4.2. Dateien von einem Debian-Spiegelserver herunterladen

Um den nächstliegenden (und damit vermutlich auch schnellsten) Debian-Spiegelserver zu finden, konsultieren Sie die Liste der Debian-Spiegel.

Wenn Sie Dateien von einem Debian-Spiegelserver herunterladen, stellen Sie sicher, dass Sie im Binär-Modus herunterladen, nicht im Text- oder Automatikmodus.

4.2.1. Wo Sie die Installations-Images finden

Die Installations-Images liegen auf jedem Debian-Spiegel im Verzeichnis debian/dists/etch/main/installer-alpha/current/images/ – das MANIFEST listet alle Images samt ihrem Einsatzzweck auf.

4.2.1.1. Alpha-Installationsdateien

Wenn Sie sich entscheiden, von der ARC-Konsolen-Firmware mittels MILO zu booten, müssen Sie eine Diskette vorbereiten, die MILO und LINLOAD.EXE aus dem angebotenen Disk-Image enthält. Mehr Informationen über Alpha-Firmware und Bootloader gibt Abschnitt 5.1.1, „Alpha Console-Firmware“. Sie finden die Floppy-Images im MILO-Verzeichnis, benannt als milo_subarchitecture.bin.

Unglücklicherweise konnten diese MILO-Images nicht getestet werden und deshalb könnten sie für einige Unterarchitekturen nicht funktionieren. Wenn Sie merken, dass es bei Ihnen nicht funktioniert, versuchen Sie, die passende MILO-Binärdatei auf die Diskette zu kopieren (ftp://ftp.debian.org/debian/dists/etch/main/disks-alpha/current/MILO/). Bedenken Sie, dass diese MILO-Versionen keine verteilten EXT2-Superblocks („sparse superblocks“) unterstützen, sie können also nicht benutzt werden, um einen Kernel von einem neueren EXT2-Dateisystem zu laden. Um dieses Problem zu umgehen, können Sie den Kernel auf die FAT-Partition speichern, auf der auch MILO liegt.

MILO-Binärdateien sind plattform-spezifisch. Abschnitt 2.1.2, „CPUs, Mainboards und Grafikunterstützung“ hilft Ihnen, das passende MILO-Image für Ihre Alpha-Plattform zu finden.