Debian-Projekt auf mehreren Konferenzen und Messen

26. Januar 2011

Das Debian-Projekt freut sich, bekanntgeben zu dürfen, dass es in den kommenden Wochen auf mehreren Veranstaltungen präsent sein wird, von entwicklerorientierten Konferenzen bis zu anwenderorientierten Messen. Wie üblich findet man anstehende Veranstaltungen auf unserer Website.

Einige Debian-Entwickler werden auf der linux.conf.au anwesend sein, einschließlich des Projektleiters Stefano Zacchiroli, der an diesem Freitag, dem 28. Januar, einen Vortrag mit dem Titel Who the bloody hell cares about Debian? halten wird.

Am zweiten und dritten Februar hat Debian einen Stand auf der Cloud Expo Europe 2011 in London im Vereinigten Königreich. Unser Stand wird Teil des .ORG-Stands in der Barbican Exhibition Hall 1 sein.

Am fünften und sechsten Februar wird Debian mit einem Stand auf dem Free and Open Source Developers' European Meeting (FOSDEM) vertreten sein. Obwohl das endgültige Programm noch nicht veröffentlicht wurde, listet die Vorschau schon einige Debian-relevante Sitzungen auf, einschließlich einer Einführung in Debian GNU/kFreeBSD oder den Dienst piuparts.debian.org. Außerdem wird es einen distributionsübergreifenden Entwicklungsraum geben, an dem Debian teilnimmt.

Ende Februar findet sich das Debian-Projekt auf der Southern California Linux Expo (SCaLE) ein, die vom 25. bis 27. in Los Angeles stattfinden wird.

Vom ersten bis fünften März wird Debian wieder auf der CeBIT in Hannover, Deutschland präsent sein. Dank der Unterstützung von Univention und der Deutsche Messe AG wird Debian wieder als Co-Aussteller am Stand B26 in Halle 2 auftreten.

Vom 19. bis 20. März kommt Debian wieder mit einem eigenen Stand auf die Chemnitzer Linux-Tage. Es wird auch einige Präsentationen mit Bezug zu Debian geben, aber das Programm wurde noch nicht veröffentlicht.

Das Debian-Projekt lädt alle interessierten Personen zu den besagten Veranstaltungen ein, Fragen zu stellen, einen Blick auf Debian 6.0 Squeeze zu werfen, zum Ankurbeln des Web of Trust GPG-Fingerabdrücke auszutauschen und die Mitglieder sowie die Gemeinschaft hinter dem Debian-Projekt kennen zu lernen.

Über Debian

Das Debian-Projekt wurde 1993 von Ian Murdock als wirklich freies Gemeinschaftsprojekt gegründet. Seitdem ist das Projekt zu einem der größten und einflussreichsten Open-Source-Projekte angewachsen. Über dreitausend Freiwillige aus aller Welt arbeiten zusammen, um Debian-Software herzustellen und zu betreuen. Verfügbar in über 70 Sprachen und eine große Bandbreite an Rechnertypen unterstützend, bezeichnet sich Debian als das universelle Betriebssystem.

Kontaktinformationen

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Debian-Webseiten unter http://www.debian.org/ oder schicken eine E-Mail an <press@debian.org>.