2.1. Unterstützte Hardware

Debian stellt keine zusätzlichen Anforderungen an die Hardware außer denen des Linux-Kernels und der GNU-Werkzeuge. Daher läuft Debian auf jeder Architektur oder Plattform, auf die der Linux-Kernel, libc, gcc usw. portiert wurden und für die eine Debian-Portierung existiert. Bitte besuchen Sie die Portierungs-Seite http://www.debian.org/ports/mipsel/ für weitere Informationen über Mipsel-Architektur-Systeme, die mit Debian getestet wurden.

Dieser Abschnitt versucht nicht, all die verschiedenen Hardware-Konfigurationen zu erläutern, die von Mipsel unterstützt werden, sondern bietet vielmehr allgemeine Informationen und Verweise, wo zusätzliche Informationen gefunden werden können.

2.1.1. Unterstützte Architekturen

Debian 4.0 unterstützt zwölf Haupt-Architekturen und einige Variationen von jeder dieser Architekturen, auch als „Flavours“ bekannt.

Architektur Debian-Kennzeichnung Unterarchitektur Flavour
Intel x86-basiert i386    
AMD64 & Intel EM64T amd64    
DEC Alpha alpha    
ARM und StrongARM arm Netwinder und CATS netwinder
Intel IOP32x iop32x
Intel IXP4xx ixp4xx
RiscPC rpc
HP PA-RISC hppa PA-RISC 1.1 32
PA-RISC 2.0 64
Intel IA-64 ia64    
MIPS (Big Endian) mips SGI IP22 (Indy/Indigo 2) r4k-ip22
SGI IP32 (O2) r5k-ip32
Broadcom BCM91250A (SWARM) sb1-bcm91250a
Broadcom BCM91480B (BigSur) sb1a-bcm91480b
MIPS (Little Endian) mipsel Cobalt cobalt
DECstation r4k-kn04
r3k-kn02
Broadcom BCM91250A (SWARM) sb1-bcm91250a
Broadcom BCM91480B (BigSur) sb1a-bcm91480b
Motorola 680x0 m68k Atari atari
Amiga amiga
68k Macintosh mac
VME bvme6000
mvme147
mvme16x
IBM/Motorola PowerPC powerpc CHRP chrp
PowerMac pmac
PReP prep
Sun SPARC sparc sun4m sparc32
sun4u sparc64
sun4v
IBM S/390 s390 IPL vom VM-Reader und DASD generic
IPL vom Bandlaufwerk tape

Dieses Dokument umfasst die Installation für die Mipsel-Architektur. Wenn Sie Informationen über eine der anderen von Debian unterstützten Architekturen suchen, besuchen Sie die Debian Portierungs-Seiten.

2.1.2. CPUs, Mainboards und Grafikunterstützung

Debian für Mipsel unterstützt die folgenden Plattformen:

  • DECstation: es werden verschiedene Modelle der DECstation unterstützt.

  • Cobalt Microserver: hier sind nur MIPS-basierte Cobalt-Maschinen gemeint, inklusive Cobalt Qube 2700 (Qube1), RaQ, Qube2 und RaQ2 sowie Gateway Microserver.

  • Broadcom BCM91250A (SWARM): dies ist ein Evaluation-Board im ATX-Format von Broadcom, basierend auf der SB1 1250 Dual-Core-CPU.

  • Broadcom BCM91480B (BigSur): dies ist ein Evaluation-Board im ATX-Format von Broadcom, basierend auf der SB1A 1480 Quad-Core-CPU.

Vollständige Informationen betreffend die Unterstützung von Mips-/Mipsel-Maschinen finden Sie auf der Linux-MIPS-Website. In diesem Kapitel werden nur die Systeme behandelt, die vom Debian-Installer unterstützt werden. Wenn Sie Support für andere Unterarchitekturen benötigen, wenden Sie sich bitte an die debian mips-Mailingliste.

2.1.2.1. CPU/Maschinen-Typen

Derzeit werden nur DECstations mit R3000- und R4000/R4400-CPUs vom Debian-Installationssystem auf Little-Endian-MIPS unterstützt. Der Debian-Installer läuft auf den folgenden Maschinen:

Systemtyp CPU Codename Debian-Unterarchitektur
DECstation 5000/1xx R3000 3MIN r3k-kn02
DECstation 5000/150 R4000 3MIN r4k-kn04
DECstation 5000/200 R3000 3MAX r3k-kn02
DECstation 5000/240 R3000 3MAX+ r3k-kn02
DECstation 5000/260 R4400 3MAX+ r4k-kn04
Personal DECstation 5000/xx R3000 Maxine r3k-kn02
Personal DECstation 5000/50 R4000 Maxine r4k-kn04

Es werden alle Cobalt-Rechner unterstützt. In der Vergangenheit waren nur Systeme unterstützt, die eine serielle Konsole hatten (das heißt, außer dem Qube 2700 aka Qube1). Allerdings ist jetzt die Installation auch per SSH möglich.

Das Broadcom BCM91250A Evaluation-Board hat einen SB1 1250-Chip mit zwei CPU-Kernen, die im SMP-Modus von diesem Installer unterstützt werden. Vergleichbar dazu enthält das Broadcom BCM91480B Evaluation-Board einen SB1A 1480-Chip mit vier CPU-Kernen, die im SMP-Modus unterstützt werden.

2.1.2.2. Unterstützte Optionen für die Konsole

Eine serielle Konsole ist auf allen unterstützten DECstations verfügbar (9600 bps, 8N1). Um die serielle Konsole zu nutzen, müssen Sie das Installer-Image mit dem Parameter console=ttyS x booten (x ist dabei die Nummer des seriellen Ports, an den Sie Ihr Terminal angeschlossen haben – normalerweise 2, bei Personal DECstations allerdings 0). Auf 3MIN und 3MAX+ (DECstation 5000/1xx, 5000/240 und 5000/260) ist eine lokale Konsole über die Grafikoptionen PMAG-BA und PMAGB-B verfügbar.

Wenn Sie ein Linux-System als serielles Terminal nutzen wollen, ist der einfachste Weg, cu[2] auf dem System laufen zu lassen. Ein Beispiel:

$ cu -l /dev/ttyS1 -s 9600

wobei die Option -l (line) den seriellen Port festlegt, der benutzt wird und -s (speed) die Geschwindigkeit der Verbindung (9600 bps/Bits pro Sekunde).

Sowohl Cobalt als auch die Broadcom BCM91250A und BCM91480B nutzen eine Geschwindigkeit von 115200 bps.

2.1.3. Grafikkarten-Unterstützung

Debian's Unterstützung für grafische Schnittstellen hängt vom zu Grunde liegenden Support des X.Org-X11-Systems ab. Die meisten AGP-, PCI- und PCIe-Grafikkarten funktionieren unter X.Org. Details über unterstützte Grafikkarten-Bussysteme, Grafikkarten, Bildschirme und Zeigegeräte finden Sie unter http://xorg.freedesktop.org/. Debian GNU/Linux 4.0 liefert X.Org in der Version 7.1 mit.

Das X.Org X-Window-System wird auf einigen DECstation-Modellen unterstützt. Die Broadcom „BCM91250A“- und „BCM91480B“-Evaluation-Boards haben Standard-3.3v-PCI-Steckplätze und unterstützt VGA-Emulation oder Linux-Framebuffer auf einer ausgewählten Gruppe von Grafikkarten. Eine Kompatibilitätsliste für die Evaluation-Boards ist verfügbar.



[2] In Woody war dieser Befehl Teil des uucp-Pakets, später jedoch wurde er als eigenständiges Paket herausgegeben.