Eaton spendet Hardware für die Debian-Infrastruktur

21. März 2013

Eaton, ein global technologieführendes Unternehmen in elektrischen Produkten und langjähriger Debian-Partner, hat mehrere leistungsstarke unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USVs) und intelligente Stromverteilungssysteme (PDUs) für Debians Kerninfrastruktur in Darmstadt und Wien gespendet.

Bei Eaton unterstützen wir nicht nur das Prinzip von frei zugänglicher Open-Source-Software, sondern wir haben auch herausgefunden, dass unsere Kunden vermehrt Open-Source-Pakete – vor allen auf Linux und verwandeten Systemen – bevorzugen, sagt Arnaud Quette, Leiter von Eaton Opensource Solutions, welcher auch Debian-Entwickler ist.

Die meisten der Debian-Entwicklungsrechner sowie auto-builder sind nicht mit Out-of-band-Verwaltungszugang ausgestattet und können auch nicht aus der Ferne ein- und ausgeschaltet werden. Eatons Spende ermöglicht nun, die vorhandene Infrastruktur wesentlich effizienter und effektiver zu nutzen, ohne dabei auf Personal unserer Hosting-Partner zurückgreifen zu müssen. Wir schätzen daher diese großzügige Spende sehr, so Martin Zobel-Helas, Mitglied der Debian-Systemadministratoren.

Über Eaton

Eaton ist ein diversifiziertes Unternehmen im Bereich der Energieverwaltung, das seinen Kunden energieeffiziente Lösungen bereitstellt, mit denen sie elektrische, hydraulische und mechanische Energie effektiver verwalten können. Eaton beschäftigt ca. 103.000 Mitarbeiter und verkauft Produkte an Kunden in mehr als 175 Ländern. Weitere Informationen finden Sie unter www.eaton.com.

Über Debian

Das Debian-Projekt ist ein Zusammenschluss von Entwicklern Freier Software, die ihre Zeit und Mühen dafür opfern, ein vollständig freies Betriebssystem zu schaffen, das als Debian bekannt ist.

Kontaktinformationen

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Debian-Website unter http://www.debian.org/ oder schicken eine Mail an <press@debian.org>.