C.4. Gerätebezeichnungen unter Linux

Die Namen von Festplatten und Partitionen unter Linux sind teilweise unterschiedlich zu denen bei anderen Betriebssystemen. Sie müssen die Namen kennen, die Linux nutzt, wenn Sie Partitionen erstellen und ins Dateisystem einbinden. Hier ein Basis-Namensschema:

Die Partitionen auf den einzelnen Festplatten werden gekennzeichnet über eine dezimale Nummer, die zur Festplattenbezeichnung hinzugefügt wird: sda1 und sda2 stellen die erste und zweite Partition auf der ersten SCSI-Festplatte im System dar.

Hier ein Beispiel aus dem wahren Leben. Wir nehmen an, Sie hätten ein System mit zwei SCSI-Platten, eine auf SCSI-Adresse 2 und die andere auf 4. Die erste Festplatte (auf Adresse 2) heißt dann sda und die zweite sdb. Wenn die sda-Platte 3 Partitionen enthält, wären das sda1, sda2 und sda3. Das gleiche gilt für die Festplatte sdb und ihre Partitionen.

Beachten Sie: wenn Sie zwei SCSI-Host-Bus-Adapter (z.B. Controller) haben, kann die Reihenfolge der Festplatten sehr konfus sein. Die beste Lösung ist in diesem Fall, die Boot-Meldungen zu beobachten, zumindest wenn Sie die Festplatten-Modelle und/oder deren Größe kennen.

Sun-Festplatten erlauben 8 separate Partitionen (oder Slices). Die dritte Partition enthält normalerweise (und das sollte auch so sein) die „Whole Disk“-Partition (eine Partition, die die komplette Festplatte beinhaltet). Diese Partition referenziert alle Sektoren der Disk und wird vom Bootloader (entweder SILO oder der Sun-Bootloader) genutzt.