Debian Weekly News - 20. Mai 2003

Willkommen zur 20. Ausgabe der DWN in diesem Jahr, dem wöchentlichen Newsletter der Debian-Gemeinschaft. Während Debian noch mit einigen Problemen des GCC 3.2 kämpft, haben die Entwickler des Compilers anscheinend schon die Version 3.3 freigegeben. Der Distributor Libranet hat die Version 2.8 veröffentlicht. Einen Testbericht dieser Version gibt es hier und einen weiteren hier.

Bericht vom Projektleiter. Martin Michlmayr hat über seine Arbeit der letzten Wochen berichtet. Manoj Srivastava wird weiterhin als Projektassistent fungieren, und Matt Zimmerman ist nun Vollmitglied im Sicherheitsteam. Falls Sie daran interessiert sind, bei der Sicherheit zu helfen, dann packen Sie einfach mit an. Außerdem werden die Mitgliedschaften Debians bei anderen Organisationen und die Vertreter jetzt dokumentiert.

Bericht von Webb.it. Federico Di Gregorio hat einen Bericht über die Präsenz von Debian auf der Webb.it, die vom 9. bis 11. Mai in Padova, Italien stattfand, geschrieben. Über 1000 Workshops wurden während der Konferenz abgehalten. Italienische Debian-Aktivisten trafen viele andere an Freier Software interessierte Menschen, installierten Debian auf anderen Rechnern, signierten GPG-Schlüssel, hielten Workshops ab oder nahmen daran teil und präsentierten den Besuchern einen Debian-Cluster aus 4 Xbox-Maschinen.

Debian-Vollzähligkeitsappell. James Troup hat Maßnahmen angekündigt, die verschollene Betreuer betreffen. Am 12. März hat er einen Ping an 191 möglicherweise inaktive Debian-Entwickler versandt. 34 E-Mails waren unzustellbar, 28 Entwickler haben darum gebeten, auszuscheiden, 10 haben geantwortet, dass sie noch aktiv sind, und 90 Personen haben innerhalb der zweimonatigen Frist nicht geantwortet. Einige Zugänge werden deshalb in naher Zukunft stillgelegt werden.

Behandlung von Spenden an Debian. Martin Michlmayr hat angekündigt, dass Mako Hill eine Liste der Spenden an das Debian-Projekt zusammenstellen wird, die außerhalb von SPI und ffis gesammelt wurden. Diese sind zwei gemeinnützige Organisationen, die mit Debian zusammenarbeiten. Die Personen, die noch Debian-Gelder verwahren (zum Beispiel von vorangegangenen Verkaufsveranstaltungen), werden gebeten, sich mit ihm in Kontakt zu setzen.

Menü-Icons: ja oder nein? Jemand hat vorgeschlagen, ein Ersatz-Icon für Anwendungen in Menüs von Fenster-Managern zu verwenden, wenn die Anwendung kein eigenes Icon zur Verfügung stellt. Lars Wirzenius hat sich gegen diese Idee ausgesprochen, da ein Icon ein optisches Symbol für die Anwendung sein soll und keine zufällige Grafik.

Einige wichtige verwaiste Pakete. Martin Michlmayr hat bekanntgegeben, dass er mehrere Pakete aufgegeben hat. Viele dieser Pakete haben entweder unerledigte veröffentlichungskritische Fehler oder wurden vom Betreuer in letzter Zeit nicht hochgeladen. Er sucht Freiwillige, die diese Fehler beheben und schließlich diese Pakete adoptieren.

Wichtige Änderung in lm-sensors. David Maze hat berichtet, dass sich die Binärschnittstelle in libsensors1 von lm-sensors 2.6.5 zu 2.7.0 geändert hat, ohne die entsprechende Änderung im Bibliotheks-Soname. Das korrekte Vorgehen wäre ein geänderter Soname, was vom Programmautor vorgenommen werden muss. Dieser hat jedoch noch nicht geantwortet. Ihm wurde vorgeschlagen, in der Zwischenzeit den Soname der Bibliothek in Debian zu ändern.

Disput über verändertes Übersetzungslayout. Es gibt einen Disput zwischen den Apache-Betreuern und dem Team der französischen Übersetzung. Der Grund ist ein geändertes Format der Paketbeschreibung der französischen Übersetzung, das nicht mehr zum Original passt. Matthias Urlichs hat dazu angemerkt, dass nach seiner Meinung ein guter Grund für die Umgestaltung darin besteht, dass englische Texte gewöhnlich kürzer als die Übersetzungen sind.

Sicherheitsunterstützung für Testing. Chris Leishman hat einen Text verfasst, in dem er beschreibt, warum Debian auch für testing Sicherheitsunterstützung bieten sollte. Matt Zimmerman hat erklärt, dass reparierte Pakete automatisch von Unstable nach Testing überführt werden. Falls Unstable noch keine reparierten Pakete enthält, wäre es Zeitverschwendung, Aktualisierungen für beide (Testing und Unstable) vorzubereiten.

Teilnahme an der DebConf 3. Joachim Breitner wollte wissen, ob es sich für jemanden lohnt, an der DebConf teilzunehmen, der noch kein registrierter Entwickler ist. Andreas Tille hat erläutert, dass DebConf in Bordeaux für ihn die produktivste Zeit bei der Arbeit an Debian war. Er hat hinzugesetzt, dass es dort viele kompetente Leute gibt, die man um Hilfe bei der Lösung von Problemen bitten kann.

Aktivierung der GNOME-Zeichensatzeinstellungen. Sander Smeenk ist aufgefallen, dass seine Zeichensatzeinstellungen zwar gespeichert, jedoch nicht aktiviert werden, wenn er X neu startet. Ross Burton hat geantwortet, dass dies daran liegt, dass nicht auf die Datenbank XSETTINGS zugegriffen wird, da Sander GNOME nicht über gnome-session startet. In so einem Fall muss gnome-settings-daemon explizit vom Startskript aufgerufen werden. Mateusz Papiernik hat erklärt, wie diese Einstellungen in die Konfigurationsdatei geschrieben werden.

Übersetzung von Manualseiten. Denis Barbier hat bemerkt, dass es zurzeit keinen Konsens darüber gibt, ob übersetzte Manualseiten zusammen mit den Originalen oder als Pakete der Form manpages-xx verteilt werden sollen. Dies führt zu Unstimmigkeiten, wenn eine Übersetzung zunächst als Extra-Paket verteilt und später in das Original-Paket aufgenommen wird (zum Beispiel weil der Programmautor die Übersetzung in den Tarball aufnimmt).

Paket-Depot für zukünftige Betreuer. Daniel K. Gebhart hat auf das Debian Mentors Project hingewiesen, welches ein Paket-Depot für Personen zur Verfügung stellt, die sich als zukünftige Debian-Entwickler angemeldet haben, aber noch nicht akzeptiert wurden. Da nur registrierten Debian-Entwicklern erlaubt ist, Pakete direkt ins offizielle Debian-Archiv hochzuladen, sind zukünftige Entwickler eingeladen, dieses Angebot zu nutzen.

Abtrennen unfreier Dokumentation. Colin Watson hat mitgeteilt, dass er unfreie Komponenten aus dem Paket doc-linux herausgetrennt hat. Das neue Paket doc-linux-nonfree wartet noch auf die Freigabe durch den Ftpmaster. Dies kann eine Weile dauern, da es eine monströse Copyright-Datei enthält. Zurzeit sind weniger als 10 % der HOWTO- und Mini-HOWTO-Dokumente in non-free.

Debian-GNU/FreeBSD-Meilenstein. Robert Millan hat mitgeteilt, dass sein GNU/FreeBSD chroot jail sich endlich selbst beherbergt, und dass er funktionierende Pakete von glibc 2.3, GCC 3.2.3 und binutils innerhalb der Chroot-Umgebung bauen konnte. Der Tarball wurde zwar hochgeladen, aber er weist ausdrücklich darauf hin, dass dieser nur zur Entwicklung und Fehlerbehebung zu gebrauchen ist.

DFSG-Analyse der Standard-LDP-Lizenz. Branden Robinson hat die Standard-Lizenz des Linux Documentation Project (LDP) unter die Lupe genommen. Diese Lizenz ist die beliebteste unter den LDP-Dokumenten. Er hat die Umgestaltung mehrerer Abschnitte vorgeschlagen, aber im Großen und Ganzen ist die Lizenz kompatibel mit den "Debian-Richtlinien Freier Software".

Neue IPv6-Pakete. Fabio Massimo Di Nitto hat auf ein paar Änderungen am Archiv hingewiesen. Bis jetzt gab es die Regel, alle IPv6-Pakete nach den Versionen auszurichten, die im Hauptarchiv verbreitet werden. Es ist an der Zeit, diese Regel bei zwei Paketen zu brechen, da wir das Testverfahren beschleunigen müssen. Das erste Paket ist ntp-unstable, ein CVS-Schnappschuss von ntp, das IPv6 mit einer Ausnahme unterstützt. Das zweite Paket ist XFree86 4.3 von Daniel Stone mit dem IPv6-Patch von X.org.

Satzungsänderung. Manoj Srivastava hat diesen formellen Vorschlag zur Änderung der Debian-Satzung veröffentlicht, um Condorcet/Clone Proof SSD vote tallying für Wahlen und Allgemeine Beschlüsse einzuführen. Die vorgeschlagenen Änderungen sind das Ergebnis harter Arbeit eines Ausschusses für Wahlmethoden. Der Vorschlag hat die nötige Zahl Unterstützer gefunden, und die offizielle Frist der Diskussion läuft am Freitag, den 30. Mai 23:59:59 UTC 2003, ab.

Test der neuen Wahlskripte. Manoj Srivastava führt zurzeit eine Wahl durch, um die neuen Wahlskripte zu testen. Er lässt diese Wahl auf seinem Hausrechner laufen, da Devotee nicht auf Potato läuft. (Auf vote.debian.org ist Potato installiert.) Diese Wahl schließt einen guten Test der Zweidrittelmehrheits-Berechnungen ein, da zwei der Wahlmöglichkeiten eine Zweidrittelmehrheit erfordern. Die Testwahl schließt die Wahl einer von neun Farben ein, und wie Manoj sagt: Möge die beste Farbe gewinnen!

Unterstützung für Ogg. Ray Dassen hat berichtet, dass das Ogg-Bitstream-Format als offizieller MIME-Typ in RFC 3534 benannt wird. Es wäre gut, wenn Debian diesen MIME-Typ so weit wie möglich unterstützen würde. Das Ogg-Bitstream-Format ist das Rahmenformat, das für den wohlbekannten Ogg-Vorbis-Audio-Code verwendet wird. Ray hat eine unvollständige Liste der Pakete angehängt, die Änderungen erfordern.

Debians Haltung gegenüber der Anschuldigung SCOs. Letzte Woche wurde zweimal die Frage gestellt, ob Anschuldigungen SCOs, früher bekannt als Caldera, einer GNU/Linux-orientierten Firma, das Debian-Projekt betreffen. Ray Dassen hat erklärt, dass die Angelegenheit aus Beschuldigungen und Gerüchten von einer Firma besteht, die schon stark überaltert ist. Bislang haben sie nichts vorgebracht, das aus der Ferne wie ein Beweis aussieht. Dagegen hat es konkrete Hinweise gegeben, dass SCO selbst die GPL verletzt hat, indem sie Dateisystem-Code unter der GPL aus dem Linux-Kernel in ihren proprietären (Unixware?) Kernel übernommen haben. Eine detaillierte Analyse wurde schon von der Open-Source-Initiative veröffentlicht.

Bericht vom IFIT-Kongress. Ein Bericht über die Debian-Präsentation auf dem IFIT (Informationday Free Information Technology), der am 9. und 10. Mai in Innsbruck, Österreich, stattfand, ist online verfügbar. Der Kongress hat mit einer Podiumsdiskussion mit Politikern begonnen und wurde mit mehreren Seminaren fortgesetzt, die einen detaillierten Einblick in viele Projekte, einschließlich des Debian-Entwicklungsmodells, gaben.

Sicherheitsaktualisierungen. Sie kennen es schon, bitte stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Systeme aktualisieren, falls Sie eines der folgenden Pakete installiert haben.

Neue oder bemerkenswerte Pakete. Die folgenden Pakete wurden kürzlich dem Debian-Archiv hinzugefügt oder enthalten wichtige Aktualisierungen.

Verwaiste Pakete. 3 Pakete wurden diese Woche aufgegeben und benötigen einen neuen Betreuer. Damit gibt es insgesamt 184 verwaiste Pakete. Vielen Dank an die bisherigen Betreuer, die damit zur Freien-Software-Gemeinschaft beigetragen haben. Die vollständige Liste finden Sie auf den WNPP-Seiten. Fügen Sie bitte eine Notiz zum Fehlerbericht hinzu und benennen Sie ihn in ein ITA um, wenn Sie vorhaben, eines dieser Pakete zu übernehmen.

Wollen Sie die DWN weiterhin lesen? Bitte helfen Sie uns beim Erstellen dieses Newsletters. Mehrere Personen senden zwar bereits Beiträge ein, aber wir brauchen weiterhin freiwillige Autoren, die Neuigkeiten aufbereiten. Bitte schauen Sie auch auf die Webseite für Mitarbeiter. Wir freuen uns auf Ihre E-Mail an dwn@debian.org.


Wenn Sie diesen Newsletter wöchentlich in Ihrer Mailbox haben wollen, abonnieren Sie die Mailingliste debian-news-german.

Hier gibt es ältere Ausgaben dieser Nachrichtenseite.

Diese Ausgabe der wöchentlichen Debian-Nachrichten wurde von Dan Hunt, Matt Black und Martin 'Joey' Schulze erstellt.