5.1. Starten des Installers auf AMD64-Systemen

Anmerkung

Informationen darüber, wie Sie den grafischen Installer booten, finden Sie im Abschnitt D.6, „Der Grafische Installer“.

5.1.1. Von einer CD-ROM starten

Für viele Leute wird der einfachste Weg der sein, einen Satz Debian-CDs zu benutzen. Wenn Sie die CDs haben und Ihr Rechner kann direkt von CD booten – super! Konfigurieren Sie das System, so dass es von CD startet (wie im Abschnitt 3.6.2, „Das Start-Laufwerk auswählen (Boot Device Selection)“ beschrieben). Legen Sie die CD ein, starten Sie den Rechner neu und machen Sie mit dem nächsten Kapitel weiter.

Beachten Sie, dass bestimmte CD-Laufwerke unter Umständen spezielle Treiber benötigen und deshalb im frühen Stadium der Installation vielleicht nicht nutzbar sind. Wenn sich herausstellt, dass der normale Weg, von CD zu booten, bei Ihrer Hardware nicht funktioniert, besuchen Sie dieses Kapitel wieder, nachdem Sie sich über alternative Kernel und Installationsmethoden informiert haben, die bei Ihnen sinnvoll sind.

Sie können vielleicht die Komponenten des Debian-Systems und alle vorhandenen Pakete von CD-ROM installieren, auch wenn Ihr Rechner nicht von CD-ROM bootet. Benutzen Sie einfach ein anderes Medium, wie eine Floppy-Disk. Wenn Sie an dem Punkt ankommen, das Betriebssystem, das Basis-System und zusätzliche Pakete installieren zu müssen, weisen Sie das Installationssystem an, die CD zu nutzen.

Wenn Sie Probleme haben, das Installationssystem zu booten, lesen Sie Abschnitt 5.3, „Beseitigen von Problemen während der Installation“.

5.1.2. Von Linux aus booten mittels lilo oder grub

Um den Installer von der Festplatte aus booten zu können, müssen Sie zunächst die dafür benötigten Dateien herunterladen und speichern, wie im Abschnitt 4.4, „Dateien vorbereiten für das Booten von Festplatte“ beschrieben.

Wenn Sie vorhaben, die Festplatte lediglich zum Booten zu benutzen und danach alles per Netzwerk herunterzuladen, sollten Sie sich die Datei netboot/debian-installer/amd64/initrd.gz und den dazugehörigen Kernel netboot/debian-installer/amd64/linux auf die Platte laden. Dies gibt Ihnen später die Möglichkeit, die Festplatte, von der Sie den Installer gestartet haben, neu zu partitionieren; allerdings sollten Sie dies mit Vorsicht genießen.

Alternativ dazu, wenn Sie vorhaben, eine existierende Partition der Festplatte unverändert zu lassen, können Sie hd-media/initrd.gz und den dazugehörigen Kernel herunterladen oder aber ein CD-„iso“-Image auf die Platte kopieren (stellen Sie sicher, dass der Name des CD-Images auf .iso endet). Der Installer kann dann von der Festplatte booten und Debian von der CD installieren, ohne dabei eine Netzwerkverbindung zu benötigen.

Um lilo zu benutzen, müssen Sie zwei wichtige Dinge in /etc/lilo.conf konfigurieren:

  • den initrd.gz-Installer beim Booten laden,

  • der vmlinuz-Kernel muss eine RAM-Disk als Root-Partition benutzen.

Hier ein Beispiel für /etc/lilo.conf:

image=/boot/newinstall/vmlinuz
       label=newinstall
       initrd=/boot/newinstall/initrd.gz

Mehr Details finden Sie in den Handbuchseiten von initrd(4) und lilo.conf(5). Führen Sie danach lilo aus und starten Sie den Rechner neu.

Für grub ist die Vorgehensweise ähnlich. Suchen Sie die Datei menu.lst im Verzeichnis /boot/grub/ (manchmal auch in /boot/boot/grub/) und fügen Sie die folgenden Zeilen ein:

title  New Install
kernel (hd0,0)/boot/newinstall/vmlinuz
initrd (hd0,0)/boot/newinstall/initrd.gz

Starten Sie danach den Rechner neu.

Beachten Sie, dass der Wert für ramdisk_size unter Umständen an die Größe des initrd-Images angepasst werden muss. Ab hier sollte es keinen Unterschied mehr geben zwischen grub und lilo.

5.1.3. Von einem USB-Memory-Stick booten

Wir nehmen an, Sie haben alles wie unter Abschnitt 3.6.2, „Das Start-Laufwerk auswählen (Boot Device Selection)“ und Abschnitt 4.3, „Dateien vorbereiten für das Booten von einem USB-Memory-Stick“ beschrieben vorbereitet. Stecken Sie jetzt den USB-Stick in einen freien Steckplatz und starten den Rechner neu. Das System sollte booten und den boot:-Prompt anzeigen. Sie können hier zusätzliche Boot-Parameter eintippen oder einfach Enter drücken.

5.1.4. Mit TFTP booten

Um per Netzwerk booten zu können, benötigen sie eine Netzwerkverbindung und einen TFTP-Netzwerk-Boot-Server (DHCP, RARP oder BOOTP).

Die Installationsmethode, um Netzwerk-Boot zu unterstützen, ist im Abschnitt 4.5, „Dateien vorbereiten für TFTP-Netzwerk-Boot“ beschrieben.

Es gibt mehrere Wege, um ein i386-System per TFTP-Boot zu starten.

5.1.4.1. NIC oder Motherboard, das PXE unterstützt

Es ist möglich, dass Ihre Netzwerkkarte oder Ihr Motherboard die PXE-Boot-Funktion anbietet. Dies ist eine Intel™-Re-Implementierung des TFTP-Boots. Wenn dies so ist, sind Sie möglicherweise in der Lage, Ihr BIOS so zu konfigurieren, dass es per Netzwerk bootet.

5.1.4.2. NIC mit Netzwerk-BootROM

Es könnte sein, dass Ihre Netzwerkkarte die TFTP-Boot-Funktionalität anbietet.

5.1.4.3. Etherboot

Das Etherboot-Projekt bietet Bootdisketten und sogar BootROMs an, die einen TFTP-Boot durchführen.

5.1.5. Der Boot-Prompt

Wenn der Installer startet, sollte Ihnen ein hübscher grafischer Bildschirm angezeigt werden mit dem Debian-Logo und dem Boot-Prompt:

Press F1 for help, or ENTER to boot:

Drücken Sie am Boot-Prompt einfach Enter, um den Installer mit den Standardoptionen zu starten, oder geben Sie eine andere Bootmethode an sowie optionale Bootparameter.

Informationen zu verfügbaren Bootmethoden und Bootparametern, die für Sie nützlich sein könnten, bekommen Sie, indem Sie die Tasten F2 bis F8 drücken. Sollten Sie irgendwelche Parameter am Boot-Prompt eingeben, denken Sie daran, die Bootmethode (Standard hierfür ist install) sowie ein nachfolgendes Leerzeichen vor den ersten Parameter zu stellen (z.B. install fb=false).

Anmerkung

Wenn Sie das System über ein Remote-Management-Gerät installieren, das Ihnen eine Textoberfläche auf der VGA-Konsole bereitstellt, könnte es sein, dass Sie den grafischen Einführungsbildschirm beim Booten des Installers nicht sehen; vielleicht sehen Sie nicht einmal einen Boot-Prompt. Dies kommt zum Beispiel bei den Textkonsolen von Compaq's „integrated Lights Out“ (iLO) und HP's „Integrated Remote Assistant“ (IRA) vor. Sie können hier blind F1 drücken [4], um diesen Bildschirm zu verlassen und zum Hilfetext zu gelangen. Sobald Sie einmal den Einführungsbildschirm hinter sich haben und die Hilfeseite sehen, werden Ihre Tastatureingaben wie erwartet am Prompt angezeigt. Um den Installer anzuweisen, für den Rest der Installation keinen Framebuffer mehr zu verwenden, geben Sie am Boot-Prompt fb=false ein, wie es auch im Hilfetext steht.



[4] In einigen Fällen erfordern diese Geräte spezielle Tastensequenzen, um diese Tastatureingabe zu ermöglichen; der IRA z.B. nutzt Ctrl-F1.