Wahl des Debian-Projektleiters 2005

Zeitrahmen

Nominierungsphase: 7. Februar 2005, 00:00:01 UTC 28. Februar 2005, 00:00:00 UTC
Wahlkampfphase: 28. Februar 2005, 00:00:01 UTC 21. März 2005, 00:00:00 UTC
Wahlphase: 21. März 2005, 00:00:01 UTC 11. April 2005, 00:00:00 UTC

Die Amtszeit des neuen Projektleiters soll am 17. April 2005 beginnen.

Nominationen

  1. Matthew Garrett [mjg59@debian.org] [Wahlrede]
  2. Andreas Schuldei [andreas@debian.org] [Wahlrede]
  3. Angus Lees [gus@debian.org] [Wahlrede]
  4. Anthony Towns [ajt@debian.org] [Wahlrede]
  5. Jonathan Walther [krooger@debian.org] [Wahlrede]
  6. Branden Robinson [branden@debian.org] [Wahlrede]

Wenn der Stimmzettel fertig ist, kann er durch eine E-Mail an ballot@vote.debian.org mit dem Betreff leader2005 angefordert werden.

Debatte

Dieses Jahr wurden die Debatten von Helen Faulkner und Martin Krafft orchestriert. Ich möchte mich dem Dank des Projekts für ihre ausgezeichnete Arbeit anschließen, eine vorbildliche Debatte geführt zu haben, trotz der diesjährigen Rekordanzahl von Kandidaten. Eine Abschrift der Debatte ist zum Nachlesen verfügbar.

Die Debatte wurde am 1. März 2005 um 06:00:00 Uhr UTC auf dem IRC-Server irc.debian.org abgehalten. Es gab zwei relevante Kanäle, nämlich #debian-dpl-debate und #debian-dpl-discuss. Der Kanal #debian-dpl-debate wurde moderiert, war aber für jeden geöffnet, der den Fortschritt ansehen wollte. Allerdings waren nur die Kandidaten, die Moderatoren und diejenigen, die an der unmittelbaren Diskussion teilnahmen, berechtigt, Nachrichten zu schreiben. Der Kanal #debian-dpl-discuss war unmoderiert – die Intention war, unmoderierte Diskussionen über die Antworten der Kandidaten auf die Fragen der Debatte in Echtzeit zu ermöglichen.

Unbearbeitete Logs der Kanäle, zusätzlich zu der oben erwähnten Abschrift, inklusive den Hintergrundkanälen, die zur Abwicklung der Debatte verwendet wurden als zusätzlicher Service der Moderatoren:

Daten und Statistiken

Auch dieses Jahr werden – wie immer – Statistiken über die empfangenen Stimmzettel und verschickten Bestätigungen periodisch während des Wahlzeitraums gesammelt. Zusätzlich wird eine Liste der Wähler aufgezeichnet. Außerdem kann das Zähler-Blatt ebenfalls angesehen werden. Bitte denken Sie daran, dass die Wahl des Projektleiters einen geheimen Stimmzettel verwendet, so dass das Zähler-Blatt mit dem Hash des Wähler-Alias statt des Namens erstellt wird. Das Alias wurde dem entsprechenden Wähler mit der Bestätigung des Stimmzettels gemeinsam zugeschickt, so dass jeder überprüfen kann, dass die abgegebenen Stimmen korrekt sind.

Mindestanzahl

Mit 965 Entwicklern ergibt sich:

 Aktuelle Entwickler-Anzahl = 965
 Q ( sqrt(#devel) / 2 ) = 15,5322245670091
 K min(5, Q )           = 5
 Quorum  (3 x Q )       = 46,5966737010272

Option 1 erreichte das Quorum: 112> 46,5966737010272
Option 2 erreichte das Quorum: 384> 46,5966737010272
Option 3 erreichte das Quorum: 376> 46,5966737010272
Option 4 erreichte das Quorum: 390> 46,5966737010272
Option 5 erreichte das Quorum: 261> 46,5966737010272
Option 6 erreichte das Quorum: 346> 46,5966737010272

            

Mehrheitsanforderung

Alle Kandidaten benötigen eine einfache Mehrheit, um gewählt zu werden.

Option 1 scheidet aus auf Grund der Mehrheitsverhältnisse.  0,332 (112/337) <= 1
Option 2 erfüllt das Kriterium.                             5,120 (384/75)> 1
Option 3 erfüllt das Kriterium.                             3,514 (376/107)> 1
Option 4 erfüllt das Kriterium.                             3,861 (390/101)> 1
Option 5 erfüllt das Kriterium.                             1,418 (261/184)> 1
Option 6 erfüllt das Kriterium.                             2,883 (346/120)> 1
	    

Ergebnis

Der Gewinner der Wahl ist Branden Robinson.

Ich möchte allen Kandidaten für ihre Arbeit am Projekt danken; dafür, dass sie sich für die Wahl zum Projektleiter zur Verfügung gestellt haben und den Entwicklern eine starke und brauchbare Gruppe von Kandidaten geboten haben.

Grafische Darstellung der Ergebnisse

Insgesamt abgegebene eindeutige Stimmen: 504, das sind 52,22797% der möglichen Stimmen.

In der obigen Graphik implizieren die rosa gefärbte Knoten jene, die nicht die Mehrheit erlangten, der blaue ist der Gewinner. Das Achteck wird für die Optionen verwendet, die nicht den Standard geschlagen haben. In der folgenden Tabelle repräsentiert Anzahl[Zeile x][Spalte y] die Stimmen, die Option x über Option y erhalten hat. Vielleicht hilft eine detailliertere Erklärung der Ergebnismatrix beim Verständnis der Tabelle. Zum Verständnis der Condorcet-Methode ist der Wikipedia-Eintrag sehr informativ.

Die Ergebnismatrix
Option
  1 2 3 4 5 6 7
Option 1   18 33 18 52 39 112
Option 2 394   220 221 350 249 384
Option 3 420 248   245 352 244 376
Option 4 440 244 222   375 264 390
Option 5 314 60 95 80   99 261
Option 6 378 185 184 196 307   346
Option 7 337 75 107 101 184 120  


In Reihe 2, Spalte 1 sieht man, dass Matthew Garrett 394 Stimmen über Jonathan Walther erhalten hat.
In Reihe 1, Spalte 2 sieht man, dass Jonathan Walther 18 Stimmen über Matthew Garrett erhalten hat.

Option 3 schlägt Option 2 mit ( 248 - 220) = 28 Stimmen.
Option 4 schlägt Option 2 mit ( 244 - 221) = 23 Stimmen.
Option 2 schlägt Option 5 mit ( 350 - 60) = 290 Stimmen.
Option 2 schlägt Option 6 mit ( 249 - 185) = 64 Stimmen.
Option 2 schlägt Option 7 mit ( 384 - 75) = 309 Stimmen.
Option 3 schlägt Option 4 mit ( 245 - 222) = 23 Stimmen.
Option 3 schlägt Option 5 mit ( 352 - 95) = 257 Stimmen.
Option 3 schlägt Option 6 mit ( 244 - 184) = 60 Stimmen.
Option 3 schlägt Option 7 mit ( 376 - 107) = 269 Stimmen.
Option 4 schlägt Option 5 mit ( 375 - 80) = 295 Stimmen.
Option 4 schlägt Option 6 mit ( 264 - 196) = 68 Stimmen.
Option 4 schlägt Option 7 mit ( 390 - 101) = 289 Stimmen.
Option 6 schlägt Option 5 mit ( 307 - 99) = 208 Stimmen.
Option 5 schlägt Option 7 mit ( 261 - 184) = 77 Stimmen.
Option 6 schlägt Option 7 mit ( 346 - 120) = 226 Stimmen.

Debian benutzt die Condorcet-Methode für die Wahl zum Projektleiter. Vereinfachend kann die grundlegende Condorcet-Methode folgendermaßen beschrieben werden:
Ziehe alle möglichen Zweikämpfe zwischen den Kandidaten in Betracht. Der Condorcet-Gewinner, wenn es einen gibt, ist derjenige Kandidat, der jeden anderen Kandidaten im Zweikampf schlagen kann. Das Problem ist, dass es bei komplexen Wahlen durchaus zu einer kreisförmigen Beziehung kommen kann, in der A über B siegt, B über C siegt und C über A siegt. Die meisten Variationen von Condorcet verwenden verschiedene Mittel, um diese Pattsituation aufzulösen. Siehe Cloneproof Schwartz Sequential Dropping für Details. Die Variation von Debian ist in der Verfassung schriftlich festgehalten, speziell § A.6.