Wahlrede von Martin Michlmayr

Hintergrund

Mein Name ist Martin Michlmayr, und ich hoffe, dass Sie mich als Ihren Debian-Projektleiter wiederwählen. Ich glaube, dass ich erfolgreich gezeigt habe, dass ich Debian leiten, koordinieren und motivieren kann. Ich würde den Dienst an der Gemeinschaft gerne fortsetzen und Debian zu fortgesetztem Erfolg führen.

Ich besitze den Magister in Philosophie, Psychologie und Software-Entwicklung von der Universität Innsbruck und der Universität Melbourne. Im Januar habe ich mit einem Doktorandenstudium an der Universität Cambridge begonnen und bin ein Mitglied des schönen Kings College. Meine Forschung konzentriert sich auf die Qualitätssicherung in Freie-Software-Projekten. Da sich diese Arbeit teilweise mit meinem Einsatz in Debian überschneidet, wird sie es mir erlauben, Debian Zeit zu widmen und Konferenzen zu besuchen. Damit und mit meiner Freizeit plane ich, (mehr als) Vollzeit an Debian zu arbeiten – genauso wie ich es vergangenes Jahr getan habe.

Ich bin seit ungefähr 10 Jahren in verschiedenen Freie-Software-Projekten involviert. Ich glaube wirklich an die Philosophie von Freier Software, und fühle mich geehrt, ein Mitglied dieser Gemeinschaft zu sein. Ich bin Debian beigetreten, da ich seine Visionen gänzlich teile, und da ich das Projekt als eine interessante Herausforderung sehe – die Hauptrolle, die ich in all den Projekten hatte, an denen ich beteiligt war, drehte sich um die Koordinierung, und Debian benötigt wegen seiner Größe und Komplexität einen hohen Grad an Koordinierung und Führung. Während ich bei Debian in verschiedenen Bereichen mitarbeite, sind die Koordinierung und Führung die Bereiche, in denen ich die bedeutendsten Auswirkungen habe.

Mein Einsatz in Debian

Ich trage zu Debian in drei Hauptbereichen bei. Zuerst bin ich in den Prozess für neue Entwickler (NM) involviert. Als ich Debian beigetreten bin, kurz nachdem der Prozess wieder geöffnet wurde, hatte ich den Wunsch, die lange Schlange von Bewerbern und zukünftigen Mitarbeitern zu verringern. Als Bewerbungsbetreuer (AM) hab ich eine große Anzahl von Bewerbungen bearbeitet und dabei geholfen, die Wartezeit für NM bedeutend zu verringern. Ich wurde später Mitglied des NM-Empfangs (engl. front desk) und habe den Prozess für neue Entwickler nun für mehr als drei Jahre koordiniert. Ich weise die Bewerbungsleiter (AM) neuen Bewerbern zu, stehe den Bewerbern und AMs mit Rat bei, lese jeden einzelnen AM-Bericht und gebe Rückmeldungen und arbeite mit dem Verwalter der Debian-Konten (DAM) zusammen, um den sanften Fluss des Prozesses für neue Entwickler sicherzustellen.

Zweitens führe ich verschiedene Qualitätssicherungs-Aufgaben (QA) durch. Unglücklicherweise ist die QA ein Bereich, der in Debian in der Vergangenheit vernachlässigt wurde. Gemeinsam mit anderen half ich dabei, mehr QA-Aufwand in Debian einzuführen, durch die Koordinierung und Organisation von diversen QA-Aktivitäten, wie Fehlerausmerz-Partys. Im Speziellen führte ich das systematische Aufspüren von inaktiven Entwicklern ein. Ich habe mehr als 150 Entwickler angeschrieben, die inaktiv schienen, und (vorsichtig) mehr als 300 Pakete während der Jahre als verwaist markiert. Obwohl ich immer noch in die QA verwickelt bin, im Speziellen durch das Kontaktieren von inaktiven Mitgliedern und das Behandeln von gelöschten Paketen, bin ich froh, dass sich seit kurzem mehr Leute dafür interessieren. Ich glaube, dass es uns möglich sein wird, ein starkes QA-Team in den nächsten paar Monaten aufzubauen, das systematischere QA als in der Vergangenheit durchführen wird. QA ist ebenfalls eng mit den Forschungen verbunden, die ich als Teil meines Doktors in Cambridge durchführe, und ich hoffe, dass meine Forschungen zu höherer Qualität in Debian und anderen Freie-Software-Projekten führen wird.

Zum Dritten arbeite ich an vielen Koordinierungsaufgaben innerhalb des Projekts mit. Selbst bevor ich Debian-Projektleiter wurde, hab ich verschiedene Koordinierungsaufgaben durchgeführt, anderen Entwicklern geholfen, um ihre Arbeit effektiver durchführen zu können, und sichergestellt, dass bestimmte Aufgaben nicht vergessen werden. Als Debian-Projektleiter repräsentiere ich das Projekt nach außen hin, aber führe viele Koordinierungs- und Führungsaufgaben innerhalb des Projekts durch, um sicherzustellen, dass alles ruhig abläuft. Wegen der Größe und Komplexität von Debian gibt es viele Koordinierungsaufgaben, die laufend durchgeführt werden müssen. Es ist wichtig, in engem Kontakt mit einer großen Anzahl von Entwicklern zu bleiben, um herauszufinden, wie man ihr Leben einfacher machen kann, und um ihre Arbeit zu unterstützen. In einigen Fällen kann die Produktivität durch geringe Mittel wesentlich erhöhen, zum Beispiel durch die Versorgung mit Portierungshardware, speziellem Zugriff auf Einrichtungen, oder indem man die Leute miteinander in Kontakt bringt. Diese Arbeit bedarf Wissen über einen großen Bereich der Aspekte im Projekt, wie ein Verständnis dafür, wie wichtige Infrastrukturen funktionieren und eine persönliche Vertrautheit mit den Leuten, die Entwicklungsaufgaben durchführen. Es ist wesentlich, verschiedene Informationsteile von verschiedenen Quellen zu verbinden, um das große Bild zu sehen, und mit anderen zu kommunizieren.

Meine Fähigkeiten und Persönlichkeit

Wie Sie in diesem Überblick sehen können wie auch in meiner Einleitung in meiner Wahlrede aus dem vergangenen Jahr oder in meinem Lebenslauf drehen sich die Hauptaufgaben, die ich durchführe, um Koordinierungen (oder Management, im Business-Deutsch). Ich hab mich als Debian-Projektleiter beworben, da ich glaube, dass ich ein guter Leiter und ein guter Koordinator bin. Die Koordinierung eines Projekts in der Größe von Debian bedarf ganz anderer Fähigkeiten als die Betreuung eines großen Pakets, wie glibc. Obwohl ich Pakete betreue und Code schreibe, stecken meine tatsächlichen Fähigkeiten in der Koordinierung und Betreuung. Ich würde zu Debian gerne auf die beste Art beitragen, die ich bieten kann: Durch die Leitung und Koordinierung des Projekts, wodurch ich sicherstellen kann, dass das Projekt rund läuft.

Foto von Martin Wie bereits zuvor erörtert benötigt die Koordinierung eine große Breite von Informationen. Um ein Projekt wie Debian zu koordinieren, müssen Sie verfolgen, was passiert und was noch zu tun ist. Des Weiteren bedarf die Leitung eines Teams von tausenden Entwicklern einen laufenden Dialog mit Entwicklern, Benutzern und anderen. Der Debian-Projektleiter ist die Haupt-Kontaktperson für das Projekt, und es ist wichtig, dass der Dialog einfach und schmerzfrei ist. Während der Jahre habe ich gezeigt, dass es sehr einfach ist, mit mir zu sprechen. Ich glaube, dass die Leute mich als zugänglich erachten, was eine Hauptanforderung an einen Projektleiter ist. Wenn mich die Leute persönlich treffen, sind sie wahrscheinlich überrascht, dass ich nicht der typische extravertierte und auslassende Leiter bin, der oft die Diskussion kontrolliert. Ich bin eher entspannt, ich höre den Leuten zu. Ich bin sehr aufmerksam, und das ist wichtig, da ich zuhören und herausfinden muss, was die Bedürfnisse der Entwickler und Benutzer sind und was die Probleme im Projekt sind. Jedoch weiß ich ebenfalls, wenn die Zeit zum Handeln, zum Entscheiden und zum Leiten gekommen ist.

Die Betreuung in Freie-Software-Projekten ist eine sehr heikle Aufgabe, da wir keine traditionelle Verwaltung von oben herab wollen. Zur gleichen Zeit ist die Koordinierung für jedes Projekt wichtig, speziell in einem großen Projekt wie Debian. Es existiert ein bestimmter Konflikt, der nur durch ein gutes Verständnis des für Freie-Software-Projekte passenden Stil der Koordinierung gelöst werden kann. Durch meine Erfahrung in verschiedenen Projekten und meinen Fähigkeiten und Persönlichkeit kann ich erfolgreich ein Projekt koordinieren, das mit der Art kompatibel ist, wie unsere Gemeinschaft funktioniert. Ich bin komplett Teil dieser Gemeinschaft und verstehe die Bedürfnisse der Mitglieder in Debian. Durch meine umfangreichen Reisen habe ich eine große Anzahl von Debian-Entwicklern persönlich getroffen. Ich treffe Leute, lerne sie kennen und finde heraus, was sie mögen. Dies erlaubt es mir, sie einfacher anzusprechen und mit ihnen zu sprechen. Zur gleichen Zeit weiß jeder, der mich getroffen hat, dass ich mich auf der selben Ebene wie sie auch befinde – Ich bin nur ein Teil dieser erstaunlichen Gruppe, und ich werde immer für jeden da sein und zuhören. Mein primärer Beitrag zu Debian ist zu koordinieren, mit anderen im Kontakt zu stehen, zuzuhören und zu leiten. Durch diese Tätigkeiten tue ich mein Bestes, um sicherzustellen, dass wir unsere Ziele erreichen und dass wir, als Gemeinschaft, eine klare Vision haben.

Meine Ziele

Der Debian-Projektleiter muss viele verschiedene Aufgaben durchführen. Auf einer sehr allgemeinen Ebene können sie in interne Aufgaben (Koordinierung, Motivation, Leitung) und in externe Aufgaben (Repräsentation des Projekts, Arbeit mit Firmen und anderen Organisationen) aufgeteilt werden. Ich glaube, dass es wichtig ist, eine gutes Gleichgewicht zwischen diesen Aufgaben zu finden, aber ich glaube, dass wir etwas mehr Augenmerk auf die internen Funktionen in der kommenden Amtszeit legen müssen. Ich glaube, dass es ein paar Kernherausforderungen gibt, die wir angehen müssen und die ich unterhalb zusammenfassen werde. Die vier Punkte, die ich genauer beschreiben werde, sind nur einige dieser Aufgaben, die ich durchführen will. Es gibt eine enorme Anzahl von tagtäglichen Arbeiten, die Aufmerksamkeit benötigen, um das Projekt ruhig laufend zu haben. Des Weiteren, genauso wie in der vergangenen Amtszeit, werde ich Debian wieder auf verschiedenen Konferenzen und Veranstaltungen repräsentieren. In den vergangenen Monaten hab ich 12 Vorträge über Debian gehalten und habe bereits für einige weitere Konferenzen zugesagt. Insgesamt sind die unten aufgeführten Punkte Bereiche, denen ich spezielle Aufmerksamkeit widmen will, aber ich werde mich nicht nur auf diese vier Bereiche beschränken.

Intern - unser Release

Solange ich mich erinnern kann, gab es Diskussionen über unseren Release-Zyklus, aber seit kurzem steigt die Frustration damit. Der Release-Betreuer argumentierte einmal, dass es wichtig ist, vorhersehbare Releases zu haben, aber wir sind weit von diesem Ziel entfernt. Im Augenblick fehlt uns ein klarer Plan, wie unserer Release-Zyklus idealerweise aussehen sollte. Des Weiteren gibt es einige Bedenken, dass die Stable-Release-Richtlinien zu konservativ sind und einige Pakete häufiger aktualisiert werden sollten (besonders der Installer und der Kernel, um weitere Hardware-Unterstützung zu erhalten, aber ebenfalls Werkzeuge wie SpamAssassin, die häufige Aktualisierungen benötigen). Als Ergebnis unserer aktuellen Releasebetreuung sind viele Leute (sowohl Entwickler als auch Benutzer) frustriert mit verschiedenen Aspekten unserer Release-Betreuung. Einige Leute portieren Pakete zurück, andere aktualisieren auf testing oder unstable, um bessere Hardware-Unterstützung zu erhalten. Dies resultiert in vieler doppelter Arbeit, verschwendetem Einsatz, Zersplitterung ... und Frustration.

Wir benötigen einen klaren Release-Plan – nicht nur für das kommende Release, sondern einen, der zeigt, welche Art von Release-Zyklus wir in den nächsten Jahren verfolgen werden – und wir müssen diesem Plan tatsächlich folgen. Dies kann nur passieren, wenn alle zusammenarbeiten, aber wir müssen zuerst eine klare Release-Strategie entwickeln. Ich bin daran interessiert, mit dem Release-Betreuungsteam zusammenzuarbeiten, um eine funktionsfähige Strategie zu entwickeln, der wir folgen können und die den Bedürfnissen unserer Benutzer am besten entspricht.

Intern - Kern-Teams, Abgesandte, Kommunikation, Transparenz

Debians Größe ist während der vergangenen Jahre wesentlich gewachsen, aber viele der Kern-Teams sind ziemlich konstant geblieben. Zum Beispiel ist das Sicherheits-Team im Grunde noch das gleiche, wie es auch zur Zeit war, als Potato unser stabiles Release war; jedoch ist Woody ungefähr doppelt so groß wie Potato. Wir haben Matt Zimmerman zu einem vollständigen Sicherheits-Mitglied ernannt, was sehr geholfen hat, aber wir benötigen immer noch weitere Hilfe. Jedoch ist es sehr schwer, Leute mit dem Interesse und der Zeit zu finden, die helfen wollen. Dieses Problem besteht auf einer breiteren Ebene. Ich habe den Eindruck, dass eine große Anzahl von Leuten daran interessiert ist, Pakete zu betreuen, aber weniger eifrig beim Helfen bei Kernaufgaben ist, die durchgeführt werden müssen. Ich habe mit vielen Kern-Teams während dieser Amtszeit gearbeitet, um ihre Bedürfnisse zu erkennen und um ihnen zu helfen, fähige Leute zu finden. Des Weiteren gibt es einige Frustrationen bei einigen Entwicklern, dass die Kern-Teams nicht so transparent arbeiten, wie sie sollten, und dass deren interne Arbeiten nicht sehr gut dokumentiert sind. Es gab ebenfalls Probleme in der Kommunikation. Es gibt mehrere verschiedene Probleme, die angegangen werden müssen, aber ich glaube, dass das zugrundeliegende Problem ist, dass unsere Kern-Teams nicht genauso wie der Rest von Debian gewachsen sind.

Dieses Problem ist recht verzwickt, da das Hinzufügen von neuen Mitgliedern zu vorhandenen Teams ziemlich kompliziert ist. Man muss Leute finden, die genügend Zeit, Interesse und Fähigkeiten besitzen. Diese Leute müssen gut mit den vorhandenen Team-Mitgliedern zusammenarbeiten, und sie müssen ebenfalls fähig sein, mit einem größeren Publikum zu kommunizieren. Ich habe mit verschiedenen Teams während meiner Amtszeit gearbeitet, und Fortschritte gemacht. Beim Vergleich der aktuellen Situation mit der von vor einem Jahr oder vor ein paar Jahren ist ersichtlich, dass zum Beispiel zwei neue Listenbetreuer hinzugefügt wurden, die sich hauptsächlich um Anfragen der Benutzer kümmern. Das BTS-Team bekam ebenfalls Zuwachs, genauso wie das FTP-Betreuungsteam, und das QA-Team wächst, wie zuvor erwähnt. Beschwerden bezüglich des Prozesses für neue Entwickler haben ebenfalls dramatisch abgenommen, seit ich DPL geworden bin. Während Fortschritte gemacht werden, gibt es immer noch viel zu tun. Ich plane, die Arbeit mit den Kern-Teams fortzusetzen, deren Bedürfnisse zu eruieren und anzugehen, deren Status zu formalisieren, sie besser zu dokumentieren, um die Transparenz zu erhöhen, und die Kommunikation im Projekt als Ganzes zu verbessern.

Extern/Intern - Debian-basierte Distributionen

Es gibt eine wachsende Anzahl von Distributionen, die auf Debian basieren, und einige leisten hervorragende Arbeit und erweitern Debian in vielen Bereichen. Unglücklicherweise werden einige Entwicklungen nicht zurück in Debian integriert. Des Weiteren gibt es nur eine beschränkte Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Debian-basierten Distributionen, was zu verdoppeltem Einsatz führt. Auf der Open-Source-Weltkonferenz in Spanien im Februar wurde ein Treffen zwischen einigen Beauftragen arrangiert, um mögliche Wege der engeren Zusammenarbeit zu diskutieren. Als Debian-Projektleiter würde ich es als meine Pflicht ansehen, mit diesen externen Projekten nicht nur zusammenzuarbeiten, sondern diese auch so gut wie möglich zu verinnerlichen. Dies passiert bereits teilweise, aber ich würde gerne mit anderen Projekten enger zusammenarbeiten, um diesen Vorgang voranzutreiben. Als Beispiel übernahm Skolelinux (die ihre Arbeit immer auch zu Debian beigesteuert hatten) unser Debian-Edu-Projekt und stellt nun darauf um, Debian-Edu als ihren Markennamen zu verwenden. Des Weiteren haben die Entwickler von DeMuDi (einer auf Debian basierenden Multimedia-Distribution) nach einem Gespräch zugestimmt, unserem Debian-Multimedia-Projekt beizutreten und ihre Arbeit in Debian einzubinden.

Debian wird in hohem Grade davon profitieren, wenn mehr Debian-basierte Projekte mitarbeiten und ihren Beitrag leisten. Ich bin darüber sehr erfreut, da viele dieser Projekte von lokalen Regierungen unterstützt werden. Stellen Sie sich nur die großen Fortschritte vor, die wir machen könnten, wenn es ein paar bezahlte Leute in Ländern wie Brasilien, Griechenland, Norwegen und Spanien geben würde (die alle an Debian-basierenden Distributionen arbeiten). Während ich es nicht kontrollieren kann, was diese Projekte machen, plane ich, mit ihnen so eng wie möglich zusammenzuarbeiten. Jeder wird von weiterer Zusammenarbeit profitieren, und ich bin daran interessiert, bei der Koordinierung zu helfen, um dies zu ermöglichen.

Extern - Zusammenarbeit mit Firmen

Ich bin daran interessiert, mit Firmen zusammenzuarbeiten, um bessere Unterstützung für Debian zu erhalten. Debian ist eine sehr erfolgreiche Distribution, wie in der kürzlichen Netcraft-Umfrage zu sehen ist, und ich plane, die Ergebnisse dieser Umfrage zu verwenden, um weitere Unterstützung von Firmen zu erhalten. Zum Beispiel ist etwas, das ich kürzlich begonnen habe, Firmen anzuschreiben, um sie darum zu bitten, den Debian-Installer auf ihrer Hardware zu testen, um sicherzustellen, dass unser nächstes Release diese gut unterstützt. Des Weiteren würde ich die Stärke der Gemeinschaft gerne verwenden, um mit einer Hardware-Datenbank zu beginnen, die aufzeigt, welche Hardware von Debian unterstützt wird. Während diese Datenbank anfänglich von Freiwilligen auf der Basis der Eingaben von Benutzern betreut werden würde, hoffe ich, dass wir die Firmen dazu bringen können, ihre Hardware für Debian zu zertifizieren und uns zu helfen, diese Kompatibilitätsdatenbank zu verwalten.

Schlussfolgerungen

Debian ist ein sehr erfolgreiches Projekt, und wir erhalten steigende Aufmerksamkeit. Es gibt einige Probleme in unserer internen Struktur, die wir angehen müssen, um mit Debians Erfolg und Wachstum klar zu kommen. Diese Änderungen benötigen die Koordination und den Dialog mit einer großen Anzahl von Personen. Meine Koordinierungsfähigkeiten gemeinsam mit meiner zugänglichen Art und der Erfahrung aus meiner ersten Amtszeit als Debian-Projektleiter werden es mir erlauben, wichtige Initiativen umzusetzen, die notwendig sind, um Debians fortlaufenden Erfolg als ein Projekt und als Gemeinschaft zu sichern. Ich hoffe, dass ich in meiner ersten Amtszeit gezeigt habe, dass ich Probleme effizient lösen kann, und ich bitte Sie um die Möglichkeit, Debian weiter als Projektleiter dienen zu dürfen.