Direktorat für Informationstechnologie (DIT), Europarat, Straßburg, Frankreich

Der Europarat hat Open-Source-Werkzeuge ausgewählt, um seine Netzwerk- und zugehörige Dienste (DNS, Firewall, MTA, usw.) abzuwickeln. Seit dem frühen Jahr 2004 hat das dafür verantwortliche Team von mehreren Aufstockungen profitiert, was es der Organisation erlaubt hat, sein Betätigungsfeld auszuweiten und in folgenden Punkten die Anforderungen der Anwender zu erfüllen:

Alle Anwendungen werden über 25 Linux-Server verteilt ausgeführt – auf 21 läuft die Stable-Veröffentlichung der Debian GNU/Linux-Distribution und 4 laufen unter der Red Hat-Distribution – mit über 3000 Clients.

Debian war die natürliche Auswahl aufgrund seiner Qualität und Stabilität seit 1999. Diese Wahl erlaubt es uns, folgende strikte Upgrade-Richtlinie anzuwenden, die die Effizienz des Informationssystems des Europarats sicherstellt: