Hamburger Computer Tage 2003 -- Bericht

Das Debian-Projekt war eingeladen, dieser Messe beizuwohnen und aktiv an ihr teilzunehmen an einem gemeinsamen Stand, gesponsert durch New Media Markets & Networks (NMMN). Neben unserem Stand waren (in keiner besonderen Reihenfolge genannt) das KDE-Team, das GNOME-Projekt (repräsentiert durch Christian Meyer) und PingoS (von der Gesamtschule Winterhude). Klaus Knopper demonstrierte neue Features seiner Knoppix-CD direkt im NMMN-Bereich.

Freitag, 24. Januar 2003

Der Debian-Stand wurde am Freitag eingerichtet. Die Einrichtung war jedoch keine leichte Aufgabe. Die Besucher gaben uns nicht wirklich Zeit, um den grundlegenden Aufbau abzuschließen und uns einzunisten. Stattdessen waren sie so nett, uns gleich vom Beginn mit Fragen zu löchern, um Hilfe und Unterstützung zu bitten und uns ihre Verbesserungsvorschläge mitzuteilen.

Am Freitag schafften wir es, 4-5 Leuten dabei zu helfen, Debian auf ihren Laptops zu installieren, trotz schlimmstmöglicher Hardware-Konfiguration und -Problemen (wie nicht funktionierendem CD-ROM-Laufwerk, unbekannten und nicht unterstützten Netzwerkkarten, usw.). Während des Tages zeigten wir auch einen Videostream über ein drahtloses Netzwerk, um zu demonstrieren, wie dies unter GNU/Linux funktioniert. Leider war der Funkraum zu gestört so dass wir es nicht geschafft haben, es das ganze Wochenende am Laufen zu halten. Am Abend traf sich das Debian-Team mit den anderen Leuten des gesamten Standes zu einem netten Abendessen.

Samstag, 25. Januar 2003

Am Samstag beherrschte Debian die Szene. Wir waren wirklich der einzige Stand, der immer von einer unglaublichen Anzahl von Besuchern umringt war. Dieses Mal hatten wir ein wirklich schönes Spielzeug für Vorführungen: Eine SGI Indy, die mit unserer bevorzugten Distribution lief, natürlich. Die exotischste Hardware war aber die Playstation, die Andreas Müller mitbrachte. Einige Kinder von der Gesamtschule Winterhude kamen zu uns an den Stand und konnten einige Spiele spielen. Tuxracer war das beliebteste.

Bemerkenswert war ein kleines Mädchen, das fähig war, Stille unter den Gästen um sie herum hervorzurufen. Jeder hörte auf zu reden und andere Dinge zu tun, nur um ihr bei dem zuzuschauen, was sie tat. Die Bilder, die wir von ihr machten, waren das einzige Medium, das Macht besaß, einen Eindruck von ihr zu vermitteln, wie sie mit gcompris spielte, das aus dem Debian Jr.-Projekt stammt.

Samstagabend gab es noch ein nettes Treffen, organisiert durch den LinuxTag e.V. und die Free Software Foundation. Sie luden viele Leute von GNU/Linux-Projekten zu einem Essen ein. Alle hatten die Möglichkeit, Fragen, Lösungen, Probleme, Richtungen und Ideen miteinander zu diskutieren. Das GNOME-Projekt entschied, nach einem langen Gespräch mit Klaus Knopper, dass es eine gute Idee wäre, eine neue Knoppix-CD zu erstellen, die GNOME anstelle von KDE benutzt. Jan Palic sprach über die Zukunft von GNU/Linux auf Desktopsystemen für Büro- und Heimumgebungen. OpenOffice.org erschien dabei natürlich als eine der wichtigsten Anwendungen, die auf einem solchen System vorhanden sein sollte. Es war ein langer Abend und die letzten Gäste verließen das Restaurant um ein Uhr in Richtung anderer Partys.

Sonntag, 26. Januar 2003

Der Sonntag war wieder ein vielbeschäftigter Tag für das Debian-Team, das zusätzlich unterstützt wurde durch Martin 'Joey' Schulze. Er hielt zwei Vorträge über Debian. Der erste beschäftigte sich mit dem Entwicklungsprozess und der Struktur des Projekts. Der zweite Vortrag demonstrierte die Installation von Debian GNU/Linux auf einem durchschnittlichen x86-basierten Computer. Andreas Müller führte die Installation durch, während Joey die einzelnen Schritte erklärte und Fragen beantwortete. Auch wenn die Zeit etwas knapp wurde, war am Ende des 45 minütigen Vortrags das System komplett installiert, einschließlich X und KDE.

NMMN machte auch Präsentationen, einige von ihnen über OpenOffice.org. Als Konsequenz bekam Jan Palic sehr viel Aufmerksamkeit, da er einer derjenigen ist, die regelmäßig an OpenOffice.org arbeiten. Auch mit anderen Repräsentanten von OpenOffice.org kamen wir am Stand oder nach den Vorträgen in Kontakt.

Nächstes Jahr

Die nächsten HCT werden wegen einer Reorganisation erst im Herbst 2004 stattfinden. Ich bin sicher, dass wir uns dort wiedersehen werden.

Jan Palic