Debian GNU/Linux in Extremadura übernommen

3. August 2006

Das Ratsmitglied für Infrastruktur und technologische Entwicklung, Luis Millán Vázquez de Miguel, kündigte an, dass innerhalb eines Jahres alle Computer der Junta von Extremadura (Regierung der autonomen Region von Extremadura, Spanien) Office-Werkzeuge aus Freier Software und gnuLinEx, die lokale Ausprägung von Debian GNU/Linux 3.1, als verpflichtendes Betriebssystem einsetzen werden. Es wird schrittweise in allen administrativen Organisationen in der Ratsversammlung von Extremadura eingeführt werden.

Ab sofort setzen alle Arbeiter in der öffentlichen Administration ebenfalls Offene Dokument-Formate (ISO/IEC DIS 26300) für ihre Office-Anwendungen sowie PDF/A (Portables Dokument-Format, ISO 19005-1:2005) für den Austausch von Dokumenten ein, wenn eine garantiert unveränderbare Anzeige benötigt wird.

Vázquez de Miguel erläutert, dass am Ende der Frist jegliche zusätzliche Software unter einer Freien Lizenz verbreitet werden muss. Dies ist eine wichtige Initiative, an der die Junta von Extremadura eine lange Zeit lang gearbeitet, Erfahrungen gesammelt und die Auswirkungen auf unsere Organisation analysiert hat, um den Erfolg zu garantieren, erklärt das Ratsmitglied. Nach Vázquez de Miguel verbessere Freie Software auch die Sicherheit und Selbständigkeit und rationalisiere öffentliche Ausgaben.

Die Verwendung von Offenen Dokument-Formaten wird die Erhaltung von allen administrativen Dokumenten über einen längeren Zeitraum hinweg garantieren. Sie wird auch die Beziehung zur Allgemeinheit verbessern, da sie keine proprietäre Software erwerben muss, um auf offizielle Dokumente zugreifen zu können.

Über Extremadura

Extremadura ist eine autonome Gemeinschaft im Westen von Spanien mit einer Bevölkerung von circa einer Million. Sie ist durch ihre innovativen Bemühungen bekannt, die Informationsgesellschaft allen Bürgern nahe zu bringen, was durch Auszeichnungen wie den Europäischen Preis Regionale Innovation 2004, verliehen von der Europäischen Kommission, anerkannt wurde.

Über gnuLinEx

gnuLinEx basiert auf Debian GNU/Linux 3.1, mit GNOME als Standard-Arbeitsoberfläche. 2004 wurde es bereits in allen öffentlichen Schulen in Extremadura eingesetzt und war in anderen Umfeldern in Verwendung, wie in Gemeinschaftszentren. gnuLinEx folgt eng der Entwicklung von Debian, mit dem speziellen Augenmerk auf der Übersetzung ins Spanische und der einfachen Verwendung und Betreuung.

Über Debian

Debian GNU/Linux ist ein Freies Betriebssystem, das von mehr als tausend Freiwilligen aus der ganzen Welt erstellt wird, die über das Internet zusammenarbeiten. Debians Hingabe für Freie Software, seine gemeinnützige Natur und sein offenes Entwicklungsmodell machen es einzigartig unter den GNU/Linux-Distributionen.

Die Kernstärken des Debian-Projekts sind seine Basis aus Freiwilligen, seine Hingabe für Debians Gesellschaftsvertrag und sein Einsatz, das bestmögliche Betriebssystem zu bieten.

Kontaktinformationen

Zu weiteren Informationen besuchen Sie bitte die Debian-Webseiten unter http://www.debian.org/ oder schicken Sie eine E-Mail an <press@debian.org>.