3.5. Im Voraus partitionieren für eine Multiboot-Installation

Das Partitionieren Ihrer Festplatte ist das Aufteilen Ihrer Platte in einzelne Abschnitte. Jeder Abschnitt ist von den anderen unabhängig. Es ist so ähnlich wie das Aufstellen von Wänden in einem Haus; wenn Sie in einem Raum ein Möbelstück aufstellen, beeinflusst das die anderen Räume nicht.

Wenn Sie bereits ein Betriebssystem auf Ihrem Rechner haben, das die ganze Platte einnimmt und Debian auf die gleiche Festplatte installieren möchten, müssen Sie sie neu partitionieren. Debian benötigt eigene Festplatten-Partitionen. Es kann nicht auf Windows- oder MacOS X-Partitionen installiert werden. Es kann sich möglicherweise Partitionen mit anderen Unix-Systemen teilen, was hier jedoch nicht behandelt wird. Sie benötigen mindestens eine eigene Partition für Debians root-Dateisystem.

Sie können Informationen über Ihre bisherigen Partitionen mittels eines Partitionierungs-Tools Ihres aktuellen Betriebssystems bekommen, wie etwa Disk Utility, Drive Setup, HD Toolkit oder MacTools. Partitionierungsprogramme bieten immer eine Möglichkeit, existierende Partitionen anzuzeigen, ohne Änderungen vorzunehmen.

Vom Grundsatz her zerstört eine Änderung an einer Partition, die bereits ein Dateisystem enthält, alle Daten, die darauf gespeichert sind. Daher sollten Sie vor einer Neupartitionierung immer alle Ihre Daten sichern. Denken Sie an die Analogie mit dem Haus, auch dort würden Sie Ihr Mobiliar aus dem Zimmer räumen, bevor Sie eine Mauer verschieben, da Sie ansonsten riskieren, es zu zerstören.

Verschiedene moderne Betriebssysteme bieten die Möglichkeit, bestimmte vorhandene Partitionen zu verschieben und in der Größe zu verändern, ohne deren Inhalt zu beschädigen. Dies erlaubt es, Platz für zusätzliche Partitionen zu schaffen, ohne vorhandene Daten zu verlieren. Obwohl dies in den meisten Fällen sehr gut funktioniert, sind Änderungen an der Partitionierung einer Festplatte von Natur aus eine gefährliche Aktion und sollten nur durchgeführt werden, nachdem eine vollständige Sicherung aller Daten durchgeführt wurde.

Das Erstellen und Löschen von Partitionen kann sowohl innerhalb des debian-installers wie auch mit einem anderen vorhandenen Betriebssystem erledigt werden. Als Faustregel kann gelten, dass Partitionen nur mit dem System erstellt werden sollten, mit dem sie auch verwendet werden; Partitionen, die Sie z.B. beabsichtigen mit Debian GNU/Linux zu nutzen, sollten innerhalb des debian-installer erstellt werden und Partitionen, die Sie mit anderen Betriebssystemen nutzen möchten, sollten Sie von dort erstellen. debian-installer ist fähig, Nicht-Linux-Partitionen zu erzeugen, und Partitionen, die auf diese Art erstellt werden, funktionieren normalerweise ohne Probleme mit den anderen Betriebssystemen, aber es gibt einige seltene Randsituationen, in denen dies Probleme bereiten kann; wenn Sie also sicher sein wollen, nutzen Sie die nativen Partitionerungswerkzeuge, um Partitionen für die Nutzung durch andere Betriebssysteme zu erstellen.

Wenn Sie mehr als ein Betriebssystem auf dem gleichen Gerät installieren, sollten Sie alle anderen Betriebssysteme installieren, bevor Sie mit der Debian-Installation beginnen. Windows- und andere Betriebssystem-Installationen könnten das Starten von Debian unmöglich machen, oder Ihnen empfehlen, nicht-eigene Partitionen neu zu formatieren.

Sie können Beschädigungen durch solche Aktionen reparieren oder vermeiden, aber das vorherige Installieren dieser Systeme erspart Probleme.

Damit OpenFirmware Debian GNU/Linux automatisch starten kann, sollten sich die Linux-Partitionen vor allen anderen Partitionen auf der Platte befinden, speziell vor MacOS X-Boot-Partitionen. Daran sollten Sie denken, wenn Sie vor der Debian-Installation partitionieren; Sie sollten eine Platzhalter-Partition für eine Linux vor den anderen bootfähigen Partitionen auf der Platte anlegen. (Die kleinen Partitionen, die für Apple-Disk-Treiber reserviert sind, sind keine bootfähigen Partitionen.) Sie können die Platzhalter-Partition später während der eigentlichen Installation mit den Debian-Partitionierungsprogrammen löschen und durch Linux-Partitionen ersetzen.

3.5.1. Partitionieren auf MacOS X-Systemen

Das Programm Disk Utility finden Sie im Utilities-Menü des MacOS X-Installers. Es kann keine vorhandenen Partitionen bearbeiten; es ist darauf beschränkt, die ganze Festplatte auf einmal zu partitionieren. Die Disk Driver-Partitionen (die kleinen Partitionen, die für Apple-Disk-Treiber reserviert sind) werden in Drive Setup nicht angezeigt.

Denken Sie daran, eine Platzhalter-Partition für GNU/Linux zu erstellen, möglichst am Anfang der Platte. Es spielt keine Rolle, was für einen Typ diese Partition bekommt, sie wird eh vom Debian GNU/Linux-Installer gelöscht und ersetzt.

Die Werkzeuge zum Bearbeiten von Partitionstabellen im debian-installer sind kompatibel mit OS X, aber nicht mit MacOS 9. Wenn Sie vorhaben, sowohl MacOS 9 als auch OS X zu nutzen, ist es das Beste, OS X und Debian auf einer Festplatte zu installieren und MacOS 9 auf eine andere, separate Festplatte zu legen. Separate Optionen für OS 9 und OS X werden angezeigt, wenn Sie beim Booten die Option-Taste gedrückt halten; im yaboot-Bootmenü können ebenfalls separate Einträge erstellt werden.

GNU/Linux kann nicht auf UFS-Partitionen zugreifen, auf HFS+ (aka MacOS Extended)-Partitionen jedoch wohl. OS X erfordert eine der beiden Typen für seine Boot-Partition. MacOS 9 kann entweder auf HFS (aka MacOS-Standard) oder HFS+ installiert werden. Um Daten zwischen MacOS X und GNU/Linux austauschen zu können, ist eine extra Austauschpartition praktisch. HFS-, HFS+- und MS-DOS-FAT-Dateisysteme werden sowohl von MacOS 9, MacOS X wie auch von GNU/Linux unterstützt.