Debian 6.0 Squeeze: Aufruf für Upgrades und Testinstallationen

16. November 2010

Das Debian-Projekt darf voller Stolz verkünden, dass das anstehende Release Squeeze die Endphase seiner Entwicklung und fast seine endgültige Form erreicht hat. Jetzt bitten wir unsere Benutzer, uns bei der Suche nach übrig gebliebenen Problemen sowohl beim Upgrade von der früheren stabilen Version als auch bei dem Aufsetzen frischer Installationen zu helfen.

Wenn Sie in der näheren Zukunft ein frisches Debian-System aufzusetzen gedenken, ziehen Sie bitte auch Debian Squeeze mit dem Debian-Installer http://www.debian.org/devel/debian-installer/ in Betracht. Ebenso ist eine Liste bekannter Fehler sowie eine detaillierte Installationsanleitung verfügbar. Wie üblich sollten uns Probleme über einen Installationsbericht mitgeteilt werden.

Genauso willkommen sind Upgrade-Tests von Debian 5.0 Lenny auf den Testing-Zweig. Bitte beachten Sie die aktuellen Release-Informationen über bekannte Probleme und (temporäre) Abhilfen. Bitte legen Sie besonderes Augenmerk auf das Kapitel Aufzeichnung der Sitzung, welches erklärt, wie man die Ausgaben der während des Upgrades laufenden Programme mitschreiben kann, für den Fall, dass ein Problem auftritt und man dieses berichten will. Wenn Sie auf irgendwelche Probleme treffen, schreiben Sie bitte einen Fehlerbericht gegen das Paket upgrade-reports.

Erfahrenere Benutzer können mithelfen, indem sie Fehler für die virtuellen Pakete upgrade-reports und installation-reports auswählen oder Text für die Release-Informationen vorschlagen.

Über Debian

Das Debian-Projekt wurde 1993 von Ian Murdock als wirklich freies Gemeinschaftsprojekt gegründet. Seitdem stieg das Projekt zu einem der größten und einflussreichsten Open-Source-Projekte auf. Über dreitausend Freiwillige aus der ganzen Welt arbeiten zusammen, um Debian-Software zu entwickeln und zu pflegen. Übersetzt in über dreißig Sprachen und eine große Bandbreite von Rechnertypen unterstützend bezeichnet sich Debian als das universelle Betriebssystem.

Kontaktinformationen

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Debian-Webseiten unter http://www.debian.org/ oder Sie schicken eine E-Mail an <press@debian.org>.