2.1. Unterstützte Hardware

Debian stellt keine zusätzlichen Anforderungen an die Hardware außer denen des Linux- bzw. kFreeBSD-Kernels und der GNU-Werkzeuge. Daher läuft Debian auf jeder Architektur oder Plattform, auf die der Linux- bzw. kFreeBSD-Kernel, libc, gcc usw. portiert wurden und für die eine Debian-Portierung existiert. Bitte besuchen Sie die Portierungs-Seite http://www.debian.org/ports/mips/ für weitere Informationen über Systeme der Mips-Architektur, die mit Debian GNU/Linux getestet wurden.

Dieser Abschnitt versucht nicht, all die verschiedenen Hardware-Konfigurationen zu erläutern, die auf der Mips-Architektur unterstützt werden, sondern bietet vielmehr allgemeine Informationen und Verweise, wo zusätzliche Informationen zu finden sind.

2.1.1. Unterstützte Architekturen

Debian GNU/Linux 8 unterstützt zehn Haupt-Architekturen und einige Variationen dieser Architekturen, auch als Flavours bekannt:

Architektur Debian-Bezeichnung Unterarchitektur Flavour
Intel x86-basiert i386    
AMD64 & Intel 64 amd64    
ARM armel Intel IXP4xx ixp4xx
Marvell Kirkwood kirkwood
Marvell Orion orion5x
Versatile versatile
ARM mit Hardware-Fließkommaeinheit armhf Multiplattform armmp
Multiplattform für LPAE-fähige Systeme armmp-lpae
64-Bit ARM arm64    
MIPS (Big Endian) mips SGI IP22 (Indy/Indigo 2) r4k-ip22
SGI IP32 (O2) r5k-ip32
MIPS Malta (32 Bit) 4kc-malta
MIPS Malta (64 Bit) 5kc-malta
MIPS (Little Endian) mipsel MIPS Malta (32 Bit) 4kc-malta
MIPS Malta (64 Bit) 5kc-malta
IBM/Motorola PowerPC powerpc PowerMac pmac
PReP prep
Power Systems ppc64el IBM POWER8 oder neuer  
64-Bit IBM S/390 s390x IPL von VM-Reader und DASD generic

Debian GNU/kFreeBSD 8 unterstützt zwei Architekturen:

Architektur Debian-Bezeichnung
Intel x86-basiert kfreebsd-i386
AMD64 & Intel 64 kfreebsd-amd64

Dieses Dokument umfasst die Installation für die Mips-Architektur bei Verwendung des Linux-Kernels. Wenn Sie Informationen über eine der anderen von Debian unterstützten Architekturen suchen, besuchen Sie Debians Portierungs-Seiten.

2.1.2. CPU-, Mainboard- und Grafikunterstützung

Debian für Mips unterstützt die folgenden Plattformen:

  • SGI IP22: diese Plattform beinhaltet die SGI-Maschinen Indy, Indigo 2 und Challenge S. Da diese Maschinen sich sehr ähnlich sind, sind ebenso Indigo 2 und Challenge S gemeint, wenn in diesem Dokument von SGI Indy gesprochen wird.

  • SGI IP32: diese Plattform ist allgemein bekannt als SGI O2.

  • MIPS Malta: diese Plattform wird von QEMU emuliert und ist deshalb eine nette Möglichkeit, Debian auf MIPS zu testen und laufen zu lassen, falls echte Hardware nicht zur Verfügung steht.

Umfangreiche Informationen über unterstützte Mips-/Mipsel-Maschinen finden Sie auf der Linux-MIPS-Website. Dieses Kapitel behandelt nur die Systeme, die vom Debian-Installer unterstützt werden. Wenn Sie Unterstützung für andere Unterarchitekturen benötigen, kontaktieren Sie bitte die debian mips-Mailingliste.

2.1.2.1. CPUs

Auf SGI IP22 werden SGI Indy, Indigo 2 und Challenge S mit R4000-, R4400 und R5000-Prozessoren vom Debian-Installationssystem auf Big-Endian MIPS unterstützt. Auf SGI IP32 werden derzeit nur Systeme unterstützt, die auf dem R5000-Prozessor basieren.

Einige MIPS-Maschinen können sowohl im Big-Endian- als auch im Little-Endian-Modus betrieben werden. Informationen über Little-Endian-MIPS finden Sie im Kapitel über die Mipsel-Architektur.

2.1.3. Mehrprozessor-Systeme

Mehrprozessor-Unterstützung – auch symmetrisches Multiprocessing (SMP) genannt – ist für diese Architektur verfügbar und wird auch von einem der vorkompilierten Kernel unterstützt. Es hängt jedoch von Ihrem Installationsmedium ab, ob dieser SMP-fähige Kernel standardmäßig installiert wird. Dies sollte eine Installation aber nicht verhindern, da der Standard-Nicht-SMP-Kernel auch auf SMP-Systemen starten müsste; der Kernel wird dann lediglich die erste CPU verwenden.

Um die Vorteile von mehreren Prozessoren zu nutzen, sollten Sie überprüfen, ob ein Kernelpaket, das SMP unterstützt, installiert ist und, falls nicht, ein passendes Paket auswählen und installieren.

Sie können auch einen eigenen benutzerspezifischen Kernel mit SMP-Unterstützung bauen. Eine Erörterung dazu finden Sie im Abschnitt 8.6, „Einen neuen Kernel kompilieren“. Zum momentanen Zeitpunkt (in Kernel-Version 3.16) ist der Weg zum Aktivieren von SMP das Auswählen von Multi-Processing support im Kernel type-Abschnitt der Kernel-Konfiguration.

2.1.4. Unterstützung für Grafik-Hardware

Die Unterstützung für Grafikkarten in Debian wird bestimmt von der zugrundeliegenden Unterstützung im X.Org-X11-System und dem Kernel. Basis-Grafikfunktionalitäten über Framebuffer wird durch den Kernel bereitgestellt, während Desktop-Umgebungen X11 verwenden. Ob erweiterte Funktionen der Grafikkarte, wie 3D-Hardware-Beschleunigung oder hardware-beschleunigte Anzeige, verfügbar sind, hängt von der letztendig im System verwendeten Grafik-Hardware ab und manchmal ist die Installation von zusätzlichen Firmware-Images nötig (siehe Abschnitt 2.2, „Hardware, die Firmware erfordert“).

Details über unterstützte Grafikkarten und Zeigegeräte finden Sie unter http://xorg.freedesktop.org/. Debian GNU/Linux 8 enthält X.Org in Version 7.7.

Das X.Org X-Window-System wird nur auf dem SGI Indy und dem O2 unterstützt.

2.1.5. Hardware für Netzwerkverbindungen

Nahezu alle Netzwerkkarten (NIC), die vom Linux-Kernel unterstützt werden, sollten auch vom Installationssystem unterstützt werden; Treiber werden normalerweise automatisch geladen.

2.1.6. Peripherie und andere Hardware

Linux unterstützt eine breite Auswahl an Geräten wie Mäuse, Drucker, Scanner, PCMCIA-/CardBus-/ExpressCard- und USB-Geräte. Allerdings werden die meisten dieser Geräte während der Installation des Systems nicht benötigt.