2.1. Unterstützte Hardware

Debian stellt keine zusätzlichen Anforderungen an die Hardware außer denen des Linux-Kernels und der GNU-Werkzeuge. Daher läuft Debian auf jeder Architektur oder Plattform, auf die der Linux-Kernel, libc, gcc usw. portiert wurden und für die eine Debian-Portierung existiert. Bitte besuchen Sie die Portierungs-Seite http://www.debian.org/ports/sparc/ für weitere Informationen über SPARC-Architektur-Systeme, die mit Debian getestet wurden.

Dieser Abschnitt versucht nicht, all die verschiedenen Hardware-Konfigurationen zu erläutern, die von SPARC unterstützt werden, sondern bietet vielmehr allgemeine Informationen und Verweise, wo zusätzliche Informationen gefunden werden können.

2.1.1. Unterstützte Architekturen

Debian 4.0 unterstützt zwölf Haupt-Architekturen und einige Variationen von jeder dieser Architekturen, auch als „Flavours“ bekannt.

Architektur Debian-Kennzeichnung Unterarchitektur Flavour
Intel x86-basiert i386    
AMD64 & Intel EM64T amd64    
DEC Alpha alpha    
ARM und StrongARM arm Netwinder und CATS netwinder
Intel IOP32x iop32x
Intel IXP4xx ixp4xx
RiscPC rpc
HP PA-RISC hppa PA-RISC 1.1 32
PA-RISC 2.0 64
Intel IA-64 ia64    
MIPS (Big Endian) mips SGI IP22 (Indy/Indigo 2) r4k-ip22
SGI IP32 (O2) r5k-ip32
Broadcom BCM91250A (SWARM) sb1-bcm91250a
Broadcom BCM91480B (BigSur) sb1a-bcm91480b
MIPS (Little Endian) mipsel Cobalt cobalt
DECstation r4k-kn04
r3k-kn02
Broadcom BCM91250A (SWARM) sb1-bcm91250a
Broadcom BCM91480B (BigSur) sb1a-bcm91480b
Motorola 680x0 m68k Atari atari
Amiga amiga
68k Macintosh mac
VME bvme6000
mvme147
mvme16x
IBM/Motorola PowerPC powerpc CHRP chrp
PowerMac pmac
PReP prep
Sun SPARC sparc sun4m sparc32
sun4u sparc64
sun4v
IBM S/390 s390 IPL vom VM-Reader und DASD generic
IPL vom Bandlaufwerk tape

Dieses Dokument umfasst die Installation für die SPARC-Architektur. Wenn Sie Informationen über eine der anderen von Debian unterstützten Architekturen suchen, besuchen Sie die Debian Portierungs-Seiten.

2.1.2. Unterstützte CPUs und Mainboards

Sparc-basierte Hardware ist in eine Reihe von verschiedenen Unterarchitekturen aufgeteilt, die durch einen der folgenden Namen identifiziert werden: sun4, sun4c, sun4d, sun4m, sun4u oder sun4v. Die folgende Liste beschreibt, welche Maschinen enthalten sind und welches Maße an Unterstützung für sie erwartet werden kann.

sun4, sun4c, sun4d

Diese Unterarchitekturen enthalten einige sehr alte 32-Bit-Maschinen, die nicht mehr unterstützt werden. Eine komplette Liste finden Sie auf der Wikipedia SPARCstation - Seite.

sun4m

sun4m ist die einige 32-Bit-Unterarchitektur (sparc32), die derzeit unterstützt wird. Die populärsten Maschinen aus dieser Klasse sind Sparcstation 4, 5, 10 und 20.

Beachten Sie, dass symmetrisches Multiprocessing (SMP) – die Möglichkeit, Prozesse auf mehreren Prozessoren laufen zu lassen – auf dieser Hardware aufgrund von Stabilitätsproblemen mit solchen Konfigurationen nicht unterstützt wird. Der verfügbare „Uniprocessor“- (UP)-Sparc32-Kernel bootet aber korrekt auf Multiprozessor-Maschinen (obwohl er nur die erste CPU aktiviert und nutzt).

sun4u

Diese Unterarchitektur enthält alle 64-Bit-Rechner (sparc64), die auf dem UltraSparc-Prozessor oder dessen Klonen basieren. Die meisten dieser Maschinen werden gut unterstützt, obwohl Sie bei manchen aufgrund von Firmware- oder Bootloader-Fehlern Probleme haben könnten, von CD zu booten (dieses Problem kann eventuell durch das Booten per Netzwerk (netboot) umgangen werden). Verwenden Sie den sparc64- oder sparc64-smp-Kernel für UP- beziehungsweise SMP-Konfigurationen.

sun4v

Dies ist der letzte Neuzugang in der Sparc-Familie und enthält Maschinen, die auf den Niagara Multi-Core-CPUs basieren. Im Moment sind solche CPUs nur in T1000- und T2000-Servern von Sun verfügbar und sie werden gut unterstützt. Nutzen Sie den sparc64-smp-Kernel.

Beachten Sie, dass Fujitsu's sparc64-CPUs, die in der PRIMEPOWER-Server-Familie Verwendung finden, nicht unterstützt werden, da im Linux-Kernel die entsprechende Unterstützung fehlt.

2.1.3. Grafikkarten-Unterstützung

Debian's Unterstützung für grafische Schnittstellen hängt vom zu Grunde liegenden Support des X.Org-X11-Systems ab. Die meisten AGP-, PCI- und PCIe-Grafikkarten funktionieren unter X.Org. Details über unterstützte Grafikkarten-Bussysteme, Grafikkarten, Bildschirme und Zeigegeräte finden Sie unter http://xorg.freedesktop.org/. Debian GNU/Linux 4.0 liefert X.Org in der Version 7.1 mit.

Die meiste Grafik-Hardware, die man auf Sparc-basierten Maschinen findet, wird unterstützt. X.Org-Grafiktreiber sind verfügbar für sunbw2, suncg14, suncg3, suncg6, sunleo- und suntcx-Framebuffer, Creator3D- und Elite3D-Karten (sunffb-Treiber), PGX24/PGX64 ATI-basierte Grafikkarten (ati-Treiber) sowie für PermediaII-basierte Karten (glint-Treiber). Um eine Elite3D-Karte mit X.Org verwenden zu können, müssen Sie zusätzlich das Paket afbinit installieren; lesen Sie auch die Dokumentation, die dort enthalten ist, für Informationen, wie Sie die Karte aktivieren.

Es ist für eine Sparc-Maschine nicht unüblich, in der Standardbestückung zwei Grafikkaren installiert zu haben. In einem solchen Fall besteht die Möglichkeit, dass der Linux-Kernel seine Ausgabe nicht auf die Karte ausgibt, die eingangs von der Firmware genutzt wurde, sondern auf die andere. Weil in einem solchen Fall auf der grafischen Konsole nichts angezeigt wird, könnte man fälschlicherweise davon ausgehen, der Rechner würde hängen (gewöhnlich ist die letzte Meldung, die Sie auf der Konsole sehen „Booting Linux...“). Eine mögliche Lösung ist, eine der Karten physikalisch aus dem System zu entfernen; eine andere Möglichkeit wäre, eine der Karten mittels eines Kernel-Bootparameters zu deaktivieren. Alternativ können Sie die serielle Konsole zur Installation verwenden, wenn die grafische Bildschirmanzeige eh nicht nötig oder erwünscht ist. Auf einige Systemen kann die Nutzung der seriellen Konsole ganz einfach aktiviert werden, indem man den Stecker der Tastatur vor dem Systemstart herauszieht.