Free and Open Source Software Conference -- Bericht

Die Free and Open Source Software Conference (FrOSCon) ist eine Veranstaltung in Deutschland, die sich an die Gemeinschaft und an die Endbenutzer richtet und mit viel Liebe organisiert wird. Sie besteht aus einer Ausstellung und einem Konferenzprogramm, zusammen mit Entwicklerräumen, die für Unterkonferenzen von verschiedenen Projekten verwendet werden.

Wir haben uns den Debian-Stand mit dem bekannten FAI-Projekt geteilt. Alle Stände bestanden aus einem oder zwei Tischen und waren bereits mit Netz- und Stromzugängen versorgt, so dass sie am Samstag (dem ersten Tag der Konferenz) rechtzeitig eingerichtet werden konnten.

Wir haben einen großen Bildschirm für Vorführungen verwandt, da der Stand für den Videoprojektor nicht groß genug war. Die Größe war dennoch ausreichend. Wir konnten hinter dem Stand sitzen, wenn keine Besucher da waren, und konnten Sachen vorführen, wenn die Leute am Ende der Vorträge vorbeirauschten.

Viele Besucher kannten Debian bereits und warteten auf die neue Veröffentlichung. Mehrere Personen fragten sehr detaillierte Fragen, die beantwortet und auf einer Vorführmaschine gezeigt wurden.

FrOSCon ist ein netter Ort, um mit anderen Projekten in Kontakt zu bleiben, und um Entwickler von anderen Projekten zu treffen, so dass Probleme und Entwicklungen von Angesicht zu Angesicht diskutiert werden konnten. Die Nachbarstände wurden von Grml und Sidux auf der einen Seite und der GUUG auf der anderen Seite verwandt. Mit Personen dieser Stände hatten wir auch gute Diskussionen.

Mehrere Leute sprachen mit uns über das unglückliche OpenSSL-Problem aus diesem Jahr. Interessanterweise war niemand darüber verärgert und viele Leute drückten ihren Respekt für die Art des Umgangs mit dem Problem durch das Debian-Projekt aus.

Joey Schulze