Debian begrüßt Vielfalt

6. Juni 2012

Das Debian-Projekt freut sich, die Verfügbarkeit seiner Stellungnahme zur Vielfalt bekanntgeben zu dürfen, die von einer großen Mehrheit der Projekt-Mitglieder gebilligt wurde.

Die technische Seite des Debian-Projekts hat sich bereits der Vielfalt verschrieben: Wir akzeptieren keine Diskriminierung von Personen, Gruppen oder Anderem in unserer Software (Debian-Richtlinien für freie Software, Punkte 5 und 6). Jetzt begrüßt und fördert auch der gesellschaftliche Teil von Debian die Teilnahme durch jedermann – und jederfrau – ausdrücklich.

Die konstruktive und fruchtbare Diskussion, die zu dieser Version der Stellungnahme geführt hat, war wirklich anregend, berichtet Francesca Ciceri, die den anfänglichen Entwurf eingebracht hat und eine Menge anderer Meinungen einfließen ließ: Ich möchte mich bei all diesen Leuten bedanken, die mit ihren Änderungen und Korrekturen am Entwurfsprozess teilgenommen, verschiedene Ansichten dargelegt und diese Initiative befürwortet haben.

Diese Stellungnahme stellt einen weiteren Schritt der Begrüßung von Unterstützern in unserem Projekt dar, sagte Projektleiter Stefano Zacchiroli: Die Vielfalt der Gemeinschaft geht Hand in Hand mit dem Reichtum der Gemeinschaft.

Über Debian

Das Debian-Projekt wurde 1993 von Ian Murdock als wirklich freies Gemeinschaftsprojekt gegründet. Seitdem ist das Projekt zu einem der größten und einflussreichsten Open-Source-Projekte angewachsen. Tausende von Freiwilligen aus aller Welt arbeiten zusammen, um Debian-Software herzustellen und zu betreuen. Verfügbar in über 70 Sprachen und eine große Bandbreite an Rechnertypen unterstützend bezeichnet sich Debian als das universelle Betriebssystem.

Kontaktinformationen

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Debian-Webseiten unter http://www.debian.org/ oder schicken eine E-Mail an <press@debian.org>.