Debian Weekly News - 12. November 2002

Willkommen zur 44. Ausgabe der DWN in diesem Jahr, dem wöchentlichen Newsletter der Debian-Gemeinschaft. Von dieser Ausgabe an werden die Personen, die dankenswerterweise wichtige Beiträge zu den DWN leisten, im Fußtext der Webversion der jeweiligen Ausgabe genannt, welcher ein passenderer Ort als das Editorial ist. Einige unserer deutschen Leser sind vielleicht an einer Pfanne interessiert, die mit einem speziellen Tux-Logo und einer Seriennummer versehen ist.

APT-Entwicklung benötigt Hilfe. Jason Gunthorpe, der APT-Autor, hat um Hilfe gebeten, da er nicht länger in der Lage ist, genügend Zeit aufzubringen, um Debians zentrales Paketmanagement-System wirksam zu betreuen und weiterzuentwickeln. Die aktuelle CVS-Version behebt zwar einige bekannte Fehler, aber es gibt noch weitere Probleme, die Ausprobieren und Fehlerbehebung erfordern.

Öffentliche Debian-Rechner für Programmautoren. Hewlett-Packard hat kürzlich sein Test-Drive-Programm erweitert und unterstützt nun auch Debian GNU/Linux. Dieses Programm ist für Anwender gedacht, die die 32- und 64-Bit-Servers ausprobieren wollen, auf denen zahlreiche Betriebssysteme und Anwendungen von HP und anderen laufen. Dies sieht nach einem hervorragenden Hilfsmittel für Paketbetreuer aus, die Zugang zu einem Debian-System benötigen, um Portierungsprobleme zu lösen.

Debian ist Distribution Nummer 1. Das Debian-Projekt wurde kürzlich mit dem Linux New Media Award ausgezeichnet. Während Debian vor zwei Jahren nicht einmal nominiert wurde, hat die Jury aus 35 bekannten Personen der Freien-Software-Gemeinschaft Debian in der Distributionskategorie dieses Jahr auf den ersten Platz, und das debian-basierte, als Live-CD konzipierte Knoppix auf den zweiten Platz gewählt. Weitere Gewinner sind OpenOffice.org (Office-Pakete), Mozilla (Internet-Clients), GCC (Entwicklungssoftware) und Gentoo Linux (Aufsteiger).

Installation von Debian mit Hilfe von Knoppix. Joe Barr hat Knoppix, das ein echtes Debian-System ist, genauer betrachtet. Er hat versucht, es als einen GUI-Installer für Debian anzusehen. Und er hat sich gefragt, wie Knoppix aus dem gefürchteten Debian-Installationsprozess solch ein Sahnestück gemacht hat, dass sogar ein alter klappriger Journalist es auf seinem Laptop installieren konnte. Knoppix enthält tatsächlich ein Skript, um das System auf der Festplatte zu installieren. Es befindet sich jedoch noch in der Entwicklung und ist noch nicht freigegeben.

Liste veröffentlichungskritischer Fehler. Anthony Towns hat mitgeteilt, dass die Liste veröffentlichungskritischer Fehler wieder online ist. Dies sollte Personen helfen, die nicht wissen, wie sie bei der Entwicklung der nächsten Version helfen oder diese beschleunigen können. Die Arbeit am Debian-Installer ist zurzeit jedoch wichtiger, da in diesem Bereich noch sehr viel zu tun ist.

GNU Hurd verzögert. Dieser Artikel berichtet über das nächste Release von GNU Hurd, das bis zum Jahresende aufgeschoben ist. Die aktuelle Entwicklungsversion unterstützt laut Richard Stallman bislang weder große Festplattenpartitionen noch schnelle serielle Schnittstellen.

Fehler feiern ihren Geburtstag. Anthony Towns hat eine Reihe von Fehlern erwähnt, die am 5. November ihren ersten, zweiten oder dritten Jahrestag feierten. Er hat ergänzt, dass er dies problemlos automatisieren könnte, falls Interesse an einer täglichen Liste von alten und uralten Fehlern, an denen zu arbeiten ist, besteht. Der Tag, an dem die meisten Fehler Geburtstag haben, ist der 14. Juli mit etwas über 100 offenen Fehlern seit 2001, hauptsächlich dank LaMont Jones und PA-RISC.

Verschmelzen von PAM mit Red Hat-Quellcode. Fumitoshi Ukai (鵜飼文敏) hat gefragt, ob pam_console von Red Hats PAM-Quellcode in das Debian-PAM-Paket aufgenommen werden kann oder getrennt paketiert werden soll. Daniel Jacobowitz hat darauf jedoch geantwortet, dass es aufgrund von Sicherheitsbedenken besser niemals in Debian aufgenommen werden sollte. Ein Problem wurde von Wichert Akkerman vor etwa einem Jahr beschrieben.

Über das Sarge-Release. Martin Krafft hat angemerkt, dass es auf Januar zugeht und wir einen Zweijahreszyklus haben. Er fragt daher, ob wir im Januar die nächste Version freigeben können. Dies hat eine weitere Diskussion darüber ausgelöst, ob die boot-floppies wiederbelebt oder der debian-installer fertig gestellt werden soll. Bernd Eckenfels hat sich über die zahlreichen Listen beklagt, die nur schwer alle zu verfolgen sind, und dass Entscheidungen nicht transparent gefällt werden.

Non-Free-Pakete und testing. Ian Maclaine-cross hat sich beklagt, dass Non-Free-Pakete nicht wie freie Pakete nach testing überführt werden, da sie nicht automatisch gebaut werden. Die Diskussion hat jedoch schnell zu einem Argument geführt, Non-Free-Pakete aus den Archiven zu entsorgen.

Alpha-Release des Debian-Installers. Tollef Fog Heen hat mitgeteilt, dass er angesichts des Fortschritts der Arbeit am Debian-Installer gerne ein Alpha-Release vorbereiten würde. Zuvor müssen jedoch noch zahlreiche entscheidende Aspekte des Installers unter die Lupe genommen werden, einschließlich ausführlicherer Tests, bevor er für Anwender freigegeben werden kann. Danach könnte ein Alpha-Release des Debian-Installers in nicht allzu ferner Zukunft erscheinen.

Eric Raymond analysiert Halloween VII. Ein weiteres Halloween-Dokument ist ans Licht gekommen, und Eric Raymond hat die Gelegenheit genutzt, eine Kopie von dem zu analysieren, von dem behauptet wird, es sei ein internes Strategiepapier der Veranstaltung Linux Strategic Review in Berlin im September 2002. Raymond kommentiert das Schriftstück und gibt Open-Source-Verfechtern einige taktische Ratschläge, die auf den Erkenntnissen aus dem Dokument beruhen.

Coda-Pakete in der experimentellen Distribution. Luca De Vitis hat mitgeteilt, dass er Pakete hochgeladen hat, die das verteilte Dateisystem Coda in der experimentellen Distribution zur Verfügung stellen. Coda ist ein fortschrittliches, netzbasiertes Dateisystem, das auf das Andrew File System zurückgeht. Es hat viele Funktionen, die sehr wünschenswert für Netz-Dateisysteme sind.

Ankündigungen nicht-freier Software? debianHELP hat ein nicht-freies Software-Paket angekündigt, das der Hersteller auch fröhlich für Debian 3.0 verteilt. Randy Edwards hat eine Diskussion darüber begonnen, dass einige Anwender meinen, dass debianHELP.org nicht-freie Software nicht erwähnen sollte. Er hat daher eine Umfrage ins Leben gerufen, um herauszufinden, was die Leser darüber denken. Bis vor kurzem waren die Stimmen etwa ausgeglichen.

Werbung für Debian in Vietnam. Robert Lemmen möchte mit einer kleinen Werbekampagne für GNU/Linux beginnen, weil offene Software in Vietnam, wo er arbeitet, nicht sehr bekannt ist. Er würde gerne eine Reihe von GNU/Linux-Faltblättern verteilen, die sich an jeden Computerbesitzer richten und ein debian-spezifisches Faltblatt, das auf Personen aus dem IT-Bereich zielt oder auf Anwender, die schon ein unix-ähnliches System kennen. Das Veranstaltungsmaterial enthält bereits einige Arbeiten, die dafür verwendet werden können.

Allgemeine Resolution zur Entfernung nicht-freier Software. Entsprechend dem Anhang A der Debian-Verfassung und den Richtlinien hat John Goerzen einen Vorschlagsentwurf als Beginn des Verfahrens einer Allgemeinen Resolution angeboten, um in dieser Angelegenheit zu entscheiden. Gemäß diesen Richtlinien hat die weitere Diskussion auf der Mailingliste debian-devel stattzufinden. Diese Angelegenheit kam erstmalig im Juni 2000 auf, aber aufgrund der damaligen Abwesenheit des Projektassistenten wurde niemals eine verbindliche Abstimmung durchgeführt. Der jetzige Vorschlag unterscheidet sich zudem vom vorherigen.

Neue Pakete der Debian-Referenz. Osamu Aoki (青木 修) hat berichtet, dass er die Debian-Referenz aktualisiert hat. Sie umfasst nun über 200 Seiten und enthält eine Einführung in die neueste Version des Debian-Menüs. Die Debian-Referenz möchte als Anwenderleitfaden einen breiten Überblick über das Debian-System nach der Installation geben. Sie behandelt viele Aspekte der Systemverwaltung anhand von beispielhaften Shell-Kommandos. Aktuelle Übersetzungen sind auf Französisch und Italienisch verfügbar und eine nahezu aktuelle auf Spanisch.

Sicherheitsaktualisierungen. Sie kennen es schon, bitte stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Systeme aktualisieren, falls Sie eines der folgenden Pakete installiert haben.

Neue oder bemerkenswerte Pakete. Die folgenden Pakete wurden kürzlich dem Debian-Archiv hinzugefügt oder enthalten wichtige Aktualisierungen.

Verwaiste Pakete. 2 Pakete wurden diese Woche aufgegeben und benötigen einen neuen Betreuer. Damit gibt es insgesamt 139 verwaiste Pakete. Vielen Dank an die bisherigen Betreuer, die damit zu der Freien-Software-Gemeinschaft beigetragen haben. Die vollständige Liste finden Sie auf den WNPP-Seiten. Fügen Sie bitte eine Notiz zum Fehlerbericht hinzu und benennen Sie ihn in ein ITA um, wenn Sie vorhaben, eines dieser Pakete zu übernehmen.

Wollen Sie die DWN weiterhin lesen? Bitte helfen Sie uns beim Schreiben dieses Newsletters. Momentan ist es hauptsächlich eine Ein-Mann-Show, bei der es absehbar ist, dass sie auf lange Sicht nicht bestehen wird. Wir brauchen dringend freiwillige Autoren, die Neuigkeiten aufbereiten. Bitte schauen Sie auch auf die Webseite für Mitarbeiter. Wir freuen uns auf Ihre E-Mail an dwn@debian.org.


Wenn Sie diesen Newsletter wöchentlich in Ihrer Mailbox haben wollen, abonnieren Sie die Mailingliste debian-news-german.

Hier gibt es ältere Ausgaben dieser Nachrichtenseite.

Diese Ausgabe der wöchentlichen Debian-Nachrichten wurde von Tomas Pospisek, Thomas Bliesener, Matt Black und Martin 'Joey' Schulze erstellt.