Servicio Autonomo de Propiedad Intelectual, MILCO, Venezuela

Verwenden seit 2004 ausschließlich Debian für alle Dienste, migrierten Desktops 2006, arbeiten mit der Freien-Software-Gemeinschaft in Venezuela zusammen.

Die Autonome Dienstleistung für Intellektuelles Eigentum (SAPI) ist ein Regierungsbüro in Venezuela, das Handelsmarken und Erfindungspatente im Land registriert (SAPI akzeptiert weder Patente auf Software, noch auf in Hardware eingebettete Software, noch auf Menschen) und im Allgemeinen daran arbeitet, die Lebensqualität der Menschen durch freie Verbreitung von Wissen zu verbessern.

2004, bevor der Erlass des Präsidenten zu der Verwendung Freier Software in Venezuela genehmigt worden war, begann SAPI mit der Migration seiner Dienste auf GNU/Linux. Wir entschieden uns, Debian statt mehrerer anderer Optionen, darunter Gentoo, Red Hat/Fedora und Ubuntu, einzusetzen, und zwar aufgrund der Robustheit, Skalierbarkeit und der allgemeinen Einfachheit bei der Verwendung im Rahmen der täglichen Administration.

Unter den migrierten Servern waren HP ProLiant ML 110/350/570-Server, ein Compaq Alphaserver DS20 und mehrere IBM ThinkCentres. Unter den angebotenen Diensten befinden sich externe E-Mail (mit Unterstützung von sicheren E-Mail-Transaktionen und Webmail), transparente Proxy, Firewalls, IDS, ein Web-Anwendungs-Fundus, DNS, Web-Server, Datenbank-Server, SAN und mehrere andere Anwendungen. Derzeit beginnt SAPI die Migration von 150 Desktops (hauptsächlich IBM Thinkcentres und Compaq Evos), nachdem ein Jahr lang Freie Software anstatt proprietärer Plattformen verwendet wurden (speziell OpenOffice.org und Mozilla-Lösungen), und eines HP 9000-Servers, der ein in 4GL-geschriebenes Programm unter Informix betreibt und einer Compaq 3000, die ein Verzeichnis hält.

SAPI versucht, etwas an die Freie-Software-Gemeinschaft zurückzugeben, indem es die Server für SOLVE (Software Libre Venezuela), mehrere Gemeinschafts-Ereignisse (wie die Caracas Trollparty 2006) und einen Spiegel mit Freie-Software-Anwendungen beherbergt. In Planung befinden sich eine CD mit Freier Software für freien Verkauf auf der Straße und die Veröffentlichung aller Systeme auf einem Subversion-Server.