[ zurück ] [ Inhalt ] [ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ] [ 6 ] [ 7 ] [ 8 ] [ 9 ] [ 10 ] [ 11 ] [ 12 ] [ 13 ] [ 14 ] [ 15 ] [ 16 ] [ weiter ]


Die Debian GNU/Linux-FAQ
Kapitel 8 - Die Debian-Paketverwaltungswerkzeuge


8.1 Welche Programme bietet Debian zur Paketverwaltung an?

Zur Verwaltung der Debian-Pakete gibt es verschiedene Programme, von grafischen oder textbasierten Oberflächen bis hin zu den elementaren Werkzeugen, die benutzt werden, um Pakete zu installieren. Alle verfügbaren Programme bauen auf den elementaren Werkzeugen auf und werden im folgenden - mit den elementaren beginnend und den komplexen schließend - vorgestellt.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die komfortablen Paketverwaltungswerkzeuge wie aptitude oder synaptic auf apt aufbauen, welches seinerseits bei der Verwaltung der Pakete auf dpkg zurückgreift.

Sehen Sie sich Kapitel 2. Debian-Paketmanagement der Debian-Referenz an, falls Sie weitere Informationen über die Paketverwaltungswerkzeuge benötigen. Dieses Dokument ist in verschiedenen Sprachen und Formaten verfügbar, siehe den Eintrag zur Debian-Referenz auf der Übersichtsseite für DDP-Benutzerhandbücher.


8.1.1 dpkg

Dies ist das Hauptpaketverwaltungswerkzeug. dpkg kann mit vielen verschiedenen Optionen aufgerufen werden. Häufig benutzt werden:


8.1.2 APT

APT (für Advanced-Package-Tool) ist eine leistungsfähige Programmoberfläche zur Debian-Paketverwaltung. Darin enthalten ist das Programm apt-get. Es enthält Befehlszeilenprogramme für Suche, Verwaltung und Abfrage von Paketinformationen wie auch für Low-Level-Zugriffe auf tieferliegende Funktionalitäten der libapt-pkg-Bibliothek. Lesen Sie dazu das Benutzerhandbuch in /usr/share/doc/apt-doc/guide.html/index.html; Sie benötigen dazu das Paket apt-doc.

Seit Debian Jessie gibt es für einige häufig verwendete apt-get- und apt-cache-Befehle ein entsprechendes Äquivalent, das neue Binärprogramm apt. Das bedeutet, dass bekannte Befehle wie apt-get update, apt-get install, apt-get remove, apt-cache search oder apt-cache show jetzt auch einfach über apt aufgerufen werden können, also mit Befehlen wie apt update, apt install, apt remove, apt search oder apt show. Hier ein Überblick über die alten und neuen Befehle:

      apt-get update             ->  apt update
      apt-get upgrade            ->  apt upgrade
      apt-get dist-upgrade       ->  apt full-upgrade
      apt-get install package    ->  apt install package
      apt-get remove package     ->  apt remove package
      apt-get autoremove         ->  apt autoremove
      apt-cache search string    ->  apt search string
      apt-cache policy package   ->  apt list -a package
      apt-cache show package     ->  apt show package
      apt-cache showpkg package  ->  apt show -a package

Das Werkzeug apt vereint Funktionalitäten von apt-get und apt-cache und hat eine nette farbige Ausgabedarstellung, somit ist es für den Benutzer angenehmer zu bedienen. Zur Verwendung in Skripten oder in fortgeschrittenen Anwendungsfällen könnte apt-get trotzdem noch empfehlenswert oder nötig sein.

apt-get bietet eine einfache Beschaffung und Installation von Paketen aus verschiedenen Quellen mittels Befehlszeile. Im Gegensatz zu dpkg erwartet apt-get nicht die Debian-Archivdatei, sondern den korrekten Paketnamen als Eingabe und wird ein Paket nur installieren, wenn dies durch eine in etc/apt/sources.list aufgeführte Quelle bereitgestellt wird. apt-get ruft nach dem Download des ».deb«-Archivs von den konfigurierten Quellen direkt dpkg zur Installation auf.[4]

Einige übliche Befehle zur Nutzung von apt-get sind:

Zum Ausführen von Befehlen, durch die Pakete verändert werden, müssen Sie als root-Benutzer angemeldet sein.

Bitte beachten Sie, dass apt-get jetzt standardmäßig auch alle Pakete installiert, die von anderen Paketen empfohlen werden (recommends-Abhängigkeit). Aufgrund seiner Robustheit wird das Konsolen-Programm apt-get zur Einrichtung und für größere System-Upgrades empfohlen.

Die apt-Werkzeugsammlung enthält auch apt-cache zum Durchsuchen der Paketliste. Im Paketverwaltungssystem können Sie mit einem einfachen Suchbegriff oder einem regulären Ausdruck oder aber durch das Durchsuchen von Abhängigkeiten Pakete finden, die spezielle Funktionen anbieten. Einige übliche Befehle für apt-cache sind:

Für weitere Informationen installieren Sie bitte das apt-Paket und lesen apt(8), apt-get(8) und sources.list(5), sowie installieren Sie das apt-doc-Paket und lesen /usr/share/doc/apt-doc/guide.html/index.html.


8.1.3 aptitude

aptitude ist ein auf Debian GNU/Linux-Systeme abgestelltes Frontend für die Paketverwaltung durch APT. aptitude ist ein textbasiertes Programm, das die curses-Bibliothek benutzt. Aktionen können per interaktiver Bedienoberfläche oder über die Befehlszeile gestartet werden.

aptitude kann verwendet werden, um Verwaltungsaufgaben auf schnelle und einfache Weise zu erledigen. Es erlaubt dem Benutzer, die Liste der Pakete zu durchsuchen und Aufgaben wie Installation, Aktualisierung und Entfernung von Paketen zu erledigen.

Über die Funktionen von apt-get hinaus bietet aptitude viele zusätzliche Funktionalitäten:

Sie können aptitude mit einer visuellen (interaktiven) Oberfläche (führen Sie einfach aptitude aus) oder direkt von der Befehlszeile starten. Die genutzte Befehlszeilensyntax ist der von apt-get sehr ähnlich. Um zum Beispiel das Paket foo zu installieren, können Sie einfach aptitude install foo ausführen.

Mit aptitude stellt Debian ein Programm für das alltägliche Paketmanagement von der Konsole aus bereit.

Weitere Informationen finden Sie auf der Handbuchseite aptitude(8) und im Paket aptitude-doc-en.


8.1.4 synaptic

synaptic ist ein grafisches Paketverwaltungs-Programm. Es ermöglicht Ihnen das Installieren, Aktualisieren und Entfernen von Paketen auf eine benutzerfreundliche Art und Weise. Neben all den Funktionalitäten, die aptitude bietet, erlaubt synaptic auch, die Liste der verwendeten Paketquellen zu editieren; auch können Sie alle verfügbare Dokumentation für ein Paket durchsuchen. Schauen Sie auf die Synaptic-Website, wenn Sie mehr Informationen benötigen.


8.1.5 tasksel

Rechner fallen vielfach klar umrissene Aufgaben zu, doch häufig ergibt sich die Schwierigkeit, den zu einer Aufgabe passenden Satz von Paketen zu finden. Die Debian-Entwickler haben daher Programmgruppen (Tasks) definiert, eine Sammlung verschiedener Debian-Pakete für eine spezielle Aufgabe. Diese Programmgruppen können über die Programme tasksel oder aptitude installiert werden.

Der Debian Installer wird typischerweise automatisch die Programmgruppe für ein Standardsystem installieren sowie eine Arbeitsplatzumgebung (Desktop Environment). Welche Arbeitsplatzumgebung installiert wird, hängt von dem benutzten CD-/DVD-Installationsmedium ab, normalerweise ist dies der GNOME-Desktop (Programmgruppe gnome-desktop). Außerdem werden, abhängig von den Auswahlen, die Sie während der Installation getroffen haben, eventuell noch weitere Programmgruppen automatisch installiert. Wenn Sie zum Beispiel eine andere Sprache als Englisch gewählt haben, wird auch die entsprechende Programmgruppe für diese Sprache installiert; wenn der Installer einen Laptop als Installationsziel erkennt, wird die laptop-Programmgruppe installiert.


8.1.6 Andere Paketverwaltungswerkzeuge


8.1.6.1 dpkg-deb

Dieses Programm führt Operationen an Debian-Archivdateien (.deb) aus. Einige Anwendungsfälle sind:

Bitte beachten Sie, dass jedes Paket, das lediglich mit dpkg-deb --extract entpackt wird, falsch installiert ist. Stattdessen sollten Sie dpkg --install benutzen, um das Paket zu installieren.

Weitere Informationen finden Sie auf der Handbuchseite dpkg-deb(1).


8.2 Angeblich ist es mit Debian möglich, ein derzeit laufendes Programm zu aktualisieren. Wie funktioniert das?

Die Implementierung des Dateisystems im Kernel unterstützt auf Debian GNU/Linux-Systemen das Ersetzen von Dateien, auch während sie benutzt werden.

Außerdem stellen wir ein Programm namens start-stop-daemon zur Verfügung, das benutzt wird, um Daemons während des Hochfahrens oder beim Wechsel des Runlevels (z.B. vom Mehrbenutzer- in den Einbenutzer-Modus oder zum Runterfahren) zu starten oder zu stoppen. Dasselbe Programm nutzen Installationsskripte für Softwarepakete, die unter Einbindung von Hintergrundprozessen oder direkt als solche arbeiten. Diese werden durch start-stop-daemon beendet und falls nötig neu gestartet.


8.3 Wie kann ich feststellen, welche Pakete bereits auf einem Debian-System installiert sind?

Um den Status aller in einem Debian-System installierten Pakete zu sehen, führen Sie den Befehl

     dpkg --list

aus. Es wird eine einzeilige Zusammenfassung für jedes Paket ausgegeben, mit einem 2-stelligen Buchstaben-Code (im Kopf erklärt), dem Paketnamen, der installierten Version und einer kurzen Beschreibung.

Um den Status jedes Paketes zu sehen, dessen Name mit »foo« beginnt, geben Sie folgenden Befehl ein:

     dpkg --list 'foo*'

Wünschen Sie einen ausführlicheren Status für ein bestimmtes Paket, geben Sie dies ein:

     dpkg --status Paketname

8.4 Wie kann ich alle Dateien auflisten, die in einem installierten Paket enthalten sind?

Um alle mit der Installation des Pakets foo auf das System übertragenen Dateien aufzulisten, verwenden Sie den Befehl:

     dpkg --listfiles foo

Beachten Sie, dass Dateien, die von den Installationsskripten erzeugt werden, hier nicht auftauchen.


8.5 Wie kann ich herausfinden, welches Paket eine bestimmte Datei angelegt hat?

Um herauszufinden, aus welchem Paket eine bestimmte Datei stammt, führen Sie einen dieser Befehle aus:


8.6 Warum wird »foo-data« nicht entfernt, wenn ich »foo« deinstalliere? Wie stelle ich sicher, dass alte unbenutzte Bibliothekspakete restlos entfernt werden?

Einige Software ist in Programmpakete (»foo«) und Datenpakete (»foo-data«) (oder »foo« und »foo-doc«) aufgeteilt. Dies trifft in Debian auf viele Spiele, Multimedia-Anwendungen und Wörterbücher zu und wurde eingeführt, weil einige Benutzer auf die Rohdaten zugreifen wollten, ohne das Programm zu installieren, oder weil das Programm auch ohne die Daten läuft, so dass »foo-data« optional ist.

Ähnliche Situationen tauchen auf, wenn Sie mit Bibliotheken arbeiten: normalerweise werden diese Pakete installiert, wenn Pakete Programme enthalten, die von ihnen abhängen. Wenn das Programmpaket entfernt wird, bleibt das Bibliothekspaket auf dem System. Oder: Wenn das Programmpaket nicht länger z.B. von »libdb4.2« abhängt, aber stattdessen jetzt von »libdb4.3«, kann das »libdb4.2«-Paket installiert bleiben, wenn das Programmpaket aktualisiert wird.

In diesen Fällen hängt »foo-data« nicht von »foo« ab, so dass, wenn Sie das »foo«-Paket entfernen, die meisten Paketverwaltungswerkzeuge es nicht automatisch entfernen. Dasselbe gilt für die Bibliothekspakete. Dies ist nötig, um zirkuläre Abhängigkeiten zu vermeiden. Wenn Sie jedoch apt-get (siehe APT, Abschnitt 8.1.2) oder aptitude (siehe aptitude, Abschnitt 8.1.3) als Paketverwaltungswerkzeug benutzen, werden sich diese die automatisch installierten Pakete merken und sie entfernen, wenn kein Paket mehr auf Ihrem System existiert, das diese nutzt.


[ zurück ] [ Inhalt ] [ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ] [ 6 ] [ 7 ] [ 8 ] [ 9 ] [ 10 ] [ 11 ] [ 12 ] [ 13 ] [ 14 ] [ 15 ] [ 16 ] [ weiter ]


Die Debian GNU/Linux-FAQ

Version 8.1, 28 August 2016

Die Autoren finden Sie in Autoren der Debian-FAQ