Debian auf Motorola 680x0

Mit der Prozessorserie Motorola 680x0 wurden seit Mitte der 80er Jahre viele Personal Computer und Workstations betrieben. Debian läuft zurzeit auf den Prozessoren 68020, 68030, 68040 und 68060. Dies ist eine inoffizielle Portierung, das heißt, es gibt keinen offizielle und veröffentlichte m68k-Portierung, sie ist aber in der Entwicklung.

Bitte beachten Sie, dass eine Memory Management Unit (MMU) erforderlich ist; das schließt die EC-Varianten dieser Prozessoren aus. Fließkomma-Emulation ist verfügbar; allerdings funktioniert sie auf einigen Mac-Modellen aufgrund eines Fehlers in einigen Revisionen des 68LC040-Prozessors nicht (68LC040-Prozessoren in anderen Unterarchitekturen sind ok; anscheinend sind nur Macintoshs mit defekten 68LC040-Prozessoren ausgeliefert worden).

Status

Die Debian/m68k-Portierung wurde zum ersten Mal mit Debian 2.0 (Hamm) freigegeben und war bis Debian 4.0 (Etch) eine offizielle Portierung. Es gibt jetzt Bestrebungen, diese Portierung wiederzubeleben.

Derzeit unterstützt die Debian/m68k-Portierung Atari-, Amiga-, VMEbus- und einige Macintosh-Systeme.

Thorsten Glaser hat ein Tarball-Archiv mit einem frisch gebauten /var/cache/pbuilder/base.cow erstellt (der mit einem TLS-fähigen Kernel auf jeder Linux/m68k-Maschine ebenfalls als chroot für Debian Unstable beziehungsweise als Ausgangspunkt für solche Bestrebungen genutzt werden kann). Er plant, ihn ziemlich regelmäßig zu aktualisieren. Das aktuelle VM-Image basiert auf einem viel älteren Unstable, funktioniert jedoch als Ausgangspunkt recht gut und ist auf der Wiki-Seite über Aranym dokumentiert.

Weitere Informationen über den aktuellen Status der m68k-Portierung finden Sie auf unserer Wiki-Seite.

Hilfe wird immer gebraucht und ist willkommen! Insbesondere Kernel und Boot-Images, die weitere Portierungen vom Linux/m68k-Kernel unterstützen, wie den Q40/Q60 und Sun 3, wären toll.

Falls Sie bereit sind zu helfen: wir betreuen eine TODO-Liste im Debian-Wiki für die Debian/m68k-Systeme und die Portierung des Debian-Installers auf die m68k-Architektur.

Das Debian/68k-Autobuild-System enthält aktuelle Informationen über die Portierungs-Bemühungen. Bei Fragen zum und/oder Problemen mit dem Autobuild-System wenden Sie sich bitte an debian-68k@lists.debian.org, fügen Sie dabei [buildd] in der Betreffzeile ein.

Danksagungen

Dieses ist eine Liste der Personen, die am Debian/m68k-Projekt arbeiten. Sie enthält auch einige signifikante Unterstützer, die sich jetzt mit anderen Dingen beschäftigen. Lassen Sie es mich wissen, falls Sie in dieser Liste fehlen!

Frank Neumann
Startete die m68k-Portierung von Debian.
Martin Joey Schulze
Bietet Infrastruktur für kullervo bei Infodrom, den primären Build-Daemon, der am Internet angeschlossen ist. Er hilft ebenfalls bei der Organisation des Linux-Hacker-Treffens in Oldenburg.
Roman Hodek
Zusammen mit James Troup hat er den buildd entwickelt, den automatischen Build-Daemon für die m68k-Portierung. Der buildd wird inzwischen ebenfalls von anderen Architekturen benutzt.
James Troup
Schrieb quinn-diff und andere Werkzeuge, um die Erstellung von Paketen zu automatisieren.
David Huggins-Daines
Betreut die m68k-Unterstützung im Boot-Floppies-Team. Er unterstützt ebenfalls die Upstream-Mac-Kernel.
Michael Schmitz
Hat das Installationssystem für 2.1 gebaut und getestet.
Christian T. Steigies
Betreut Debian/68k-Kernel-Pakete.
Stephen R. Marenka
Portierte zusammen mit Wouter Verhelst den Debian-Installer (das Installationssystem für Debian 3.1 und höher) auf die m68k-Architektur.
Wouter Verhelst
Portierte zusammen mit Stephen Marenka den Debian-Installer (das Installationssystem für Debian 3.1 und höher) auf die m68k-Architektur.
Thorsten Glaser
Sammelte Patches von Debian/m68k-Betreuern, Linux m68k-Entwicklern und weiteren Leuten; ermöglichte für Debian/m68k den Übergang von linuxthreads auf NPTL mit TLS durch dessen Integration in die Debian-Pakete. Er ist das menschliche Gegenstück eines Buildds, und das bereits lange genug, um Sid wieder aus sich selbst erstellen zu können. Neben anderen bereits oben erwähnten haben auch Finn Thain, Andreas Schwab und Geert Uytterhoeven nennenswert hierzu beigetragen.

Kontakt-Information

Die Mailingliste für dieses Projekt ist debian-68k@lists.debian.org. Um die Liste zu abonnieren, schicken Sie eine Nachricht mit dem Wort subscribe im Betreff an debian-68k-request@lists.debian.org, oder verwenden Sie die Webseite der Mailingliste. Sie können ebenfalls durch die Listen-Archive blättern und sie durchsuchen.

Die Mailingliste der m68k-Portierer war bislang auf m68k-build@nocrew.org. Dies war auch die Kontaktadresse für das m68k-Autobuildsystem. Heute jedoch sollte vorzugsweise debian-68k@lists.debian.org mit [buildd] im Betreff verwendet werden, um die m68k-Portierer zu kontaktieren.

Bitte schicken Sie Kommentare zu diesen Webseiten an die Debian/m68k-Mailingliste.

Links

Eine separate Seite sammelt einige für die m68k-Portierung relevante Links.