snapshot alpha Binary-2
2011-05-18

Gibt es irgendwelche Druckvorlagen für CDs und die Hüllen?

Es gibt kein offizielles Layout für die Hülle, die Rückseite und den Aufkleber einer Debian-CD, aber einige Leute haben nett aussehende Bilder produziert. Schauen Sie sich dazu bitte die Druckvorlagen-Seite an.

Sind noch alte CD/DVD-Images verfügbar?

Einige ältere Images sind noch im Archiv-Abschnitt auf cdimage.debian.org verfügbar. Beispielsweise könnten Sie eventuell ein älteres Image ausprobieren, falls Sie die Unterstützung für eine bestimmte (Unter-)Architektur benötigen, die in einer neueren Veröffentlichung entfallen ist.

Beachten Sie, dass bei der Installation von einer richtig alten CD/DVD (z.B. vor 4.0, Etch) der Inhalt von /etc/apt/sources.list standardmäßig die aktuelle stabile Veröffentlichung referenzieren wird. Das bedeutet, dass jedes Upgrade über das Netz ein Upgrade auf die aktuelle stabile Veröffentlichung durchführen wird.

Was ist der beste Weg, Debian auf vielen vernetzten Computern zu installieren?

Falls Sie Debian auf einer großen Anzahl von Rechnern installieren wollen, und all diese Installationen aktuell halten wollen (z.B. Sicherheits-Aktualisierungen), ist das Installieren von CD-ROM nicht ideal, aber ebenso wenig ist es die Installation über das Internet, da die Pakete erneut für jeden Rechner heruntergeladen werden müssten. In diesem Fall sollten Sie einen lokalen Cache aufsetzen, mittels einer der folgenden drei Optionen:

Auf einer großen Anzahl von Rechnern zu installieren kann knifflig sein. Fully automatic installation (FAI, vollautomatische Installation), was auch als Debian-Paket verfügbar ist, kann Ihnen bei dieser Aufgabe helfen.

Ich habe einen lokalen Debian-Spiegel und möchte meine eigenen CDs herstellen. Wie mache ich das?

Neben einem lokalen Debian-Spiegel benötigen Sie auch viel Plattenplatz. Die CD-Erstellungs-Skripte finden Sie im Paket debian-cd. Jedoch ist es üblicherweise besser, den neuesten Code aus dem SVN zu verwenden. (Werfen Sie trotzdem einen Blick auf die Abhängigkeiten des Pakets, um sich zu versichern, dass Sie alle notwendigen Werkzeuge haben.)

Um die neueste SVN-Version zu erhalten, vergewissern Sie sich, dass Sie SVN installiert haben. Aus einem leeren Verzeichnis heraus geben Sie die folgenden Befehle ein:

svn co svn://svn.debian.org/svn/debian-cd/trunk

Sollten Sie versuchen, die Skripte zu verwenden, suchen Sie im debian-cd-Mailinglisten-Archiv nach Lösungen für Probleme, die zwangsläufig auftauchen. :-)

Wie werde ich ein Spiegel für Debian-Images?

Die notwendigen Schritte zum Aufsetzen und Aktuell-Halten eines CD-Image-Spiegels sind auf einer eigenen Seite beschrieben.

Einige Images fehlen! Nur die ersten n Images sind verfügbar! Wo ist der Rest?

Wir speichern/vertreiben nicht den gesamten Satz an ISO-Images für alle Architekturen, um den Platz auf den Spiegeln zu reduzieren. Sie können das Werkzeug Jigdo verwenden, um stattdessen die fehlenden ISO-Images zu erstellen.