Nachrichten des Debian-Projekts - 31. März 2014

Willkommen zur sechsten Ausgabe der DPN in diesem Jahr, dem Newsletter für die Debian-Gemeinschaft. Diese Ausgabe umfasst folgende Themen:

Debian Installer Jessie Alpha 1 veröffentlicht

Cyril Brulebois, Mitglied des Debian-Installer-Teams, hat am 19. März die Veröffentlichung des Debian-Installer Jessie Alpha 1 angekündigt, der ersten Alphaversion des Installer für Debian 8 Jessie. Es wurden einige Verbesserungen vorgenommen: im apt-setup-Paket wurde ein Fehler behoben und der grub-installer unterstützt jetzt die Option, den GRUB-Start-Datenträger (boot disk) über ein Menü auszuwählen. Xfce ist als Standard-Desktopumgebung vorgesehen, wenngleich dies im August noch einmal neu bewertet wird. Was die Änderungen bei der Hardware-Unterstützung anbelangt, werden einige wenige Architekturen nicht länger unterstützt, wie es auch keinen Installer-Support für Sparc-Systeme mehr gibt, da es nicht gelungen ist, das Paket für diese Plattform zu bauen; das Release-Team prüft derweil die Zukunft von Sparc als offizieller Portierung. Der Linux-Kernel wurde von 3.2 auf 3.13 und der FreeBSD-Kernel von 9.0 auf 9.2 aktualisiert. Schließlich ruft Cyril in seiner Nachricht alle Mitglieder und Unterstützer von Debian dazu auf, beim Veröffentlichungsprozess mitzuhelfen, indem sie Fehler im Installer suchen und melden. Die CDs und andere zum Testen benötigten Mittel können von der Webseite abgerufen werden. Das für den Debian-Installer verantwortliche Team kann auch über die Mailingliste Debian-boot und den IRC-Kanal #debian-boot auf irc.debian.org kontaktiert werden.

Der indische Bundesstaat Tamil Nadu führt das Debian-Derivat BOSS GNU/Linux als offizielles Betriebssystem ein

Bereits im Juli 2011 hatte die indische Bundesregierung beschlossen, neue ICT-Richtlinien einzuführen, die auf der obligatorischen Verwendung quelloffener statt proprietärer Betriebssysteme beruhen. Dies geschah in Reaktion auf die Ankündigung von Microsoft, den Support für Windows XP zum 8. April 2014 einzustellen. Im weiteren Verlauf des Jahres, im November 2011, erließ die Regierung des im äußersten Süden des indischen Subkontinents gelegenen Bundesstaates Tamil Nadu die Verordnung Nr. 15, derzufolge das Debian-Derivat BOSS (Bharat Operating Systems Solutions) GNU/Linux als obligatorisches Betriebssystem verwendet und auf allen Rechnersystemen der bundesstaatlichen Regierungsbehörden, insbesondere auf jenen des Ministeriums für Informationstechnik installiert werden sollte. Das vom Centre for Development of Advanced Computing (C-DAC) entwickelte BOSS GNU/Linux unterstützt alle Sprachen Indiens, biosensorische Geräte, digitale Unterschriften und kann an lokale Umgebungen angepasst werden, wie die indische Zeitung The Hindu kürzlich in einem Artikel berichtete. Neben der mit dem Umstieg auf BOSS GNU/Linux einhergehenden Kosteneinsparung war für die indische Regierung das verminderte Risiko, Vireninfektionen und Hacker- und Phishingangriffen zum Opfer zu fallen, ausschlaggebend dafür, das neue Betriebssystem einzuführen. Trotz der im November 2011 ausgegebenen Verordnung hatten viele regierungsbehördlichen Dienststellen Tamil Nadus weiter Windows XP genutzt. Doch die vor kurzem von Microsoft verkündete Einstellung des Support zum 8. April veranlasste die Regierung von Tamil Nadu, alle ihre Ministerien durch eine weitere, vor wenigen Wochen verfügte Verordnung anzuweisen, BOSS GNU/Linux obligatorisch auf allen ihren Systemen zu installieren.

Rebuild des Debian-Archivs mit Clang

Sylvestre Ledru hat in seinem Blog die Ergebnisse eines vollständigen Rebuild des Debian-Archivs mit Clang 3.4 veröffentlicht, den er gemeinsam mit David Suárez unternommen hat. Derzeit gelingt bei 2193 Archivpaketen der Bau aus dem Quellcode nicht. Obwohl dies etwa die gleiche Anzahl fehlgeschlagener Builds wie bei Clang 3.3 vor mehr als einem Jahr darstellt, sind das gute Neuigkeiten, da die Zahl der Archivpakete zugenommen hat (was eine Abnahme des Prozentsatzes an Fehlschlägen bedeutet), und Clang 3.4 zudem mehr Prüfungen und Fehlererkennung aufweist. Ergebnisse und Statistiken sind auf einer eigens eingerichteten Website abrufbar.

BeagleBoard steigt auf Debian um

BeagleBone Black ist eine gemeinschaftsgestützte Entwicklungsplattform, welche die Leistung einer ARM-Entwicklungsplatine mit dem Hobby-Potenzial von zwei 32-Bit Mikrocontrollern verbindet. In einem Interview weist Jason Kridner, Mitbegründer von BeagleBoard.org darauf hin, dass das Standardbetriebssystem auf den BeagleBone-Black-Platinen, wie auch für andere auf BeagleBoard.org entwickelte Platinen, auf Debian umgestellt wird.

Sonstige Neuigkeiten

David Moreno hat in seinem Blog mitgeteilt, dass eine neue Mailingliste, debian-astro, eingerichtet wurde, um in Debian einen Ort der Diskussion über Astronomie zu schaffen, der sich sowohl an Profis als auch an Laien wendet, und ganz allgemein zum Austausch über Paketierung und Entwicklung astronomiebezogener Hilfsprogramme in Debian dienen soll.

Lucas Nussbaum, Debian-Projektleiter, hat die Delegation für das Front-Desk-Team für Neumitglieder auf den neuesten Stand gebracht, welches zwei neue Mitglieder willkommen heißt: Jan Dittberner und Mike Gabriel.

Die eröffnete Wahlperiode für die Wahlen zum Debian-Projektleiter 2014 dauert bis 13. April. Die neue Amtszeit für den Projektleiter beginnt am 17. April.

Adam D. Barratt hat mitgeteilt, dass die Wheezy 7.5 Zwischenveröffentlichung auf den 26. April angesetzt ist. Die NEW-Queue für die Stable-Distribution wird eine Woche vor dem eigentlichen Veröffentlichungstermin eingefroren.

Neue zu Debian Beitragende

Seit der letzten Ausgabe der »Debian Project News« haben 2 Personen begonnen Pakete zu betreuen. Bitte heißt Gunnar Hjalmarsson und Akira Mitsui in unserem Projekt willkommen!

Wichtige Debian Sicherheitsankündigungen

Debians Sicherheitsteam hat vor kurzem Ankündigungen u.a. für folgende Pakete veröffentlicht: python2.7, iceweasel, extplorer, chromium-browser, libyaml, libyaml-libyaml-perl, libxalan2-java, ruby-actionmailer-3.2, ruby-actionpack-3.2, und postfixadmin. Lesen Sie diese bitte sorgfältig und ergreifen Sie geeignete Maßnahmen.

Debians Stable Release-Team hat Aktualisierungsankündigungen für folgende Pakete veröffentlicht: tzdata (für Squeeze und Wheezy) und clamav (für Squeeze und Wheezy). Lesen Sie diese bitte sorgfältig und ergreifen Sie geeignete Maßnahmen.

Beachten Sie bitte, dass dies nur eine Auswahl der wichtigeren Sicherheitsankündigungen der letzten Wochen darstellt. Wenn Sie über Sicherheitsankündigungen von Debians Sicherheitsteam auf dem Laufenden gehalten werden wollen, tragen Sie sich dazu bitte in die Sicherheits-Mailingliste (und die Backports-, und/oder Stable-Updates-Liste) ein.

Neue und beachtenswerte Pakete

Dem Unstable-Debian-Archiv wurden kürzlich 216 Pakete hinzugefügt. Dazu gehören neben vielen anderen:

Unbetreute Pakete

Im Moment sind 567 Pakete verwaist und 134 Pakete warten auf Adoption: Bitte sehen Sie sich die vollständige Liste von Paketen an, die Ihre Hilfe brauchen.

Weiter DPN lesen?

Bitte helfen Sie uns bei der Erstellung dieses Newsletters. Wir brauchen mehr freiwillige Autoren, die die Debian-Gemeinschaft beobachten und interessante Dinge darüber berichten. Bitte schauen Sie sich die HowToContribute-Wiki-Seite an, um sich darüber zu informieren, wie Sie uns helfen können. Wir freuen uns, auf der Mailingliste debian-publicity@lists.debian.org von Ihnen zu hören.


Um diesen Newsletter (auf Englisch) vierzehntäglich in Ihrer Mailbox zu erhalten, abonnieren Sie die Mailingliste debian-news.

Hier gibt es ältere Ausgaben dieser Nachrichtenseite.

Diese Ausgabe der Nachrichten für das Debian-Projekt wurde von Stephan Beck, Cédric Boutillier und Justin B Rye erstellt.
Sie wurde von Stephan Beck übersetzt.