Installation von Debian GNU/Linux 4.0r9

Debian GNU/Linux 4.0 wurde durch Debian GNU/Linux 5.0 (Lenny) ersetzt. Einige dieser Installationsimages könnten nicht länger verfügbar sein oder könnten nicht mehr funktionieren. Es wird daher empfohlen, Lenny stattdessen zu installieren.

Um Debian GNU/Linux 4.0r9 (Etch) zu installieren, laden Sie eines der folgenden Images herunter:

Netzinstallations-CD-Images (typischerweise 135–175 MB)

Visitenkarten-CD-Images (typischerweise 20–50 MB)

andere Images (Netboot, USB-Stick usw.)

Hinweise

Dokumentation

Falls Sie nur ein Dokument lesen, bevor Sie installieren, lesen Sie unser Installations-Howto, ein Schnelldurchgang des Installationsprozesses. Weitere nützliche Dokumentation beinhaltet:

Errata

Dies ist eine Liste von bekannten Problemen im Installer, der mit Debian GNU/Linux 4.0r9 ausgeliefert wird. Falls Sie ein Problem bei der Installation von Debian erlebt haben und Ihr Problem hier nicht aufgeführt ist, senden Sie uns bitte einen Installationsbericht (auf Englisch), in dem Sie das Problem beschreiben, oder prüfen Sie das Wiki auf andere bekannte Probleme.

Errata für Veröffentlichung 4.0r3

Diese Veröffentlichung behebt die zwei Probleme, die unten für 4.0r2 beschrieben wurden.

Errata für Veröffentlichung 4.0r2

Diese Veröffentlichung korrigiert das Problem der Einrichtung der seriellen Konsole mit GRUB, das weiter unten für die Veröffentlichung 4.0r0 aufgeführt wird.

Wegen eines Versehens verwendet der Installer nicht die Kernel-Version, die mit 4.0r2 ausgegeben wurde, sondern eine etwas ältere (2.6.18.dfsg.1-13). Später während der Installation geladene Module könnten aus einer neueren Version stammen (2.6.18.dfsg.1-16). Da diese beiden Versionen ABI-kompatibel sind, sollte dies aber keine Probleme bereiten.

Aus dem selben Grund ist die in der Veröffentlichungsankündigung erwähnte zusätzliche Unterstützung für Nevada-SGI-O2-Maschinen nicht in dieser Veröffentlichung enthalten.

Diese zwei Probleme werden mit der nächsten Zwischenveröffentlichung für Etch korrigiert.

Errata für Veröffentlichung 4.0r1

Diese neue Veröffentlichung behebt einige Probleme, die in der ursprünglichen 4.0r0-Veröffentlichung enthalten waren. Weitere USB-CD-Laufwerke werden erkannt und gksu wird korrekt konfiguriert, wenn es mit deaktiviertem Root-Konto installiert wird (sudo-Modus). Die Erstellung von ext2-Dateisystemen auf Amd64 ist jetzt möglich.

Die Spiegelliste wurde auch aktualisiert, zusammen mit den katalanischen und rumänischen Übersetzungen des Partitionierers.

Durch die Aktualisierung des Kernels für diese Veröffentlichung funktionieren einige Images (Netzboot und Disketten), die zusammen mit Etch 4.0r0 veröffentlicht wurden, wegen einer unpassenden Kernelversion nicht mehr. CD-basierte Installationen sind nicht betroffen.

Errata für Veröffentlichung 4.0r0

Plattengeräte können sich beim Neustart ändern
Auf Systemen mit mehreren Festplatten-Controllern kann es vorkommen, dass der Kernel/Udev aufgrund verschiedener Lade-Reihenfolge der Treiber einen anderen Geräteknoten als den bei der Installation verwendeten beim System-Neustart zuweist.
Dies kann zum Misslingen des Bootens des Systems führen. In den meisten Fällen kann dies durch Änderung der Boot-Loader-Konfiguration und /etc/fstab korrigiert werden, möglicherweise unter Verwendung des Rettungsmodus des Installers.
Beachten Sie, dass das Problem bei folgenden Neustarts erneut auftreten kann. Die Korrektur dieses Problems hat für die nächste Veröffentlichung des Debian-Installers Priorität.
Größenänderung von existierenden Ext3-Partitionen kann fehlschlagen
Der Installer ist derzeit nicht in der Lage, die Größe von Ext3-Partitionen zu verändern, bei denen die dir_index- und/oder resize_inode-Funktionalitäten aktiviert wurden. Dies betrifft auch Ext3-Partitionen, die mit dem Etch-Installer erstellt wurden.
Sie können allerdings während der Installation eine Ext3-Partition manuell in der Größe verändern. Verwenden Sie beim Partitionierungsschritt den <Zurück>-Knopf, um zum Hauptmenü zurückzukehren, öffnen Sie eine Shell und verändern Sie die Größe des Dateisystems und der Partition mit den in der Shell verfügbaren Befehle (fsck.ext3, resize2fs und z.B. fdisk oder parted). Falls Sie nach der Größenveränderung Partman erneut starten, sollte er die neue Größe der Partition anzeigen.
Fehler beim Einsatz der Loop-aes-Verschlüsselung während der hd-Medien-Installation
Falls Loop-aes-Verschlüsselung während einer Installation mit hd-Medien-Images (z.B. von einem USB-Stick) verwendet wird, kann dies mit der folgenden (oder ähnlichen) Fehlermeldung im Syslog fehlschlagen (#434027):
partman-crypto: ioctl: LOOP_SET_STATUS: Invalid argument, requested cipher or key length (256 bits) not supported by kernel.
Die Ursache dieses Problems liegt darin, dass am Anfang der Installation das CD-Image über Loop eingehängt wurde, wobei das reguläre Loop-Modul verwendet wird, was dann verhindert, dass später das Loop-aes-Modul geladen wird.
Dies kann umgangen werden, indem das CD-Image manuell ausgehängt, das Loop-Modul entladen, das Loop-aes-Modul geladen und das CD-Image wieder eingehängt wird.
Unvollständige Installation des Desktop-Tasks von der Komplett-CD
Das CD-Komplett-Image ist zu klein, um alle Pakete zu enthalten, die für den kompletten Desktop-Task benötigt werden. Dies bedeutet, dass, falls Sie nur die CD als Quelle verwenden, nur ein Teil des Desktop-Tasks installiert werden wird.
Sie können dies entweder während der Installation durch Auswahl eines Netz-Spiegels beheben, der als Paket-Installationsquelle zusätzlich zu der CD dient (nicht empfohlen, falls Sie keine anständige Internet-Verbindung haben) oder nachdem Sie das installierte System hochgefahren haben, indem Sie apt-cdrom verwenden, um zusätzliche CDs zu laden, und dann den Desktop-Task in aptitude erneut auswählen.
Fehlerhafte Router können zu Netzproblemen führen
Falls bei Ihnen während der Installation Netzprobleme auftreten könnte dies an Routern irgendwo zwischen Ihnen und dem Debian-Spiegel liegen, die nicht korrekt mit Window Scaling umgehen können. Lesen Sie hierzu #401435 und diesen Kerneltrap-Artikel für weitere Details.
Sie können dieses Problem umschiffen, indem Sie TCP Window-Scaling deaktivieren. Öffnen Sie eine Shell und geben Sie den folgenden Befehl ein:
echo 0 > /proc/sys/net/ipv4/tcp_window_scaling
Im installierten System sollten sie das TCP Window-Scaling wohl besser nicht komplett deaktivieren. Der folgende Befehl setzt einen Bereich zum Lesen und Schreiben, der mit fast allen Routern funktionieren sollte:
echo 4096 65536 65536 >/proc/sys/net/ipv4/tcp_rmem
echo 4096 65536 65536 >/proc/sys/net/ipv4/tcp_wmem
Allgemeine Probleme nach dem Neustart aufgrund des standardmäßigen UTF-8
Das installierte System wird nun standardmäßig auf UTF-8 eingestellt. Allerdings unterstützen nicht alle Anwendungen schon UTF-8 korrekt, was zu kleineren oder größeren Problemen bei deren Benutzung führen kann.
Bitte überprüfen Sie, ob solch ein Problem bereits berichtet wurde und, falls nicht, reichen Sie einen Fehlerbericht gegen das relevante Paket (nicht gegen den Installer) ein.
Begrenzte Lokalisierung des installierten Systems
Für die Sarge-Version des Installers war das Paket localization-config für einen Teil der Lokalisierung des installierten Systems verantwortlich. Dieses Paket lief als Teil von base-config, das aus der Veröffentlichung entfernt wurde. Die Anpassung, dass localization-config vor dem Neustart läuft, ist auf unserer Zu-Tun-Liste, aber derzeit können einige Lokalisierungen nicht automatisch durchgeführt werden, wenn Sie in Sprachen außer Englisch installieren.
Installation von Sarge wird nicht unterstützt
Als Ergebnis einiger struktureller Änderungen in dieser Veröffentlichung des Installers wird die Installation von Sarge (Oldstable) nicht unterstützt.
Graphischer Installer
Der graphische Installer hat noch einige Probleme (lesen Sie auch den Installationsleitfaden):
  • Einige Nicht-US-Tastaturinterpretationen werden nicht komplett unterstützt (Tottasten und Kombinieren von Zeichen funktionieren nicht)
  • Touchpads sollten funktionieren, aber die Unterstützung könnte nicht optimal sein; falls bei Ihnen Probleme auftreten sollten Sie stattdessen eine externe Maus verwenden.
  • Begrenzte Unterstützung der Erstellung von verschlüsselten Partitionen
  • Sollte auf fast allen PowerPC-Systemen mit einer ATI-Graphikkarte funktionieren, aber wahrscheinlich nicht auf anderen PowerPC-Systemen
Falsche Warnung über fehlenden Swap bei der Installation im Latop-Task
Wenn der Laptop-Task installiert ist, wird eine inkorrektte Warnung vom uswsusp-Paket ausgegeben, die besagt: Keine Swap-Partition gefunden; Userspace-Software-Suspend wird nicht funktionieren. Dies ist nur eine inkorrekte Warnung und Software-Suspend sollte korrekt funktionieren. Lesen Sie auch Fehler 427104.
Netzwerktreiber Sky2 ist bekanntermaßen defekt
Der Netzwerktreiber Sky2 ist im Kernel des Installers (2.6.18.dfsg.1-11) bekanntermaßen defekt und kann zur Kernelpanik führen. Lesen Sie beispielsweise #404107. #411115 enthält eine Reihe von Patches die die Problem beheben könnten.
i386/Amd64: Einrichtung der seriellen Konsole mit GRUB
Es gibt einige Probleme mit der Art und Weise, mit der der Installer versucht, GRUB für die Verwendung der seriellen Konsole einzurichten. Die kompletten Details können im Fehlerbericht #416310 gefunden werden. Kurz gesagt können diese Probleme behoben werden, indem sichergestellt wird, dass die Paritäts- und Bit-Optionen auch in der console=-Definition übergeben werden.
Für die meisten Leute bedeutet dies, dass Sie den Installer mit console=ttyS0,9600n8 anstatt von console=ttyS0,9600 booten sollten.
i386: Booten des Installers kann auf einigen alten Systemen fehlschlagen
Wegen einer Regression im Syslinux-Bootloader, der für die meisten Installer-Images verwendet wird, könnten einige ältere Systeme fehlschlagen, den Installer zu booten. Falls der Startvorgang nach Anzeige von Loading initrd.gz.... stehenbleibt, sollten Sie eines der alternativen Images ausprobieren, die eine ältere Version von syslinux verwenden. Vergleiche auch den Fehlerbericht #415992.
Amd64: Formatierung eines Ext2-Dateisystems ist nicht möglich (behoben in 4.0r1)
Da das Ext2-Kernelmodul nicht verfügbar ist, ist es nicht möglich, ein Ext2-Dateisystem zu erstellen. Dies wird in der nächsten Aktualisierung des Installers für Etch behoben.
PowerPC: Verschiedene Probleme
Die PowerPC-Portierung hat mehrere Probleme in dieser Veröffentlichung:
  • Disketten-Installationen für OldWorld PowerPC sind defekt, da kein Geräteknoten für das swim3-Modul erstellt wird und Miboot nicht enthalten ist
  • Das snd-powermac-Modul wird nicht mehr standardmäßig geladen, da es einige Systeme zum Anhalten bringt; Sie müssen es manuell zu der /etc/modules hinzufügen
Sparc: CD-Installationen für Sparc32 könnten misslingen
Der esp-Kerneltreiber ist defekt was bedeutet, dass die Installation von CD-ROM auf den meisten Sparc32-Systemen nicht funktioniert. Wir empfehlen, dass Sie die stattdessen die Netzboot-Installationsmethode verwenden.
Sparc: Installer scheint beim Booten hängenzubleiben
Es gibt zwei Situationen bei denen der Installer beim Booten nach der Anzeige von Booting Linux... hängenzubleiben scheint. Die erste betrifft den Fall, dass zwei Graphikkontroller vorhanden sind (dies ist auch in der Installationsanleitung beschrieben). Der Grund für die zweite ist ein Fehler im ATI-Framebuffer-Treiber des Kernels und betrifft nur bestimmte ATI-Graphikkarten.
In beiden Fällen kann man das Problem umgehen, indem der Parameter video=atyfb:off beim Booten des Installers angegeben wird.
S390: Nichtunterstützte Funktionalitäten
  • Die Unterstützung für DASD DIAG-Disziplinen ist derzeit nicht verfügbar.
  • Die Unterstützung für LCS-Netzwerkschnittstellen ist nicht mehr verfügbar.