Erstellen Sie Ihre eigene Cloud mit Debian Wheezy

25. April 2012

Das Debian-Projekt erstellt ein vollständig freies Betriebssystem, das seine Benutzer ermächtigt, die Kontrolle über die auf ihren Rechnern laufende Software zu haben. Heutzutage wandert mehr und mehr Datenverarbeitung von den Rechnern der Benutzer in die sogenannte Cloud — einem undeutlichen Begriff, der sich meistens auf Software as a Service (SaaS)-Angebote bezieht. Wir sind davon überzeugt, dass ohne entsprechende Vorsicht dieser Trend die meisten der Freiheiten gefährdet, welche die Benutzer von DFSG-freier Software (auf ihren eigenen Rechnern) genießen.

Wir ermuntern Debian-Benutzer, Cloud-Angebote vorzuziehen, bei denen die gesamte SaaS-Infrastruktur auf Freier Software aufsetzt und unter ihrer Kontrolle betrieben werden kann. Wir ermuntern Debian-Benutzer, ihre eigene Cloud zu erstellen, als ultimativen Weg, alle Freiheiten zu behalten, für die Debian steht.

Um den Benutzern helfen zu können, dürfen wir nun die Verfügbarkeit von mehreren neuen Technologien ankündigen, welche den Einsatz von Debian-basierten Clouds vereinfachen. Ab der kommenden Veröffentlichung 7.0 Wheezy werden Benutzer gebrauchsfertige Pakete für OpenStack® und die Xen Cloud Platform (XCP) vorfinden.
OpenStack, das quelloffene Cloud-Betriebssystem, wurde entwickelt, um Industriestandards voranzutreiben und dem Cloud-Anbindeeffekt (Lock-In) ein Ende zu setzen. OpenStack ist eine gemeinsame, offene Plattform für sowohl öffentliche als auch private Clouds mit der Unterstützung von mehr als 2600 Projektteilnehmern aus aller Welt und über 150 führenden Firmen der Industrie. Das quelloffene Cloud-Betriebssystem ermöglicht Unternehmen die Verwaltung von Rechnern, Speicher und Netzwerkressourcen über ein Selbstbedienungsportal und APIs auf Standard-Hardware bei massiver Skalierbarkeit. Um mehr über OpenStack zu erfahren, können sie die offizielle Website besuchen.
Die Xen Cloud Platform (XCP) ist ein Projekt der Freien Software, das von xen.org betrieben wird und eine unternehmensfertige Server-Virtualisierungs- und Cloud-Computing-Plattform liefert. XCP integriert sich in die folgenden Cloud-Orchestrierungs-Stacks: CloudStack, OpenNebula und OpenStack. Um mehr über XCP zu erfahren, können Sie die Website des Projekts besuchen.

An der Vollendung von Debian 7.0 Wheezy wird noch immer gearbeitet, aber Pakete mit den oben beschriebenen Technologien sind bereits als Teil unserer Testing-Veröffentlichung erhältlich. Wir ermuntern interessierte Benutzer dazu, sie auszuprobieren. Im Einzelnen sind dies:

Unsere Freiheiten in der Cloud zu bewahren, ist ein schwieriges Unterfangen und eine der Hauptherausforderungen, die noch vor der Freien Software liegen. Durch die Erleichterung des Einsatzes von Debian-basierten privaten Clouds wollen wir unseren Benutzern dabei helfen, den Verlockungen der Aufgabe ihrer Freiheiten in Austausch mit ein bisschen Flexibilität zu widerstehen, erklärte Stefano Zacchiroli, Debian-Projektleiter.
Für Lars Kurth, Community Manager bei Xen.org, haben Debian und Xen eine lange, ununterbrochene Geschichte: Deswegen bin ich wirklich erfreut, dass Debian die erste Linux-Distribution mit XCP-Paketen ist. Bis jetzt war es nur möglich, XCP in Linux-Anwendungen innerhalb einer streng kontrollierten Umgebung zu verwenden. In Debian Wheezy haben wir die Art der Interaktion der Benutzer mit XCP geändert, was viel mehr Flexibilität bietet und jeden in die Lage versetzt, Debian als XCP-Dom0-Kernel einzusetzen. Dies ermöglicht Debian-Benutzer, Cloud-Dienste aufzubauen, die auf der führenden freien Virtualisierungsplattform aufsetzen, welche heute einige der größten produktiv eingesetzten Clouds antreibt.
Dass OpenStack-Pakete in Debian enthalten sind, bestätigt die großartige Arbeit, die von der OpenStack-Gemeinschaft beim Liefern von hochqualitiativer Freier Software geleistet worden ist. Es ist aufregend, mit den Debian-Entwicklern dabei zusammenzuarbeiten, das Aufsetzen von Clouds, die komplett auf Freier Software basieren, zu ermöglichen, fügte Stefano Maffulli, Technical Community Manager bei OpenStack, hinzu.
Sollten Sie auf irgendein Problem treffen, lassen Sie es uns bitte über die Debian-Fehlerdatenbank wissen.

Über Debian

Das Debian-Projekt wurde 1993 von Ian Murdock als wirklich freies Gemeinschaftsprojekt gegründet. Seitdem ist das Projekt zu einem der größten und einflussreichsten Open-Source-Projekte angewachsen. Tausende von Freiwilligen aus aller Welt arbeiten zusammen, um Debian-Software herzustellen und zu betreuen. Verfügbar in über 70 Sprachen und eine große Bandbreite an Rechnertypen unterstützend bezeichnet sich Debian als das universelle Betriebssystem.

Kontaktinformationen

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Debian-Webseiten unter http://www.debian.org/ oder schicken eine E-Mail an <press@debian.org>.