DebConf15 - Debian-Konferenz in Heidelberg

5. August 2015

Heidelberg, August 2015 - Zum ersten Mal in der Geschichte des Debian-Projekts findet die internationale Konferenz DebConf in Deutschland statt. Vom 15. bis 22. August 2015 treffen sich ehrenamtliche Entwickler und Mitwirkende in der Jugendherberge Heidelberg International, um die öffentlichkeit und andere Entwickler über das weit verbreitete Betriebssystem zu informieren und die zukünftige Entwicklung voranzutreiben. Die DebConf15 ist die bislang größte DebConf mit ca. 550 Teilnehmern aus 53 Ländern.

Zu Beginn der achttägigen Konferenz laden die Organisatoren die öffentlichkeit ein, sich bei einem Wochenende der offenen Tür ein Bild von Debian, seinen Betriebssystemen und den Menschen dahinter zu machen. Mehr Informationen zu diesem Wochenende sind unter http://debconf15.debconf.org/openweekend.xhtml verfügbar. Infolge des großen Andrangs können leider keine weiteren Anmeldungen angenommen werden.

Die Besucher erwarten Vorträge (in englischer Sprache) über Projekt, Gemeinschaft und Betriebssystem. Neben der Planung für das nächste Release des Systems und technischen Abhandlungen stehen auch Fragestellungen zu Cloud, Sicherheit, Privatsphäre sowie zu Themen rund um die Entwicklergemeinschaft und Freie Software auf dem Programm.

Zu den geladenen Referenten zählen:

Am Abend des 15.8. (Samstag) feiern die Anwesenden den 22. Geburtstag des Debian-Projekts, u.a. mit Live-Musik der Mannheimer Band bellsparx, die sich auf Freie Musik spezialisiert hat.

Ein weiterer Höhepunkt ist die Vorführung des mit einem Oscar als bester Dokumentarfilm prämierten Films Citizenfour am 21.8. (Freitag), in dem das Debian-Projekt ausdrücklich in der Danksagung erwähnt wird.

Der Rest der Woche ist gefüllt mit technischen Vorträgen und richtungsweisenden Diskussionsrunden für Debian und die Festlegungen für die nächste Version des Betriebssystems.

Das volle Programm steht unter https://summit.debconf.org/debconf15/ zum Abruf bereit.

Der diesjährige Leiter des Debian-Projekts Neil McGovern betont die Relevanz der Konferenz: Die DebConf ist zu einem wichtigen Bestandteil unserer Arbeit geworden. Wir arbeiten ehrenamtlich mit Hilfe technischer Mittel aus allen Winkeln der Erde zusammen. Sich auf der DebConf persönlich kennenzulernen, schwierige Themen direkt zu besprechen und Freundschaften zu schließen ist Voraussetzung für die Leistung, die wir den Rest des Jahres über erbringen.

Ohne die Unterstützung durch zahlreiche Sponsoren wäre die DebConf unmöglich.

Hewlett-Packard, Platin-Sponsor der Konferenz, und Debian verbindet eine lange und erfolgreiche Zusammenarbeit.

Wir setzen zwecks schnellerer Umsetzung von Innovationen für HP Helion und The Machine auf Debian, weil die klare Ausrichtung zum Universellen Betriebssystem das richtige Umfeld für HP und unsere Mitarbeiter bietet, sich in die Gemeinschaft einzubringen, so Steve Geary, F&E-Manager von Hewlett-Packard. Die DebConf ist für uns eine Plattform zum Ideenaustausch und für die technische Abstimmung zwischen Debian und unseren Projekten HP Helion und The Machine. Daher setzen wir die langjährige Unterstützung der Konferenz fort.

Für Fragen steht Ihnen unsere Pressestelle unter press@debconf.org und +49 89 2155 0092 gerne zur Verfügung.

Über Debian und DebConf

Das Debian-Projekt ist ein weltweiter Verbund Ehrenamtlicher, die unabhängig und gemeinnützig ein Betriebssystem ausnahmslos aus Freier Software entwickeln. Debian Betriebssysteme kommen in zahlreichen Firmen, Organisationen und im öffentlichen Sektor weltweit zum Einsatz und bilden die Basis für viele GNU/Linux-Distributionen wie z.B. das populäre Ubuntu-Linux oder das von den NSA-Enthüllungsjournalisten verwendete Tails.

Die DebConf findet seit 2000 jedes Jahr in einem anderen Land statt und wird - wie das Debian-Projekt auch - vollständig von Freiwilligen organisiert und gemeinnützig ausgerichtet. Viele Vorträge werden in Echtzeit per Video zur Verfügung gestellt und die Aufnahmen öffentlich archiviert. Neben den Vorträgen bietet der Kongress den Teilnehmern viel Raum und Zeit für Zusammenarbeit und spontane Arbeitstreffen.

Nächstes Jahr wird die DebConf16 im Juni/Juli in Kapstadt, Südafrika stattfinden und damit erstmals auf dem afrikanischen Kontinent. Bewerbungen für die Ausrichtung der DebConf im Jahr 2017 werden z.Zt. aus Montreal/Kanada, Cambridge/Vereinigtes Königreich, Paris/Frankreich, Prag/Tschechische Republik und Karlskrona/Schweden erwartet.

Details und Kuriosa

Die Konferenz heißt DebConf15, ist aber die 16. ihrer Art, ein netter Zufall, da Entwickler normalerweise von Null aufwärts zählen. Die Zahl bezieht sich eigentlich auf das Jahr - 2000 war die erste DebConf, DebConf0.

Zur diesjährigen Konferenz werden mehr Besucher erwartet als in den Vorjahren, was die Organisatoren vor besondere, jedoch nicht unlösbare Herausforderungen stellte. Wir hatten dieses Jahr so viel Andrang, daß wir erstmals in der Geschichte der DebConf erwägen, die Anmeldungen vorzeitig zu schließen, so Martin Krafft, ein langjähriger Organisator. Daß die Konferenz in dieser Größe überhaupt möglich ist, ist der Jugendherberge geschuldet. Krafft weiter: Die Jugendherberge Heidelberg International ist mit ihren Tagungsräumen, dem Zimmerangebot und dem gesamten Ambiente nicht nur ein idealer Veranstaltungsort, wir waren auch von Anfang an mit der Belegschaft auf einer Wellenlänge und die Tagungsorganisation gestaltete sich angenehm und unkompliziert.

Nur die Internet-Anbindung der Jugendherberge Heidelberg International wäre für die Arbeit der Teilnehmer und die Video-Übertragungen nicht ausreichend gewesen. Dies konnte aber durch Projekt Elefantenhaus gelöst werden: Innerhalb weniger Monate schlossen sich DebConf, Jugendherberge, der benachbarte Zoo und die Universität zusammen und verbanden die Jugendherberge über das Glasfasernetz des Zoos mit der Internet-Anbindung der Universität. Diese Verbindung soll nun auch über die Konferenz hinaus bestehen bleiben.

Walter Tiefenbach, leitender Techniker des Zoos: Der Zoo Heidelberg hat bereits vor Jahren in eine zukunftsfähige Infrastruktur investiert, die wir primär für unser eigenes digitales Angebot nutzen. Dass unsere Glasfaser-Kabel durch die DebConf15 nun auch unserer Nachbarin, der Jugendherberge zugutekommen, bestätigt unsere frühere, weitsichtige Entscheidung. Wir freuen uns auf weitere Zusammenarbeit, auch mit der Universität Heidelberg, die ihrerseits die Anbindung ans Internet zur Verfügung stellt.

Die Herbergsleitung Martina und Andreas Rihm freut sich über diese Entwicklung: Durch die Organisation der DebConf haben wir kurzfristig den Impuls bekommen, die Glasfaserverbindung zwischen Zoo und Jugendherberge zu schaffen. Die Zusammenarbeit mit dem Zoo und der Uni, gestützt durch die DebConf-Organisatoren, war dabei sehr positiv. Perspektivisch werden unsere Gäste an der Rezeption dann auch Eintrittskarten für den Zoo kaufen können. Ganz nebenbei sind wir nun eine der Jugendherbergen in Baden-Württemberg mit dem schnellsten Internet.