Allgemeiner Beschluss: Handhabung von Firmware ohne Quellen im Linux-Kernel

Zeitrahmen

Vorschlag und Änderungsantrag Mittwoch, den 30. August 2006 Mittwoch, den 27. September 2006
Diskussionsperiode: Donnerstag, den 28. September 2006 Samstag, den 7. Oktober 2006
Abstimmungsperiode Sonntag, den 8. Oktober 2006, 00:00:00 UTC Sonntag, den 15. Oktober 2006, 00:00:00 UTC

Antragsteller

Frederik Schueler [fs@debian.org]

Unterstützer

  1. Manoj Srivastava [srivasta@debian.org]
  2. Steve Langasek [vorlon@debian.org]
  3. Frank Küster [frank@debian.org]
  4. Bill Allombert [ballombe@debian.org]
  5. Bastian Blank [waldi@debian.org]
  6. MJ Ray [mjr@debian.org]
  7. Aníbal Monsalve Salazar [anibal@debian.org]
  8. Daniel Ruoso [ruoso@debian.org]

Text

Wahl 1. Der eigentliche Text des Beschlusses lautet wie folgt. Bitte beachten Sie, dass dieser keinen Vorspann, Nachspann, Präambeln des Beschlusses, Postambeln des Beschlusses, Zusammenfassungen, Vorworte, Nachworte, Begründungen, Unterstützende Dokumente, Meinungsumfragen, Argumente für und gegen, oder irgendwelches andere wichtige Material, das Sie in den Mailinglisten-Archiven finden, beinhaltet. Bitte lesen Sie die debian-vote-Mailinglistenarchive für Details.

Etch mit Kernel Firmware-Problemen veröffentlichen

  1. Wir sichern zu, dass unsere Benutzer und die Freie Software-Gemeinschaft unsere Prioritäten sind (Gesellschaftsvertrag #4);

  2. Wir bestätigen, dass es einigen Fortschritt bei der Kernel-Firmware-Problematik gibt; allerdings ist diese noch nicht endgültig geklärt;

  3. Wir versichern der Gemeinschaft, dass es in der Etch-Veröffentlichung keine Regressionen gegenüber Sarge im Fortschritt für den in Debian-verteilten Kernel geben wird;

  4. Wir geben der rechtzeitigen Veröffentlichung von Etch Priorität über der Bereinigung jedes Bits; aus diesem Grund werden wir die Entfernung von Firmware ohne Quellen als einen best-möglich Prozess behandeln, und Firmware in Udebs ausliefern, solange dies für die Installation notwendig ist (wie für alle Udebs) und Firmware im Kernel selbst als Teil von Debian Etch einbeziehen, solange dies uns rechtlich erlaubt ist und die Firmware der Originalautoren unter einer Lizenz vertrieben wird, die konform mit der DFSG ist.

Antragsteller A der Ergänzung

Josselin Mouette [joss@debian.org]

Unterstützer A der Ergänzung

  1. Pierre Habouzit [madcoder@debian.org]
  2. Julien BLACHE [jblache@debian.org]
  3. Aurelien Jarno [aurel32@debian.org]
  4. Julien Danjou [acid@debian.org]
  5. Clément Stenac [zorglub@debian.org]

Text A der Ergänzung

Wahl 2. Der eigentliche Text des Beschlusses lautet wie folgt. Bitte beachten Sie, dass dieser keinen Vorspann, Nachspann, Präambeln des Beschlusses, Postambeln des Beschlusses, Zusammenfassungen, Vorworte, Nachworte, Begründungen, Unterstützende Dokumente, Meinungsumfragen, Argumente für und gegen, oder irgendwelches andere wichtige Material, das Sie in den Mailinglisten-Archiven finden, beinhaltet. Bitte lesen Sie die Mailinglistenarchive für Details.

Spezielle Ausnahme von DFSG #2 für Firmware so lange wie nötig

DAS DEBIAN-PROJEKT

  1. bestätigt erneut seine Widmung, unseren Benutzern ein gemäß unseres Gesellschaftsvertrages und der DFSG 100% freies System bereitzustellen und

  2. ermutigt Autoren von allen Werken, Ihre Werke nicht nur unter einer Lizenz zur Verfügung zu stellen, die Veränderungen erlaubt, sondern auch in Formen, die solche Veränderungen praktikabel machen; und

  3. unterstützt die Entscheidung des Veröffentlichungsteams, zu verlangen, dass Arbeiten wie Bilder, Videos und Schriften in Übereinstimmung mit der DFSG lizenziert sind, ohne Quellcode für diese Arbeiten gemäß DFSG #2 zu verlangen; und

  4. beschließt, dass als spezielle Ausnahme von DFSG #2 der Quellcode von Firmware für Geräte, die im Kernelpaket enthalten sind, nicht verlangt wird, solange es keine anderen technischen Möglichkeiten gibt, um Debian auf diesen Geräten zu installieren und zu betreiben.

Mindestens erforderliche Diskussion

Wie vom Projektleiter erbeten, sind die Abstimmungs- und Diskussionsperiode eine Woche lang.

Mindestanzahl

Mit der aktuellen Liste von stimmberechtigten Entwicklern haben wir:


 Aktuelle Entwickler-Anzahl = 1000
 Q ( sqrt(#devel) / 2 )     = 15,8113883008419
 K min(5, Q )               = 5
 Quorum  (3 x Q )           = 47,4341649025257
    

Quorum

Daten und Statistiken

Für diese GR werden wie immer während der Wahlperiode periodisch Statistiken über die empfangenen Stimmen und die versandten Bestätigungen gesammelt. Zusätzlich würde die Liste der Abstimmenden veröffentlicht. Auch kann die Strichliste angeschaut werden (beachten Sie, dass es sich während des Urnengangs um eine Pseudo-Strichliste handelt).

Mehrheitsanforderung

Änderungsantrag A (Wahl 2) benötigt eine 3:1 Mehrheit, da es eine spezielle Ausnahme zu einem Gründungsdokument erstellt.

Mehrheit

Ergebnis

Grafische Darstellung der Ergebnisse

In der obigen Graphik implizieren die rosa gefärbte Knoten jene, die nicht die Mehrheit erlangten, der blaue ist der Gewinner. Das Achteck wird für die Optionen verwendet, die nicht den Standard geschlagen haben.

In der folgenden Tabelle repräsentiert tally[Zeile x][Spalte y] die Stimmen, die Option x über Option y erhalten hat. Eine detailliertere Erklärung der Sieg-Matrix kann Ihnen beim Verständnis der Tabelle helfen. Zum Verständnis der Condorcet-Methode ist der Wikipedia-Eintrag recht informativ.

Die Sieg-Matrix
 Option
  1 2 3
Option 1   196 271
Option 2 110   199
Option 3 42 111  

Wie in Zeile 2, Spalte 1 sichtbar, erhielt Spezielle Ausnahmeregelung für DFSG 2 für Firmware solange wie benötigt [3:1]
110 Stimmen gegenüber Etch sogar mit Kernel-Firmware-Problemen veröffentlichen

Wie in Zeile 1, Spalte 2 sichtbar, erhielt Etch sogar mit Kernel-Firmware-Problemen veröffentlichen
196 Stimmen gegenüber Spezielle Ausnahmeregelung für DFSG 2 für Firmware solange wie benötigt [3:1].

Paarweise Niederlagen

Die Schwartz-Menge enthält

Der Gewinner

Debian benutzt die Condorcet-Methode für Abstimmungen. Vereinfachend kann die grundlegende Condorcet-Methode folgendermaßen beschrieben werden:
Ziehe alle möglichen Zweikämpfe zwischen den Kandidaten in Betracht. Der Condorcet-Gewinner, wenn es einen gibt, ist derjenige Kandidat, der jeden anderen Kandidaten im Zweikampf schlagen kann. Das Problem ist, dass es bei komplexen Wahlen durchaus zu einer kreisförmigen Beziehung kommen kann, in der A über B siegt, B über C siegt und C über A siegt. Die meisten Variationen von Condorcet verwenden verschiedene Mittel, um diese Pattsituation aufzulösen. Siehe Cloneproof Schwartz Sequential Dropping für Details. Die Variation von Debian ist in der Verfassung schriftlich festgehalten, speziell § A.6.


Manoj Srivastava