Debian Weekly News - 26. September 2006

Willkommen zur 39. Ausgabe der DWN in diesem Jahr, dem wöchentlichen Newsletter der Debian-Gemeinschaft. Jeroen van Wolffelaar kündigte eine in Utrecht in den Niederlanden vom 29. September bis zum 1. Oktober stattfindende Fehlerausmerzparty an. Manoj Srivastava gab bekannt, dass der Allgemeine Beschluss zum Umgang mit Vermögen akzeptiert worden sei. Da Debian mit Finanzierungen experimentiert, wird der Editor und Hauptautor der DWN damit experimentieren, weniger Zeit mit Debian zu verbringen. Bitte verstehen Sie, dass es deswegen keine weiteren Ausgaben der DWN in der aktuellen Form geben wird oder dass diese weniger oft herausgegeben werden.

Verteilen von DVD-CSS über ftp.skolelinux.org? Petter Reinholdtsen fragte sich, ob libdvdcss2 über ftp.skolelinux.org verteilt werden könne, da es kein DMCA-Gesetz in Norwegen gebe. Holger Levsen erklärte, dass Benutzer außerhalb Norwegens rechtliche Probleme haben könnten, falls dies getan werde, und bat um rechtlichen Rat. Alexander Schmehl verwies ihn an Gregory Pomerantz, den Rechtsberater von SPI.

Verschleppung von Allgemeinen Beschlüssen. Manoj Srivastava berichtete, dass aufgrund einer Lücke in der Verfassung eine beliebige Gruppe von sechs Entwicklern jeden Allgemeinen Beschluss beliebig lange verzögern könne, indem sie ihren eigenen Änderungsantrag aufstelle. Aufgrund früherer Vorwürfe habe er sich entschieden, dass das Beenden dieser Vorgehensweise als Missbrauch seiner Rechte als Sekretär gesehen werden könnte, und bat das Projekt darum zu bestimmen, wie es mit der Verschleppung umgehen wolle.

Stadt München migriert zu Debian. Die Stadt München kündigte an, dass sie die Migrierung ihrer Desktops auf eine Debian-basierte Rechnerplattform gestartet hätte. Als Teil des Projekts namens LiMux werde auf fast 14.000 Computern eine auf Sarge basierte Distribution laufen, zusammen mit aktuelleren Versionen bekannter Produktivitätswerkzeuge wie KDE, OpenOffice.org und anderen.

Debian experimentiert mit Finanzierungen. Howard Dahdah berichtete, dass Debian mit Finanzierungen der Veröffentlichungsmanager experimentiere, um Etch rechtzeitig, wie vorher angekündigt, herauszubringen. Jedoch sei dies technisch gesehen nicht das Debian-Projekt, aber so sei es öffentlich aufgenommen worden. Mehrere Entwickler sind nicht glücklich mit Dunc-Tank und hätten bereits Bedenken angemeldet, bevor es veröffentlicht wurde.

Abberufung des Projektleiters? Denis Barbier schlug einen Allgemeinen Beschluss vor, um den Projektleiter abzuberufen, um so jede Verwirrung bezüglich der Frage, ob der Debian-Projektleiter in Dunc-Tank involviert sei oder nicht, zu beseitigen. Der Computerworld-Artikel enthielt, dass Debian experimentiere, obwohl Dunc-Tank offiziell außerhalb von Debian angesiedelt sei. So schlug es bereits fehl, als separate Einheit angesehen zu werden.

Verfahrensrechtliche Regeln bei Allgemeinen Beschlüssen. Manoj Srivastava kündigte wegen der großen Anzahl an Beschlüssen und Ergänzungen verfahrensrechtliche Regeln für das Einreichen und Unterstützen dieser Allgemeinen Beschlüsse an. Jeder Vorschlag müsse klar seine Schranken ausdrücken und jede Vorschlags- und Unterstützungs-E-Mail müsse mit dem kryptographischen Schlüssel aus den Debian-Schlüsselringen signiert sein.

Aktualisierungen zur Systemsicherheit. Die alte Leier! Wer die folgenden Pakete einsetzt, sollte sie der Sicherheit wegen auf den neuesten Stand bringen:

Einen Blick wert. Die folgenden Pakete wurden kürzlich dem Debian-Unstable-Archiv hinzugefügt oder enthalten wichtige Aktualisierungen.

Verwaiste Pakete. Sieben Pakete wurden diese Woche aufgegeben und benötigen einen neuen Betreuer. Damit gibt es insgesamt 306 verwaiste Pakete. Vielen Dank an die bisherigen Betreuer, die ihre Zeit für alle zur Verfügung gestellt und damit das Konzept Freie Software unterstützt haben. Die vollständige Liste finden Sie auf den WNPP-Seiten. Fügen Sie bitte eine Notiz zum Fehlerbericht hinzu und benennen Sie ihn in ITA: um, wenn Sie eines dieser Pakete übernehmen wollen. Um herauszufinden, welche verwaisten Pakete auf Ihrem System installiert sind, könnte das wnpp-alert-Programm aus den devscripts hilfreich sein.

Wollen Sie die DWN weiterhin lesen? Bitte helfen Sie uns beim Erstellen dieses Newsletters. Wir brauchen weiterhin freiwillige Autoren, die die Debian-Gemeinschaft beobachten und über Ereignisse in der Gemeinschaft berichten. Bitte lesen Sie die Webseite für Mitarbeiter, um zu sehen, wie Sie helfen können. Wir freuen uns auf Ihre E-Mail an dwn@debian.org.


Wenn Sie diesen Newsletter wöchentlich in Ihrer Mailbox haben wollen, abonnieren Sie die Mailingliste debian-news-german.

Hier gibt es ältere Ausgaben dieser Nachrichtenseite.

Diese Ausgabe der wöchentlichen Debian-Nachrichten wurde von Martin Zobel-Helas, Sebastian Feltel und Martin 'Joey' Schulze erstellt.
Sie wurde von Jens Seidel und Helge Kreutzmann übersetzt.