Neue Maschine für den Hauptspiegel des Debian-Archivs

18. Februar 2012

Das Debian-Projekt freut sich, bekanntgeben zu dürfen, dass mit der Hilfe von Studenten Net Twente (SNT) und HP die Hardware hinter ftp.debian.org vor Kurzem ersetzt worden ist. Der neue Server ist mit einem Intel-Xeon-Achtkerner, 48 GByte Arbeitsspeicher und insgesamt sechs Terabyte Festplattenspeicher (RAID 10) ausgestattet. Er wird freundlicherweise von Studenten Net Twente von der Universität Twente beherbergt, das auch schon die alte ftp.debian.org-Maschine betrieben hat.

Die Anzahl der neuen Architekturen, die in der letzten Zeit zu Debian hinzugekommen sind und der Umstand, dass wir jetzt auch Unterstützung für Nicht-Linux-Betriebssystemkerne anbieten, hat dafür gesorgt, dass uns auf der alten Maschine der Festplattenplatz ausgegangen ist. Der Festplattenspeicher dieser neuen Maschine sollte ein paar Jahre reichen, erläutert Martin Zobel-Helas, ein Mitglied des Debian-Administrationsteams, und fügt hinzu: Debian-Hardware bei der Universität von Twente zu beherbergen, hat eine lange Tradition im Debian-Projekt.

Unser Slogan bei SNT ist Making the net work! (machen, dass das Netz läuft) und das ist genau das, was wir tun, wenn wir Debian in den Niederlanden mit Extra-Hosting und zusätzlicher Bandbreite versorgen. SNT verwendet Debian seit 1996 für alle seine Netzwerkverwaltungs-Server und andere Dienste und deshalb beherbergen wir kassia, das holländische FTP-Archiv (ftp.nl.debian.org), und nun diesen neuen Server klecker mit Vergnügen, sagt Tjerk Jan von SNT.

Über Studenten Net Twente

Studenten Net Twente wurde 1994 gegründet, um die Netzwerkeinrichtungen zu betreuen, welche vom ICTS (dem IT-Dienst der Universität Twente) bereitgestellt werden, einschließlich ADSL, campusnet, WLAN, VPN und Einwählverbindungen zur Universität. Dank der Expertise der Studenten, die den Helpdesk besetzen, ist es möglich, die Studierenden der Universität von Twente bei all ihren Netzwerkproblemen zu unterstützen. SNT betreut einen FTP-Spiegel für wichtige FOSS-Projekte wie Firefox und Debian sowie einen IRC-Server. Ebenso bieten sie studentischen Vereinigungen und anderen Organisationen am Campus Colocation und Web-Hosting an. Alle diese Dienste werden von einer Gruppe von Freiwilligen betreut, die mit den hier gesammelten Erfahrungen ihr Fachwissen erweitern.

Über Debian

Das Debian-Projekt wurde 1993 von Ian Murdock als wirklich freies Gemeinschaftsprojekt gegründet. Seitdem ist das Projekt zu einem der größten und einflussreichsten Open-Source-Projekte angewachsen. Tausende von Freiwilligen aus aller Welt arbeiten zusammen, um Debian-Software herzustellen und zu betreuen. Verfügbar in über 70 Sprachen und eine große Bandbreite an Rechnertypen unterstützend bezeichnet sich Debian als das universelle Betriebssystem.

Kontaktinformationen

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Debian-Webseiten unter http://www.debian.org/ oder schicken eine E-Mail an <press@debian.org>.