Neuer cdbuilder-Server verbessert Debian-Infrastruktur

16. März 2010

Die Administratoren des Debian-Projektes aktivieren heute einen neuen cdbuilder-Server. Der Server berechnet die offiziellen Debian-ISO-Dateien, sobald alle Software-Pakete eines neuen Debian-Releases fertig sind. Während das bisherige System 20 Stunden dazu benötigte, ist das neue in weniger als zwei Stunden fertig.

Debian-Benutzer verwenden die ISO-Dateien, um damit ihre Debian Installations-CDs/DVDs zu brennen. Das rasche Berechnen der ISO-Dateien ist ein kritischer Punkt bei jedem Debian-Release. Sobald alle Software-Pakete fertig sind, erwarten Debian-Benutzer die ISO Dateien innerhalb kürzester Zeit. Bei über 25.000 Paketen für zwölf Computer-Architekturen ist das schon eine Herausforderung, so Steve McIntyre, Debian-Projektleiter.

Debians neuer SC846-Server von Thomas Krenn nutzt zwei Intel® Xeon® E5540-Prozessoren zur Berechnung der ISO-Dateien. Diese werden dann auf ein hochperformantes RAID-Array eines Adaptec ASR5445Z-Controllers mit 24 Toshiba 15k SAS-Festplatten geschrieben. Anschließend werden die ISO-Dateien auf mehrere Spiegelserver kopiert. Von dort können sie von Debian-Benutzern heruntergeladen werden. Das alte System benötigte circa 20 Stunden für einen vollständigen Build aller Architekturen. Das neue System ist weitaus performanter und erlaubt uns, mehrere Arbeiten parallel zu erledigen. Das verkürzt die benötigte Zeit auf unter zwei Stunden, erklärt Steve McIntyre.

Max Wittenzellner, Aufsichtsratsvorsitzender der Thomas-Krenn.AG, erklärt, warum sein Unternehmen das Debian-Projekt unterstützt: Viele unserer Kunden verwenden Debian für kritische IT-Dienste – so auch wir. Da wir sehr stark von Debian und der gesamten Open Source-Gemeinschaft profitieren, möchten wir auf diese Weise auch etwas zurückgeben.

Mit dieser neuen Hardware hat das Debian-Projekt ausreichend Ressourcen, um die ISOs des nächsten Debian Releases Squeeze in einer vertretbaren Zeit sicher und zuverlässig zu erstellen. Selbst bei einem Stromausfall sind alle Daten inklusive RAID-Cache dank Adaptec Zero Maintenance Cache Protection (ZMCP) geschützt. Debian bedankt sich bei der Thomas-Krenn.AG, Intel und Adaptec für das Sponsoring des Servers.

Über Debian

Debian GNU/Linux ist ein freies Betriebssystem, das von mehr als tausend Freiwilligen aus der ganzen Welt entwickelt wird, die über das Internet zusammenarbeiten. Debian widmet sich der Freien Software; seine nicht-kommerzielle Natur und sein offenes Entwicklungsmodell machen es einzigartig unter den GNU/Linux-Distributionen.

Die primären Stärken des Debian-Projekts liegen in der großen Basis freiwilliger Mitarbeiter, seiner Hingabe zum Debian-Gesellschaftsvertrag und seinem Engagement, das bestmögliche Betriebssystem bereitzustellen.

Kontakt-Informationen: Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Debian-Webseiten unter http://www.debian.org/ oder schicken Sie eine E-Mail an <press@debian.org>.

Über die Thomas-Krenn.AG

Die Thomas-Krenn.AG ist der europaweit führende Online-Shop (www.thomas-krenn.com) für Server, Serverlösungen und Qualitäts-Hosting. Das Portfolio reicht von Rackserver, Silentserver bis hin zu Lösungen für HA-Clustering, Virtualisierung, Storage- und Systemlösungen. Knürr-Netzwerkschränke, TFT-Einschübe und ein reichhaltiges Sortiment an Netzwerkzubehör runden das Angebot für den Kunden ab. Als einziges Unternehmen in dieser Branche können die individuell konfigurierten Server innerhalb von 24 Stunden in ganz Europa ausgeliefert werden.

Kontakt-Informationen

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte http://www.thomas-krenn.com/linux oder kontaktieren Sie Marlen Eder <meder@thomas-krenn.com>.