Nachrichten des Debian-Projekts - 9. Juni 2008

Willkommen zur vierten Ausgabe der DPN in diesem Jahr, dem Newsletter der Debian-Gemeinschaft.
Einige der in dieser Ausgabe behandelten Themen sind:

Lagebericht zum Release

Marc Brockschmidt berichtete über den Status des kommenden stabilen Releases. Nach einigen größeren Übergängen wie dem ocaml-Wechsel befindet sich Lenny in einem gutem Zustand, es muss jedoch noch viel daran gearbeitet werden. Da die Armel-Architektur große Fortschritte gemacht hat, entschied das Release-Team, sie zu einer ordnungsgemäßen Release-Architektur zu erheben.

Bezüglich Lenny hat das Qt/KDE-Paketierungs-Team entschieden, dass das kommende Release mit KDE 3.5.9 (und mit der Entwicklungsplattform von KDE 4.1: kde4libs, kdepimlibs und kdebase-runtime) ausgeliefert wird.

Debian-Installer Beta-2 für Lenny bereit zum Test

Die zweite Beta-Version des Debian-Installers für die kommende Veröffentlichung Lenny wurde freigegeben. Einige der neuen beziehungsweise verbesserten Eigenschaften sind:

Für Testing sind Images für verschiedene Installationsmedien und -architekturen verfügbar. Senden Sie bitte nach der Verwendung des Debian-Installers einen Installationsbericht, selbst wenn es keine Probleme gab.

Notizen der FTP-Master

Joerg Jaspert verschickte bits der FTP-Master, die die aktuellen Aktivitäten im Team enthielten. Darunter sind einige personelle Änderungen sowie auch zahlreiche Code-Änderungen an Debians Infrastruktur, die die gesamte Team-Arbeit verbessere, wie zum Beispiel es dem Release-Team einfacher mache, Übergänge handzuhaben. Er bat auch um weitere Freiwillige als neue FTP-Assistenten. Später berichtete er, dass er bereits vier Freiwillige gefunden sowie mehrere weitere Vorschläge für Verbesserungen erhalten habe.

Bericht vom LinuxTag 2008

Bastian Venthur und Noèl Köthe berichteten über den diesjährigen Debian-Stand auf dem LinuxTag 2008, einer wichtigen Konferenz über Freie Software in Europa. Marko Jung, einer der Organisatoren, fügte seinen Dank für die gute Arbeit hinzu, die das Standpersonal geleistet habe. Er erwähnte ebenfalls, dass es von den Besuchern starke Nachfrage nach einer Debian-Unterkonferenz für den LinuxTag im kommenden Jahr gegeben habe.

Behandlung von gelöschten Paketen

Marc Brockschmidt fragte sich, was der korrekte Weg sei, mit zwischen zwei Releases gelöschten Paketen umzugehen. Eine seiner Hauptsorgen seien Pakete, deren Unterstützung eingestellt würde, ohne dass die Benutzer dies mitbekämen. Einige Leute antworteten, dass Paketverwaltungswerkzeuge bereits versuchten, die Benutzer zu benachrichtigen, während Frans Pop aufzeigte, dass die Release-Hinweise bereits ein Kapitel zu diesem Thema enthielten.

Französische Debconf-Übersetzungen vervollständigt

Christian Perrier berichtete, dass das französische Übersetzungsteam die Übersetzung aller Vorlagen für das Debconf-System abgeschlossen habe. Dieses System hilft den Benutzern, Pakete zur Installationszeit zu konfigurieren. Er merkte an, dass einige dieser Pakete die übersetzten Vorlagen immer noch hinzufügen müssten. Deutsch, Tschechisch und Portugiesisch befänden sich ebenfalls recht nahe an der 100%-Marke.

Aufruf des deutschsprachigen Übersetzungsteam zur Mithilfe

Das deutsche Übersetzungsteam hat einen Aufruf zur Mithilfe bei der Übersetzung der Paketbeschreibungen verschickt. Die anstehende stabile Veröffentlichung unterstützt zwar die Anzeige der übersetzten Paketbeschreibungen der verfügbaren Pakete, aber momentan sind nur 2100 der mehr als 18000 Paketbeschreibungen in die deutsche Sprache übersetzt. Die Statistiken für andere Sprachen sind ähnlich. Informationen darüber, wie bei den laufenden Übersetzungsbestrebungen geholfen werden kann, finden sich auf unserer Webseite.

Weitere Neuigkeiten

Die achte Ausgabe der diversen Neuigkeiten für Entwickler wurde verschickt und behandelt die folgenden Themen: Kleine Änderungen im Leitfaden für die Mailinglisten, Vorbereitung eines für Upstream gedachten Dokuments, D-I-Beta2 in Vorbereitung (beschädigt die Beta1), neues transition check-Werkzeug.

Christian Perrier berichtete über einige Neuigkeiten des Samba-Paket-Entwicklungsteams. Er bat später um Tests seiner Samba-3.2.0-rc1-Pakete.

Petter Reinholdtsen fand einige Wege, um die Boot-Zeit seines Debian-Systems um 37,5% zu verkürzen, und bat um weitere Ideen.

Norbert Tretkowski berichtete, dass backports.org, ein Dienst, der inoffizielle aktualisierte Pakete für das aktuelle stabile Release bietet, am 27. Mai fünf Jahre alt wurde. Herzlichen Glückwunsch!

Sandro Tosi lud eine neue Version von reportbug hoch, das nun von einem Team betreut wird.

Wichtige Debian-Sicherheitsankündigungen

Debians Sicherheitsteam hat unter anderem Ankündigungen für die Pakete Samba, Linux 2.6.18 und Tomcat 5.5 herausgegeben. Bitte lesen Sie diese durch und treffen Sie die notwendigen Vorkehrungen.

Bitte beachten Sie, dass es sich dabei nur um die wichtigsten Sicherheitsankündigungen der vergangenen beiden Wochen handelt. Falls Sie in Hinblick auf die vom Debian-Sicherheitsteam herausgegebenen Sicherheitsankündigungen immer auf dem Laufenden bleiben wollen, abonnieren Sie unsere Mailingliste für Sicherheitsankündigungen.

Zu bearbeitende Pakete

Momentan sind 450 Pakete verwaist und 107 Pakete stehen zur Adoption bereit. Bitte werfen Sie einen Blick auf die aktuellen Berichte, falls es Pakete gibt, die Sie interessieren, oder betrachten Sie die komplette Liste der Pakete, die um Hilfe bitten.

Wollen Sie die DPN weiterhin lesen? Bitte helfen Sie uns beim Erstellen dieses Newsletters. Wir brauchen weiterhin freiwillige Autoren, die die Debian-Gemeinschaft beobachten und über Ereignisse in der Gemeinschaft berichten. Bitte lesen Sie unsere Wie mache ich mit-Seite, um zu sehen, wie Sie helfen können. Wir freuen uns auf Ihre E-Mail an debian-publicity@lists.debian.org.


Um diesen Newsletter (auf Englisch) vierzehntäglich in Ihrer Mailbox zu erhalten, abonnieren Sie die Mailingliste debian-news.

Hier gibt es ältere Ausgaben dieser Nachrichtenseite.

Diese Ausgabe der Nachrichten für das Debian-Projekt wurde von Meike Reichle, Ana Guerrero und Alexander Schmehl erstellt.
Sie wurde von Gerfried Fuchs und Benedikt Beckmann übersetzt.