Zensus der Debian-Derivate

24. Januar 2011

Das Debian-Projekt möchte Vertreter der von Debian abgeleiteten Distributionen dazu einladen, sich bei einem Zensus der Debian-Derivate zu beteiligen. Zusätzlich möchten wir sie an den Debian derivatives front desk holen. Debian ermuntert die Mitglieder der abgeleiteten Distributionen, ihre Ideen, Patches und Fehlerberichte zu Debian und den Originalentwicklern der in Debian enthaltenen Software beizutragen.

Durch Teilnahme am Zensus erhöht Ihr die Sichtbarkeit Eures Derivates in Debian und versorgt zu Debian Beitragende mit einer eine Anlaufstelle und einem Satz Informationen, die es ihnen leichter machen, mit Eurer Distribution zu interagieren. Vertreter der Distributionen, die von Ubuntu abgeleitet wurden, werden angereegt, ihre Distribution in die Wikiseite des Ubuntu-Derivate-Teams eintragen zu lassen.

Durch Mitwirkung am Debian Derivatives Front Desk können Sie andere Debian- Derivate unterstützen, Ihre Erfahrungen mit anderen Debian-Derivaten und Debian-Unterstützerinnen und -Unterstützern teilen und im Gegenzug von den Erfahrungen anderer Debian-Derivate profitieren. Debian ermuntert die Vertreter aller Derivate, an der Mailingliste und dem IRC-Kanal teilzunehmen. Zukünftige Pläne für den Zensus der Debian-Derivate umfassen, die Debian-Derivate im Auge zu behalten, Lieferung weiterer, für Debian-Unterstützende nützlicherer Informationen, Hinzunahme von maschinenlesbaren Daten und nachträgliche Integration von Auskünften über Derivate in die Infrastruktur von Debian.

Über Debian

Das Debian-Projekt wurde 1993 von Ian Murdock als wirklich freies Gemeinschaftsprojekt gegründet. Seitdem ist das Projekt zu einem der größten und einflussreichsten Open-Source-Projekte angewachsen. Über dreitausend Freiwillige aus aller Welt arbeiten zusammen, um Debian-Software herzustellen und zu betreuen. Verfügbar in über 65 Sprachen und eine große Bandbreite an Rechnertypen unterstützend, bezeichnet sich Debian als das universelle Betriebssystem.

Kontaktinformationen

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Debian-Webseiten unter http://www.debian.org/ oder schicken eine E-Mail an <press@debian.org>.