Neues Computer-Betriebssystem fährt auf dem Space Shuttle mit

1. April 1997

Ein radikal anderes neues Betriebssystem kontrolliert ein Experiment auf einer Space Shuttle-Mission Ende März. Das Experiment überprüft Hydrokulturen, eine Art Pflanzen ohne Erde aufzuziehen, die irgendwann einmal Sauerstoff und Nahrung für Astronauten bereitstellen könnten. Der Computer, der das Experiment kontrolliert, läuft unter Debian GNU/Linux, einem Betriebssystem, das von einer Gruppe von 200 freiwilligen Computerprogrammierern, die über das Internet fern-zusammenarbeiten und sich nie getroffen haben, gebaut wird. Das System hat viele irdische Benutzer – es kann konventionelle Betriebssystem wie Microsofts Windows 95 auf persönlichen Rechnern ersetzen. Abweichend von Gewohnheiten konventioneller Betriebssysteme gibt die Gruppe das System und seine kompletten Quellen frei weiter. Details sind auf der Website der Gruppe unter http://www.debian.org/ erhältlich.

Linux ist der modere Nachfolger des Unix-Betriebssystems, das in den Bell Labs in den 70ern entwickelt wurde sagte der Leiter des Debian-Projekts Bruce Perens. Ein finnischer Hochschulstudent – Linus Torvalds – begann Linux Anfang der 90er, und viele Freiwillige traten ihm bei und halfen ihm bei der Entwicklung des Systems. Wir vereinigten Linux mit Freier Software, die von anderen Freiwilligen beigesteuert wurde, um ein komplettes System aus 800 Software-Paketen zu erstellen. Das Ergebnis kommuniziert über das Internet, und enthält, kostenfrei, viele normalerweise teure Programme wie einen Webserver, Computersprachen wie Java, C und C++ und viele andere Programme.

Das Space Shuttle-Experiment wird auf der Mission STS-83 Ende März und Anfang April fliegen. Sebastian Kuzminsky ist ein Ingenieur, der an dem Computer arbeitet, der das Experiment steuert und von der Biosciences Corporation betrieben wird. Kuzminsky sagte: Das Experiment untersucht das Wachstum von Pflanzen unter Mikrogravitation. Es verwendet einen miniaturisierten 486 PC-kompatiblen Computer, den Ampro CoreModule 4DXi. Debian GNU/Linux wird auf dieses System anstelle von DOS oder Windows geladen. Die Zerbrechlichkeit und der Strombedarf von Plattenlaufwerken schlossen diese für dieses Experiment aus und ein Solid-State Plattenersatz der Firma SanDisk wird stattdessen verwendet. Das gesamte System verwendet nur 10 Watt, soviel Elektrizität wie ein Nachtlicht. Der Computer steuert Wasser und Licht für das Pflanzenwachstum und sendet Telemetrie und Videos der Pflanzen an die Bodenstation, sagte Kuzminsky.

Ausbilder haben sich auch um das Debian GNU/Linux-System versammelt. David Teague, ein Computer-Professor an der Western Carolina University sagt, dass die meisten Labore in unserer Informatikabteilung unter Debian laufen. Wir verwenden es, um Programmieren, Betriebssysteme, System-Administration und Webseiten-Design zu unterrichten.. Schulen, von der Grundschule bis hin zu Universitäten, verwenden das System, um kostengünstigen Internet-Zugang für ihre Schüler bereitzustellen.

Die meisten von uns sind Computer-Fachmänner, aber wir erstellen Debian GNU/Linux als Hobby-Projekt, sagte Perens, der als Graphikprogrammierer für Pixar, der Firma die Toy Story produzierte, arbeitet. Es begann vor drei Jahren als lockere Zusammenarbeit von 60 Leuten, die sich über das Internet austauschten, sich aber nie getroffen hatten. Wir waren mit den uns zur Verfügung stehenden Betriebssystemen, die nicht mit der Entwicklung unserer Computer-Hardware mitgehalten hatten, unzufrieden. Wir hatten den Eindruck, dass das Netz so groß geworden war, so dass wir darin eine Gruppe von freiwilligen Programmierern zusammen bekommen könnten, um Sachen zu erstellen, die bisher nur von großen Firmen erstellt worden waren. Wir hofften, dass viele Leute das von uns erstelle System für den ernsthaften Einsatz verwenden würden, aber wir konnten keine Werbung dafür machen, abgesehen von einer Webseite und Gesprächen darüber im Internet. Es dauerte nicht lange für uns Tausende an Benutzern aufzusammeln und die Anzahl der freiwilligen Mitarbeiter schwoll auf 200 Programmierer aus der ganzen Welt an. Die Leute entfernten Microsoft von ihren Systemen, um Debian zu installieren. Heute hat das System seine eigene gemeinnützige Organisation, Software in the Public Interest, abgespalten, um die weitere Entwicklung zu unterstützen. Die Mitglieder kommen von jedem Kontinent der Erde.

Wir sind immer noch daran interessiert, weiter Freiwillige aufzunehmen, sagte Perens, und wir begrüßen stets neue Benutzer. An dem System interessierte Leute können mehr über Debian GNU/Linux auf der Website der Gruppe www.debian.org lernen. Die Website stellte freie Downloads des gesamten Systems und Installationsanleitungen bereit.