[ zurück ] [ Inhalt ] [ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ] [ 6 ] [ 7 ] [ 8 ] [ 9 ] [ 10 ] [ 11 ] [ 12 ] [ 13 ] [ 14 ] [ 15 ] [ 16 ] [ weiter ]


Die Debian GNU/Linux-FAQ
Kapitel 8 - Die Debian-Paketverwaltungswerkzeuge


8.1 Welche Programme bietet Debian an, um seine Pakete zu verwalten?

Für die Verwaltung der Debian-Pakete gibt es verschiedene Werkzeuge, von grafischen oder textbasierten Schnittstellen über die Grundwerkzeuge, die benutzt werden um Pakete zu installieren. Alle verfügbaren Werkzeuge bauen auf den Grundwerkzeugen auf und sollen hier absteigend nach Bedienbarkeit vorgestellt werden.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die fortschrittlicheren Paketverwaltungswerkzeuge wie aptitude oder dselect auf apt, welches selber auf dpkg aufbaut, basieren.

Sehen Sie sich das APT-Handbuch für weitere Informationen über die Paketverwaltungswerkzeuge an. Unter dem APT-Handbuch-Eintrag auf der DDP-Benutzerhandbuchübersichtsseite können Sie dieses Dokument in verschiedenen Sprachen und Formaten bekommen.


8.1.1 dpkg

Dies ist das Hauptpaketverwaltungswerkzeug. dpkg kann mit vielen Optionen aufgerufen werden. Häufig benutzte sind:


8.1.2 APT

APT ist das Advanced-Package-Tool (erweitertes Paketverwaltungswerkzeug) und beinhaltet das Programm apt-get. apt-get stellt auf einfache Weise ein Mittel für das Besorgen und Installieren von Paketen aus verschiedenen Quellen über die Kommandozeile zur Verfügung. Anders als dpkg versteht apt-get die ».deb-Dateien« nicht. apt-get arbeitet mit dem Paketnamen und kann die ».deb-Dateien« nur installieren, wenn eine entsprechende Quelle in der /etc/apt/sources.list Datei aufgeführt ist. apt-get ruft nach dem Download des ».deb-Archivs« direkt dpkg zur Installation[4] von den konfigurierten Quellen auf.

Einige der üblichen Wege apt-get zu benutzen sind:

Bitte beachten Sie, dass Sie für das Ausführen von Kommandos, die die Systempakete ändern, als Hauptbenutzer angemeldet sein müssen.

Die »apt-Werkzeug-Suite« enthält noch das apt-cache-Werkzeug um die Paketliste zu durchsuchen. Im Paketverwaltungssystem können Sie mit einem einfachen Text oder einem regulären Ausdruck Pakete suchen, die spezielle Funktionen anbieten und Sie können Abhängigkeiten suchen. Einige der üblichen Wege wie apt-cache benutzt wird, sind:

Für weitere Informationen, installieren Sie bitte das apt-Paket und lesen apt-get(8), sources.list(5), und installieren das apt-doc-Paket und lesen /usr/share/doc/apt-doc/guide.html/index.html.


8.1.3 aptitude

aptitude ist ein Paketverwalter für Debian GNU/Linux-Systeme, welcher eine Oberfläche für die apt-Paketverwaltungsschnittstelle bietet. aptitude ist eine textbasierte Schnittstelle, die die curses-Bibliothek benutzt. Es kann benutzt werden, um Verwaltungsaufgaben auf schnelle und einfache Weise zu erledigen.

aptitude unterstützt die Funktionen von dselect und apt-get, genauso wie verschiedene andere Funktionen, welche es in anderen Programmen nicht gibt:

Sie können aptitude über eine visuelle Schnittstelle (einfach aptitude ausführen) oder direkt von der Kommandozeile starten. Die genutzte Kommandozeilensyntax ist sehr ähnlich, zu der von apt-get genutzten. Um zum Beispiel das Paket foo zu installieren, können Sie einfach aptitude install foo starten.

Bitte beachten Sie, dass aptitude das von Debian empfohlende Programm für das Installieren eines Paketes und/oder das Aktualisieren Ihres Systems ist.

Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Handbuchseite aptitude(8) und installieren das Paket aptitude-doc-en.


8.1.4 dselect

Dieses Programm ist eine menügesteuerte Schnittstelle für das Debian-Paketverwaltungssystem. Es ist besonders für erste Installationen und größere Aktualisierungen nützlich. Einige Benutzer werden aptitude komfortabler finden, was gegenüber dselect für Aktualisierungen im großen Stil auch empfohlen wird. Weitere Informationen über aptitude können Sie unter aptitude, Abschnitt 8.1.3 finden.

dselect kann:

dselect beginnt mit der Auswahl aus sieben Möglichkeiten für den Benutzer, von denen jede für eine bestimmte Aktion steht. Der Benutzer kann durch das Drücken der Pfeiltasten mit der markierten Zeile seine Auswahl treffen. Um die markierte Zeile auszuwählen, muss die <Enter>-Taste gedrückt werden.

Was der Benutzer als nächstes zu sehen bekommt, hängt von der Auswahl ab, die er getroffen hat. Wenn er eine Option mit Ausnahme von Zugriff oder Auswählen ausgewählt hat, dann setzt dselect mit dem Ausführen der angegebenen Aktion fort: wenn der Benutzer z.B. die Aktion Löschen ausgewählt hat, fährt dselect mit dem Löschen aller ausgewählten Dateien fort, wenn der Benutzer als Letztes die Aktion Auswählen gewählt hat.

Beide, der Menüpunkt Zugriff und der Menüpunkt Auswählen führen zu weiteren Menüpunkten. In beiden Fällen werden die Menüs als geteilter Bildschirm dargestellt. Der obere Bildschirmabschnitt gibt eine scrollbare Liste mit möglichen Auswahlmöglichkeiten, während der untere Bildschirmabschnitt eine kurze Erklärung ("info") für jede Auswahl bereitstellt.

Eine ausführliche Online-Hilfe ist verfügbar, drücken Sie bitte zu einem beliebigen Zeitpunkt die '?'-Taste, um sie zu erreichen.

Die Reihenfolge, in der die Aktionen im ersten dselect-Menü aufgelistet sind, gibt die Reihenfolge wieder, in der der Benutzer normalerweise mit dselect Pakete auswählt, um sie zu installieren. Dennoch kann ein Benutzer jede andere der Hauptmenüauswahlen so oft wie nötig auswählen (auch kein Mal, abhängig davon, was er tun möchte).


8.1.5 Andere Paketverwaltungswerkzeuge


8.1.5.1 dpkg-deb

Dieses Programm manipuliert Debian-Archivdateien (.deb). Einige häufig verwendete Eigenschaften:

Bitte merken Sie sich, dass jedes Paket, das lediglich mit dpkg-deb --extract entpackt wird, falsch installiert ist. Stattdessen sollten Sie dpkg --install benutzen, um ein Paket zu installieren.

Weitere Informationen erhalten Sie im Manual dpkg-deb(1).


8.1.5.2 dpkg-split

Dieses Programm spaltet große Pakete in kleinere Dateien auf (z.B. um Dateien auf mehrere Disketten zu verteilen) und kann auch genutzt werden, um mehrere Teile einer Datei wieder zu einer Datei zusammenzufügen. Es kann nur auf einem Debian-System verwendet werden (d.h. auf einem System, das das Paket dpkg beinhaltet), weil es das Programm dpkg-deb verwendet, um die Debian-Paketdatei zu analysieren und in seine Einzelteile zu zerlegen.

Um zum Beispiel eine große .deb-Datei in n Dateien zu unterteilen,


8.2 Debian erhebt den Anspruch, dazu in der Lage zu sein, ein laufendes Programm zu aktualisieren. Wie ist es dazu in der Lage?

Der Kernel (Dateisystem) in Debian GNU/Linux-Systemen unterstützt das Ersetzen von Dateien auch während sie benutzt werden.

Außerdem stellen wir ein Programm namens start-stop-daemon zur Verfügung, das benutzt wird, um Daemonen während des Hochfahrens zu starten oder beim Wechsel des Runlevels zu stoppen (z.B. von Mehrbenutzer- zu Einbenutzer-Modus oder zum Runterfahren). Das selbe Programm wird von Installationsskripten benutzt, sobald ein neues Paket installiert wird, das einen Daemon beinhaltet, um laufende Daemonen zu stoppen und falls nötig neu zu starten.


8.3 Wie kann ich sehen, welche Pakete bereits auf einem Debian-System installiert sind?

Um den Status aller im Debian-System installierten Pakete zu sehen, führen Sie das Kommando

     dpkg --list

aus. Dies gibt eine einzeilige Zusammenfassung mit einem 2-buchstabigen Statussymbol (im Kopf erklärt), den Paketnamen, die installierte Version des Paketes und eine kurze Beschreibung für jedes einzelne Paket aus.

Um den Status jedes Paketes zu sehen, dessen Name mit »foo« anfängt, geben Sie folgendes Kommando ein:

     dpkg --list 'foo*'

Um einen ausführlicheren Status für ein bestimmtes Paket zu erhalten, geben Sie folgendes Kommando ein:

     dpkg --status Paketname

8.4 Wie kann ich herausfinden, welches Paket eine bestimmte Datei angelegt hat?

Um herauszufinden, welches Paket die Datei namens foo erstellt hat, führen Sie eines der Kommandos aus:


8.5 Warum wird »foo-data« nicht entfernt, wenn ich »foo« deinstalliere? Wie stelle ich sicher, dass alte unbenutzte Bibliothekspakete entfernt werden?

Einige Pakete sind in Programme (»foo«) und Daten (»foo-data«) geteilt. Dies trifft in Debian auf viele Spiele, Multimedia-Anwendungen und Wörterbücher zu und wurde eingeführt, weil einige Benutzer auf die Rohdaten zugreifen wollten, ohne das Programm zu installieren, oder das Programm selbst ohne die Daten läuft, so dass diese optional sind.

Ähnliche Situationen tauchen auf, wenn Sie mit Bibliotheken arbeiten: normalerweise werden diese Pakete installiert, wenn Pakete Programme enthalten, die von ihnen abhängen. Wenn das Programmpaket entfernt wird, bleibt das Bibliothekspaket auf dem System. Oder: Wenn das Programmpaket nicht länger z.B. von »libdb4.2« abhängt, aber nun von »libdb4.3«, kann das »libdb4.2«-Paket installiert bleiben, wenn das Programmpaket aktualisiert wird.

In diesen Fällen hängt »foo-data« nicht von »foo« ab, so dass, wenn Sie das »foo«-Paket entfernen, die meisten Paketverwaltungswerkzeuge es nicht automatisch entfernen. Das selbe gilt für die Bibliothekspakete. Dies ist nötig, um zirkuläre Abhängigkeiten zu vermeiden. Wenn Sie aptitude (siehe aptitude, Abschnitt 8.1.3) als Ihr Paketverwaltungswerkzeug benutzen, merkt es sich die automatisch installierten Pakete und entfernt sie, wenn kein Paket auf Ihrem System verbleibt, das dieses benötigt.


[ zurück ] [ Inhalt ] [ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ] [ 6 ] [ 7 ] [ 8 ] [ 9 ] [ 10 ] [ 11 ] [ 12 ] [ 13 ] [ 14 ] [ 15 ] [ 16 ] [ weiter ]


Die Debian GNU/Linux-FAQ

Version 5.0.3, 16 October 2014

Die Autoren der Debian-FAQ