[ zurück ] [ Inhalt ] [ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ] [ 6 ] [ 7 ] [ 8 ] [ 9 ] [ 10 ] [ 11 ] [ 12 ] [ 13 ] [ 14 ] [ 15 ] [ 16 ] [ weiter ]


Die Debian GNU/Linux-FAQ
Kapitel 12 - Unterstützung für Debian GNU/Linux erhalten


12.1 Welche andere Dokumentation gibt es auf einem und für ein Debian-System?

Die Softwarepakete »dwww«, »dhelp« und »doccentral« erfassen eine Menge Dokumentation und machen sie über einen Browser zugänglich. Auch hinter »yelp« steht die Idee, in verschiedenen Formaten vorliegende Dokumentation einem zentralen Programm zuzuführen.


12.2 Wo und wie kann man sich online über Debian austauschen?

Ja. Die Unterstützung, die Debian seinen Benutzern bietet, erfolgt hauptsächlich über E-Mail. Dazu hier einige Einzelheiten und Anlaufstellen. Weitere listet Debians Unterstützungs-Webseite auf.


12.2.1 Mailinglisten

Es gibt eine Reihe von Debian betreffenden Mailinglisten.

In einem System, auf dem das doc-debian-Paket installiert ist, finden Sie eine vollständige Auflistung der Mailinglisten in /usr/share/doc/debian/mailing-lists.txt.

Debian-Mailinglisten sind nach debian-Listenbetreff benannt. Beispiele hierfür sind debian-announce (für Ankündigungen), debian-user (für Benutzer) oder debian-news (für Neuigkeiten). Um eine Liste wie debian-Listenbetreff zu abonnieren, senden Sie eine E-Mail an debian-Listenbetreff-request@lists.debian.org mit dem Wort »subscribe« (anmelden) im Betreff. Vergessen Sie zum An- oder Abmelden das -request in der E-Mail-Adresse nicht, sonst geht die E-Mail an die Liste selbst, was entweder peinlich oder ärgerlich sein könnte, je nach Sichtweise.

Sie können die Mailingliste auch abonnieren, indem Sie das Web-Formular benutzen. Auch zum Abmelden gibt es ein Formular.

Bei Problemen kann der Listenverwalter unter der E-Mail-Adresse mailto:listmaster@lists.debian.org kontaktiert werden.

Die meisten Mailinglisten sind öffentliche Foren. Alle an diese Listen geschickten Mails landen auch im öffentlichen Archiv, worin jeder - selbst ohne Anmeldung - stöbern oder systematisch suchen kann. Senden Sie keinesfalls vertrauliches oder unter dem Urheberrecht Dritter stehendes Material an diese Listen. Darunter fallen auch E-Mail-Adressen. Besonders zu beachten ist die Tatsache, dass Spammer dafür bekannt sind, E-Mail-Adressen zu missbrauchen, die in unseren Mailinglisten veröffentlicht werden. Weitere Informationen sind in den Datenschutzrichtlinien für Mailinglisten zu finden.

Archive der Debian-Mailinglisten sind im WWW unter http://lists.debian.org/ verfügbar.


12.2.1.1 Was sind die Verhaltensregeln für die Mailinglisten?

Beim Benutzen der Debian-Mailinglisten sind folgende Regeln zu beachten:


12.2.2 Web-Foren

debianHELP und Debian User Forums sind Web-Foren, wo Sie Fragen über Debian stellen können; sie werden von anderen Benutzern beantwortet. (Diese Foren sind nicht offizieller Teil des Debian-Projekts.)


12.2.3 Wiki

Lösungen für weitverbreitete Probleme, Howtos, Anleitungen, Tipps und weitere Dokumentation finden Sie im Debian Wiki, das laufenden Änderungen (auch durch Benutzer selbst) unterworfen ist.


12.2.4 Betreuer

Benutzer können ihre Fragen per E-Mail an die jeweiligen Paketbetreuer schicken. Um den Verantwortlichen des Pakets xyz zu erreichen, senden Sie eine E-Mail an xyz@packages.debian.org.


12.2.5 Usenet-Nachrichtengruppen (Newsgroups)

Nicht auf Debian bezogene Fragen sollten auf einer der Linux USENET-Gruppen mit Namen comp.os.linux.* oder linux.* gestellt werden. Dort gibt es diverse Listen von Linux Usenet-Nachrichtengruppen. Hinzu kommen weitere Anlaufstellen im WWW, z.B. auf den Seiten von Linux Online und LinuxJournal.


12.3 Gibt es einen schnellen Weg, um nach Informationen über Debian GNU/Linux zu suchen?

Es gibt eine Vielfalt von Suchmaschinen, die Dokumentation mit Bezug zu Debian liefern:


12.4 Gibt es Protokolle von bekannten Fehlern?

Sowohl offene wie auch bereits erledigte Fehlerberichte sind frei zugänglich. Dies ist ein Versprechen, wie auch im Debian-Gesellschaftsvertrag zu lesen ist: »Wir werden keine Probleme verheimlichen«.

Debian GNU/Linux hat ein System zur Meldung und Statuskontrolle von Fehlern eingerichtet, das »Bug Tracking System«, abgekürzt BTS. Dieses führt von Entwicklern und Benutzern übermittelte Fehler und dazugehörende Details einer Datenbank zu, wo sie auch eine Nummer erhalten. Sobald das Problem gelöst ist, wird der Fehlerbericht geschlossen.

Kopien dieser Informationen sind erhältlich unter http://www.debian.org/Bugs/.

Ein E-Mail-Server ermöglicht per E-Mail Zugang zur Fehlerdatenbank. Um Anweisungen für dessen Nutzung zu erhalten, senden Sie eine E-Mail an mailto:request@bugs.debian.org mit »help« im Textteil der Mail.


12.5 Wie melde ich einen Fehler in Debian?

Wenn Sie einen Fehler in Debian gefunden haben, sollten Sie die Anweisungen dazu lesen, wie ein Fehler in Debian gemeldet wird. Diese Anweisungen sind auf verschiedene Arten erhältlich:

Das Paket reportbug kann benutzt werden, es führt Sie durch den Prozess und schickt die Nachricht an die richtige Adresse; außerdem werden automatisch einige zusätzliche Details über Ihr System beifügt. Auch zeigt es eine Liste der bereits für das Paket gemeldeten Fehler an; so können für den Fall, dass der Fehler bereits gemeldet wurde, dem existierenden Fehlerbericht zusätzliche Informationen hinzugefügt werden.

Es wird eine automatische Empfangsbestätigung zum Fehlerbericht an Sie verschickt. Der Bericht bekommt automatisch eine Nummer zur Fehlerverfolgung, wird der Fehlerdatenbank hinzugefügt und an die debian-bugs-dist-Mailingliste weitergeleitet.


[ zurück ] [ Inhalt ] [ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ] [ 6 ] [ 7 ] [ 8 ] [ 9 ] [ 10 ] [ 11 ] [ 12 ] [ 13 ] [ 14 ] [ 15 ] [ 16 ] [ weiter ]


Die Debian GNU/Linux-FAQ

Version 8.1, 28 August 2016

Die Autoren finden Sie in Autoren der Debian-FAQ