Debian GNU/Linux 3.0 freigegeben

19. Juli 2002

Das Debian-Projekt freut sich, das Release von Debian GNU/Linux 3.0 bekanntgeben zu können. Debian GNU/Linux ist ein freies Betriebssystem, das mittlerweile insgesamt elf Prozessorarchitekturen unterstützt, die Desktop-Umgebungen KDE und GNOME sowie kryptografische Software enthält, kompatibel mit Version 2.2 des FHS ist und Software unterstützt, die für das LSB entwickelt wurde.

Mit der Aufnahme der Architekturen IA-64 (ia64), HP PA-RISC (hppa), MIPS (mips, mipsel), und S/390 (s390) unterstützt Debian GNU/Linux jetzt insgesamt elf Architekturen. Das System läuft auf Computern von Palmtops bis zu Supercomputern und nahezu allem dazwischen, inklusive der aktuellen Generation von 64-Bit-Maschinen.

Dies ist die erste Version von Debian, die kryptografische Software in die Kerndistribution integriert. OpenSSH und GNU Privacy Guard sind in der herkömmlichen Installation enthalten. In Webbrowsern sowie Webservern, Datenbanken etc. wird starke Verschlüsselung unterstützt. Weitere Integration von kryptografischer Software ist für zukünftige Versionen vorgesehen.

Das K Desktop Environment 2.2 (KDE) ist zum ersten Mal Teil von Debian, während der GNOME-Desktop auf Version 1.4 aktualisiert wurde. Das X Window System liegt jetzt in Form des stark verbesserten XFree86 4.1 vor. Mit der Aufnahme mehrerer freier vollwertiger grafischer Webbrowser wie Mozilla, Galeon und Konqueror wurde die Auswahl auf dem Desktop erheblich verbessert.

Dieses Release von Debian enthält die Versionen 2.2 und 2.4 des Linux-Kernels. Zusammen mit einer erweiterten Unterstützung für neue Hardware (wie z.B. USB) und deutlich spürbaren Verbesserungen in Sachen Anwenderfreundlichkeit und Stabilität bietet der 2.4er Kernel Unterstützung für die Journaling-Dateisysteme ext3 und reiserfs.

Debian GNU/Linux 3.0 verfügt über eine modernisierte Installation, die in viele Sprachen übersetzt ist. Das Task-System wurde überarbeitet und ist jetzt noch flexibler. Mit dem Werkzeug debconf wird die Konfiguration des Systems noch einfacher und benutzerfreundlicher. Debian GNU/Linux kann von CD oder übers Netz mit einigen Disketten installiert werden. Das System kann bereits aus dem Internet heruntergeladen werden; später werden CD-ROMs von zahlreichen Herstellern angeboten werden.

Der Umstieg von früheren Releases auf GNU/Linux 3.0 wird automatisch vom Paket-Management-Werkzeug APT ausgeführt. Wie üblich können Systeme mit Debian GNU/Linux problemlos im laufenden Betrieb aktualisiert werden, ohne dass Auszeiten erzwungen werden. Detaillierte Anweisungen zur Installation von Debian GNU/Linux und zum Aktualisieren finden Sie in den Release-Hinweisen.

Dieses ist das erste Release von Debian, das kompatibel zur Version 2.2 des Filesystem Hierarchy Standard (FHS) ist. Debian GNU/Linux unterstützt darüber hinaus Software, die für die Linux Standard Base (LSB) entwickelt wurde, obwohl Debian noch nicht für LSB zertifiziert ist.

Für bisherige Debian-Anwender ist es interessant zu erfahren, dass dieses Release von Debian offiziell Build-Abhängigkeiten unterstützt, die beim Bauen der Pakete aus dem Quellcode helfen. Das neue APT-Pinning ermöglicht einfache partielle Aktualisierungen zu unserem testing- oder unstable-Zweig. Für eine vereinfachte Paketauswahl bietet dieses Debian-Release aptitude als eine Alternative für das altehrwürdige Programm dselect an. Ungefähr viertausend neue Software-Pakete wurden zur Distribution Debian GNU/Linux 3.0 hinzugefügt.

Über Debian

Debian GNU/Linux ist ein freies Betriebssystem, das von nahezu tausend Freiwilligen aus aller Welt zusammengestellt wird, die über das Internet zusammenarbeiten. Debians Einsatz für Freie Software, die nicht-geschäftliche Natur und das offene Entwicklungsmodell machen sie einmalig unter den GNU/Linux-Distributionen.

Die Stärke des Debian-Projekts liegt in der großen Basis freiwilliger Mitarbeiter, der Hingabe zum Debian-Gesellschaftsvertrag und der Verpflichtung, das beste Betriebssystem zu erstellen, das möglich ist. Debian 3.0 ist ein weiterer wichtiger Schritt in diese Richtung.

Kontakt-Information

Für weitergehende Informationen lesen Sie bitte die Debian-Webseiten auf http://www.debian.org/ oder schicken Sie eine Mail an <press@debian.org>.