Vorwort

Inhaltsverzeichnis

1. Haftungsausschluss
2. Was ist Debian
3. Über dieses Dokument
3.1. Leitregeln
3.2. Vorraussetzungen
3.3. Konventionen
3.4. Der Popularitäts-Wettbewerb (popcon)
3.5. Die Paketgröße
3.6. Fehlerbericht gegen dieses Dokument
4. Einige Zitate für neue Benutzer

Diese Debian-Referenz (Version 2) (2014-12-03 15:28:23 UTC) wurde geschrieben, um für die Zeit nach der Installation einen groben Überblick über das Debian-System in Form eines Benutzerhandbuchs zu bieten.

Es spricht diejenigen Leser an, die bereit sind, Shellskripte zu lernen, aber nicht bereit sind, alle C-Quellen zu lesen, um herauszufinden, wie das GNU/Linux-System genau funktioniert.

Jegliche Gewährleistung wird ausgeschlossen. Alle Handelsmarken sind Eigentum ihrer jeweiligen Markeninhaber.

Das Debian-System selbst ist ein bewegliches Ziel. Das macht es schwer, diese Dokumentation aktuell und korrekt zu halten. Obgleich die aktuelle Unstable-Version des Debian-Systems beim Schreiben dieser Referenz als Basis benutzt wurde, mag einiges vom Inhalt bereits veraltet sein, wenn Sie dies lesen.

Bitte behandeln Sie dieses Dokument als zweitrangige Referenz. Dieses Dokument ersetzt nicht die maßgeblichen Handbücher. Autor und Helfer/Übersetzer übernehmen keine Verantwortung für die Folgen von Fehlern, Auslassungen oder Zweideutigkeiten in diesem Dokument.

Das Debian-Projekt ist eine Vereinigung von Einzelpersonen, die es sich zur gemeinsamen Aufgabe gemacht haben, ein freies Betriebssystem zu erstellen. Seine Distribution zeichnet sich durch folgende Aspekte aus:

  • Verpflichtung zur Freiheit von Software: Debian-Gesellschaftsvertrag und Debian-Richtlinien für Freie Software (DFSG);

  • internet-basierte, verteilte, unbezahlte und freiwillige Leistung: http://www.debian.org;

  • eine große Zahl vorkompilierter hochqualitativer Software;

  • Fokus auf Stabilität und Sicherheit mit einfachem Zugang zu Sicherheitsaktualisierungen;

  • Fokus auf leichte Aktualisierung auf neueste Software-Versionen über die unstable- und testing-Archive;

  • eine große Zahl unterstützter Hardware-Architekturen.

Freie Software in Debian stammt von GNU, Linux, BSD, X, ISC, Apache, Ghostscript, Common Unix Printing System , Samba, GNOME, KDE, Mozilla, LibreOffice, Vim, TeX, LaTeX, DocBook, Perl, Python, Tcl, Java, Ruby, PHP, Berkeley DB, MariaDB, PostgreSQL, SQLite, Exim, Postfix, Mutt, FreeBSD, OpenBSD, Plan 9 und vielen weiteren unabhängigen Freie-Software-Projekten. Debian integriert diese Vielzahl freier Software in ein Ökosystem.

[Warnung] Warnung

Sie können davon ausgehen, auch außerhalb dieser Dokumentation leicht selbst Antworten zu finden. Dieses Dokument liefert Ihnen lediglich effiziente Ausgangssituationen.

Verwenden Sie folgende primäre Informationsquellen, um selbst nach Lösungen suchen:

[Anmerkung] Anmerkung

Für detaillierte Dokumentation zu einem speziellen Programm/Paket müssen Sie möglicherweise das entsprechende Dokumentationspaket mit "-doc" als Anhang hinter dem Namen installieren.

Dieses Dokument bietet Informationen im folgenden vereinfachten Präsentationsstil mit bash(1) Shell-Befehl-Beispielen:

# <Befehl als root>
$ <Befehl als normaler Benutzer>

Diese Shell-Prompts unterscheiden sich abhängig vom verwendeten Benutzer und sind deckungsgleich mit dem Setzen von Umgebungsvariablen wie "PS1='\$'" und "PS2=' '". Diese Werte wurden zwecks Lesbarkeit in diesem Dokument ausgewählt und sind nicht zwingend typisch für ein aktuell installiertes System.

[Anmerkung] Anmerkung

Lesen Sie dazu die Bedeutung der Umgebungsvariablen "$PS1" und "$PS2" in bash(1).

Eine vom Systemadministrator geforderte Aktion ist in der Imperativ-Form (Befehlsform) geschrieben, z.B. "Enter-Taste drücken nach jedem Eingeben eines Befehls in der Shell".

Spalten wie Beschreibung und ähnliche in einer Tabelle können eine Nominalphrase im Sinne der Richtlinien für die Paket-Kurzbeschreibungen enthalten, wobei führende Artikel wie "ein" oder "der" weggelassen werden. Sie können alternativ auch eine Infinitivphrase als Nominalphrase ohne das "zu" am Anfang enthalten, folgend den Richtlinien für Befehls-Kurzbeschreibungen in Handbuchseiten. Dies mag einigen Leuten lustig erscheinen, ist aber meine beabsichtigte Stilwahl, um diese Dokumentation so einfach wie möglich zu halten. Diese Nominalphrasen beginnen nicht mit einem Großbuchstaben und enden nicht mit einem Punkt, gemäß den Richtlinien für Kurzbeschreibungen.

[Anmerkung] Anmerkung

Korrekte Nomen inklusive Befehlsnamen bleiben von der Groß-/Kleinschreibung her immer gleich, unabhängig von Ihrer Position im Satz.

Ein Befehlsschnipsel, der in einem Textabschnitt zitiert wird, ist in Schreibmaschinen-Schriftart zwischen doppelten Anführungszeichen dargestellt, z.B. "aptitude safe-upgrade".

Ein Ausschnitt von Daten aus einer Konfigurationsdatei, der in einem Textabschnitt zitiert wird, ist in Schreibmaschinen-Schriftart zwischen doppelten Anführungszeichen dargestellt, z.B. "deb-src".

Ein Befehl wird mit seinem Namen in Schreibmaschinen-Schriftart und optional gefolgt von der Nummer seines Handbuchseiten-Abschnitts in Klammern dargestellt, z.B. bash(1). Geben Sie Folgendes ein, um weitere Informationen zu erhalten:

$ man 1 bash

Eine Handbuchseite (manpage) wird mit ihrem Namen in Schreibmaschinen-Schriftart gefolgt von der Nummer ihres Handbuchseiten-Abschnitts in Klammern dargestellt, z.B. sources.list(5). Geben Sie Folgendes ein, um weitere Informationen zu erhalten:

$ man 5 sources.list

Eine Infoseite wird mit dem Befehlsschnipsel in Schreibmaschinen-Schriftart zwischen doppelten Anführungszeichen dargestellt, z.B. "info make". Geben Sie Folgendes ein, um weitere Informationen zu erhalten:

$ info make

Ein Dateiname wird in Schreibmaschinen-Schriftart zwischen doppelten Anführungszeichen dargestellt, z.B. "/etc/passwd". Geben Sie Folgendes ein, um z.B. den Inhalt von Konfigurationsdateien anzuzeigen:

$ sensible-pager "/etc/passwd"

Ein Verzeichnisname wird in Schreibmaschinen-Schriftart zwischen doppelten Anführungszeichen dargestellt, z.B. "/etc/init.d/". Geben Sie Folgendes ein, um den Verzeichnisinhalt anzuzeigen:

$ mc "/etc/init.d/"

Ein Paketname wird mit seinem Namen in Schreibmaschinen-Schriftart dargestellt, z.B. vim. Geben Sie Folgendes ein, um weitere Informationen zu dem Paket zu erhalten:

$ dpkg -L vim
$ apt-cache show vim
$ aptitude show vim

Bei Dokumentation wird der Ablageort entweder über den Dateinamen in Schreibmaschinen-Schriftart zwischen doppelten Anführungszeichen angezeigt, z.B. "/usr/share/doc/sysv-rc/README.runlevels.gz" und "/usr/share/doc/base-passwd/users-and-groups.html"; oder über seine URL, z.B. http://www.debian.org. Geben Sie Folgendes ein, um die Dokumentation zu lesen:

$ zcat "/usr/share/doc/sysv-rc/README.runlevels.gz" | sensible-pager
$ sensible-browser "/usr/share/doc/base-passwd/users-and-groups.html"
$ sensible-browse "http://www.debian.org"

Eine Umgebungsvariable wird mit ihrem Namen und einem führenden "$" in Schreibmaschinen-Schriftart zwischen doppelten Anführungszeichen dargestellt, z.B. "$VAR". Geben Sie Folgendes ein, um ihren derzeitigen Wert zu erhalten:

$ echo "$VAR"

Die Daten des Debian Popularitäts-Wettbewerbs (Debian Popularity Contest / popcon) stellen ein objektives Messinstrument für die Beliebtheit eines jeden Pakets dar. Sie wurden am 2014-10-19 13:14:29 UTC heruntergeladen und enthalten die gesamte Menge von 173742 Meldungen über 143890 Binärpakete und 25 Architekturen.

[Anmerkung] Anmerkung

Bitte beachten Sie, dass das amd64-Archiv in unstable derzeit nur 44893 Pakete enthält. Die popcon-Daten enthalten auch Berichte von vielen alten Systeminstallationen.

Die popcon-Zahl mit einem vorangestellten "V:" für "votes" wird berechnet über "1000 * (Anzahl der popcon-Berichte, dass das Paket auf dem PC kürzlich ausgeführt wurde) / (Gesamtanzahl der popcon-Berichte)".

Die popcon-Zahl mit einem vorangestellten "I:" für "installs" wird berechnet über "1000 * (Anzahl der popcon-Berichte, dass das Paket auf dem PC installiert ist) / (Gesamtanzahl der popcon-Berichte)".

[Anmerkung] Anmerkung

Die popcon-Daten sollten nicht als absolutes Maß für die Wichtigkeit des Pakets angesehen werden. Es gibt viele Faktoren, die die Statistik beeinflußen können. Zum Beispiel könnten einige Systeme, die an dem Popularitäts-Wettbewerb teilnehmen, eingebundene Verzeichnisse wie "/bin" mit der Option "noatime" haben, um die System-Performance zu verbessern, und so wäre "votes" für solche Systeme letztlich deaktiviert.

Die Paketgrößen-Daten werden auch als objektives Maß für jedes Paket angeboten. Sie basieren auf der Angabe "Installed-Size:", die vom Befehl "apt-cache show" oder "aptitude show" angezeigt werden (derzeit von der amd64-Architektur für die Unstable-Veröffentlichung). Die Größe wird in KiB (Kibibyte = Einheit für 1024 Byte) angegeben.

[Anmerkung] Anmerkung

Ein Paket mit einer sehr kleinen numerischen Paketgröße kann darauf hindeuten, dass das Paket in der Unstable-Veröffentlichung ein Dummy-Paket ist, das andere Pakete mit signifikantem Inhalt über die Abhängigkeiten installiert. Dummy-Pakete ermöglichen sanfte Versionsübergänge oder das Aufsplitten von Paketen in mehrere kleinere Einzelpakete.

[Anmerkung] Anmerkung

Eine Paketgröße gefolgt von "(*)" zeigt an, dass das Paket in der Unstable-Veröffentlichung fehlt und stattdessen die Paketgröße aus der Experimental-Veröffentlichung angezeigt wird.

Hier einige interessante Zitate von den Debian-Mailinglisten, die helfen können, neue Benutzer aufzuklären.

  • "Dies ist Unix. Es gibt Ihnen genug Seil, damit Sie sich selbst erhängen können." --- Miquel van Smoorenburg <miquels at cistron.nl>

  • "Unix IST benutzerfreundlich… Es ist nur sehr wählerisch mit der Entscheidung, wer seine Freunde sind." --- Tollef Fog Heen <tollef at add.no>

Auf Wikipedia gibt es den Artikel "Unix-Philosophie", der interessante Zitate enthält.