Kapitel 2. Was ist neu in Debian 9

Inhaltsverzeichnis

2.1. Unterstützte Architekturen
2.2. Was ist neu in der Distribution?
2.2.1. CDs, DVDs und BDs
2.2.2. Sicherheit
2.2.3. MariaDB ersetzt MySQL
2.2.4. Ein neues Archiv für debug-Symbole

Das Wiki enthält weitere Informationen zu diesem Thema.

2.1. Unterstützte Architekturen

FIXME

FIXME: add item here

Die folgenden Architekturen werden offiziell von Debian 9 unterstützt:

  • 32-Bit PC (i386) und 64-Bit PC (amd64)

  • 64-Bit ARM (arm64)

  • ARM EABI (armel)

  • ARMv7 (EABI Hard-Float ABI, armhf)

  • MIPS (mips (Big-Endian) und mipsel (Little-Endian))

  • 64-Bit Little-Endian MIPS (mips64el)

  • 64-Bit Little-Endian PowerPC (ppc64el)

  • IBM System z (s390x)

Näheres zum Stand der Portierung und Port-spezifische Informationen für Ihre Architektur finden Sie auf Debians Portierungs-Webseiten.

2.2. Was ist neu in der Distribution?

 TODO: Make sure you update the numbers in the .ent file 
     using the changes-release.pl script found under ../

Diese neue Version von Debian erscheint mit viel mehr Software als ihr Vorgänger Jessie; die Distribution enthält über 15346 neue Pakete und damit insgesamt über 51687 Pakete. Die meiste Software in der Distribution wurde aktualisiert: über 29859 Softwarepakete (das entspricht 57% von allen Paketen in Jessie). Außerdem wurde eine signifikante Zahl von Paketen (über 6739, 13% der Pakete in Jessie) aus verschiedenen Gründen aus der Distribution entfernt. Für diese Pakete werden Sie keine Aktualisierungen finden und sie werden in den Paketverwaltungsprogrammen als »veraltet« (obsolete) markiert sein; lesen Sie dazu auch Abschnitt 4.8, „Veraltete Pakete“.

Debian erscheint wieder mit mehreren Desktop-Anwendungen und -Umgebungen. Neben weiteren enthält es jetzt die Desktop-Umgebungen GNOME 3.22, KDE 5.8, Xfce 4.12, MATE 1.16 und LXDE.

Produktivprogramme wurde ebenfalls aktualisiert, inklusive der Büroanwendungs-Suites:

  • LibreOffice wurde auf Version 5.2 aktualisiert;

  • Calligra wurde auf Version 2.9 aktualisiert;

Zu weiteren Aktualisierungen von Desktop-Anwendungen gehört auch das Upgrade auf Evolution 3.22.

Neben vielen weiteren enthält diese Veröffentlichung auch folgende Aktualisierungen:

PaketVersion in 8 (Jessie)Version in 9 (Stretch)
BIND - DNS-Server9.99.10
Emacs2425
Exim - Standard-E-Mail-Server4.844.88
Firefox45.5 (AKA Iceweasel)50.0
GNU Compiler Collection (Kompiler-Sammlung) als Standard-Kompiliersoftware4.96.2
Gnupg2.02.1
Inkscape0.480.91
GNU-C-Bibliothek2.192.24
Linux-Kernel-Image3.16-Serie4.8-Serie
MariaDB10.010.1
MySQL5.5entfernt
Nginx1.61.10
OpenJDK78
OpenSSH6.7p17.4p1
Perl5.205.24
PHP5.67.0
Postfix - MTA2.113.1
PostgreSQL9.49.6
Python 33.43.5
Samba4.14.5
Vim78
 TODO: (JFS) Andere Server-Software aufführen? RADIUS? Streaming?

Debian unterstützt die Linux Standard Base (LSB) Version 4.1 mit einer ausdrücklichen und Debian-spezifischen Abweichung von der LSB 4.1-Spezifikation: Qt3 ist nicht enthalten.

2.2.1. CDs, DVDs und BDs

The official Debian distribution now ships on 12 to 14 binary DVDs (depending on the architecture) and 12 source DVDs. Additionally, there is a multi-arch DVD, with a subset of the release for the amd64 and i386 architectures, along with the source code. Debian is also released as Blu-ray (BD) and dual layer Blu-ray (DLBD) images for the amd64 and i386 architectures, and also for source code. Debian used to be released as a very large set of CDs for each architecture, but with the stretch release these have been dropped.

2.2.2. Sicherheit

Ab dem Stretch-Release ist das Kompilieren von »position independent executables (PIE, positionsunabhängige Binärdateien) neue Standardeinstellung des GNU-GCC-6-Kompilers. Entsprechend unterstützt die überwältigende Mehrzeit aller ausführbaren Dateien jetzt Address Space Layout Randomization" (ASLR), was eine Reihe von Exploits zur Ausnutzung von Schwachstellen erheblich entschärft. Somit sind diese Schwachstellen jetzt weniger nachvollziehbar und reproduzierbar, sondern eher rein theoretischer Natur.

2.2.3. MariaDB ersetzt MySQL

MariaDB ist jetzt mit der Version 10.1 die Standard-MySQL-Variante in Debian. Die Stretch-Veröffentlichung führt einen neuen Mechanismus für die Umschaltung der Standard-Variante ein, bei der Metapakete aus dem Quellpaket mysql-defaults genutzt werden. So wird zum Beispiel durch die Installation des Metapakets default-mysql-server das Paket mariadb-server-10.1 installiert. Bei Nutzern, die mysql-server-5.5 oder mysql-server-5.6 installiert hatten, werden diese entfernt und durch die entsprechende MariaDB-Variante ersetzt. Ähnlich dazu wird durch die Installation von default-mysql-client das Paket mariadb-client-10.1 installiert.

[Wichtig]Wichtig

Beachten Sie, dass die Datenbank-Binärdateiformate nicht abwärtskompatibel sind, so dass es nicht möglich ist, zu einer früheren Version von MariaDB oder MySQL zurückzukehren, wenn Sie einmal auf MariaDB 10.1 hochgerüstet haben (außer Sie haben einen vollständigen Dump der Datenbank). Machen Sie deshalb vor dem Upgrade Backups aller wichtigen Datenbanken mit einem passenden Werkzeug wie mysqldump.

Die Pakete virtual-mysql-* und default-mysql-* werden weiter bestehen bleiben. MySQL wird weiter in Debian betreut werden, und zwar im unstable-Zweig. Lesen Sie die Wiki-Seite des Debian-MySQL-Teams bezüglich aktueller Informationen über MySQL-zugehörige Software in Debian.

2.2.4. Ein neues Archiv für debug-Symbole

[Anmerkung]Anmerkung

Dieser Abschnitt ist überwiegend für Entwickler interessant oder wenn Sie einen vollständigen Stack-Trace zu einem Fehlerbericht beifügen wollen.

Früher enthielt das Main-Archiv Pakete mit Debug-Symbolen für ausgewählte Bibliotheken oder Programme. Seit Stretch wurden die meisten davon in ein separates Archiv namens »debian-debug« verschoben. Dieses Archiv enthält Pakete mit Debug-Symbolen für die Mehrheit aller von Debian bereitgestellten Pakete.

Falls Sie solche Debug-Pakete beziehen möchten, fügen Sie folgendes zu Ihren apt-Quellen hinzu:

deb http://debug.mirrors.debian.org/debian-debug/ stretch-debug main

Alternatively, you can also fetch them from snapshot.debian.org.

Einmal aktiviert, können Sie jetzt die Debug-Symbole für ein bestimmtes Paket herunterladen, indem Sie pkg-dbgsym installieren. Bitte beachten Sie, dass einzelne Pakete trotzdem noch ein pkg-dbg-Paket im Main-Archiv haben könnten statt des neuen dbgsym.