Debian-Projektleiterwahlen 2007

Zeitrahmen

Nominierungsperiode 4. Februar 2007, 00:00:01 UTC 25. Februar 2007, 00:00:00 UTC
Wahlkampfperiode: 25. Februar 2007, 00:00:01 UTC 10. März 2007, 00:00:00 UTC
Abstimmungsperiode: 18. März 2007, 00:00:01 UTC 8. April 2007, 00:00:00 UTC

Bitte beachten Sie, dass die neue Amtszeit für den Projektleiter am 17. April 2007 beginnt.

Nominationen

  1. Wouter Verhelst [wouter@debian.org] [Plattform]
  2. Aigars Mahinovs [aigarius@debian.org] [Plattform]
  3. Gustavo Franco [stratus@debian.org] [Plattform]
  4. Sam Hocevar [sho@debian.org] [Plattform]
  5. Steve McIntyre [93sam@debian.org] [Plattform]
  6. Raphaël Hertzog [hertzog@debian.org] [Plattform]
  7. Anthony Towns [ajt@debian.org] [Plattform]
  8. Simon Richter [sjr@debian.org] [Plattform]

Wenn es soweit ist, kann der Stimmzettel per E-Mail an ballot@vote.debian.org mit dem Betreff leader2007 angefordert werden.

Debatte

Don Armstrong und David Nusinow haben sich bereit erklärt, die Moderatoren der Debatte zu sein. Eine Niederschrift der Debatte ist zum Nachlesen verfügbar.

Daten und Statistiken

Dieses Jahr werden wie immer periodisch während der Wahlperiode Statistiken über die empfangenen Stimmen und die versandten Bestätigungen gesammelt. Zusätzlich wird die Liste der Abstimmenden veröffentlicht. Auch kann die Strichliste angeschaut werden. Bitte beachten Sie, dass die Wahl des Projektleiters einen geheimen Stimmzettel hat, so dass die Strichliste mit dem Hash des Aliases des Wählenden statt dessen Namen erstellt wird; der Alias wird dem Wähler zusammen mit der Bestätigung des Wahlzettels übersandt, so dass jeder überprüfen kann, ob seine Stimme korrekt eingetragen wurde. Während des Urnengangs handelt es sich um eine Pseudo-Strichliste; die endgültige Strichliste wird nach Abschluss des Urnengangs veröffentlicht. Bitte beachten Sie, dass für geheime Abstimmungen die MD5-Prüfsumme in der Pseudo-Strichliste zufällig generiert wird, da andernfalls die Pseudo-Strichliste Informationen über den MD5-Hash und den Wähler durchsickern lassen könnte.

Mindestanzahl

Mit der aktuellen Liste von stimmberechtigten Entwicklern haben wir:

 Aktuelle Entwickler-Anzahl = 1036
 Q ( sqrt(#devel) / 2 )     = 16,0934769394311
 K min(5, Q )               = 5
 Quorum  (3 x Q )           = 48,2804308182932
    

Quorum

Mehrheitsanforderung

Alle Kandidaten benötigten eine einfache Mehrheit, um wählbar zu sein.

 

Ergebnis

Grafische Darstellung der Ergebnisse

In der obigen Graphik implizieren die rosa gefärbte Knoten jene, die nicht die Mehrheit erlangten, der blaue ist der Gewinner. Das Achteck wird für die Optionen verwendet, die nicht den Standard geschlagen haben.

In der folgenden Tabelle repräsentiert tally[Zeile x][Spalte y] die Stimmen, die Option x über Option y erhalten hat. Eine detailliertere Erklärung der Sieg-Matrix kann Ihnen beim Verständnis der Tabelle helfen. Zum Verständnis der Condorcet-Methode ist der Wikipedia-Eintrag recht informativ.

Die Sieg-Matrix
 Option
  1 2 3 4 5 6 7 8 9
Option 1   340 247 163 163 181 219 331 337
Option 2 28   38 31 45 37 91 94 142
Option 3 130 255   75 129 121 170 239 268
Option 4 237 329 278   211 227 252 330 346
Option 5 224 344 271 203   215 264 330 342
Option 6 213 342 261 177 190   240 326 340
Option 7 202 307 243 184 131 184   287 298
Option 8 42 159 73 43 58 56 109   183
Option 9 109 270 160 91 103 113 156 233  

Wie in Zeile 2, Spalte 1 sichtbar, erhielt Aigars Mahinovs
28 Stimmen gegenüber Wouter Verhelst

Wie in Zeile 1, Spalte 2 sichtbar, erhielt Wouter Verhelst
340 Stimmen gegenüber Aigars Mahinovs.

Paarweise Niederlagen

Die Schwartz-Menge enthält

Der Gewinner

Debian benutzt die Condorcet-Methode für Abstimmungen. Vereinfachend kann die grundlegende Condorcet-Methode folgendermaßen beschrieben werden:
Ziehe alle möglichen Zweikämpfe zwischen den Kandidaten in Betracht. Der Condorcet-Gewinner, wenn es einen gibt, ist derjenige Kandidat, der jeden anderen Kandidaten im Zweikampf schlagen kann. Das Problem ist, dass es bei komplexen Wahlen durchaus zu einer kreisförmigen Beziehung kommen kann, in der A über B siegt, B über C siegt und C über A siegt. Die meisten Variationen von Condorcet verwenden verschiedene Mittel, um diese Pattsituation aufzulösen. Siehe Cloneproof Schwartz Sequential Dropping für Details. Die Variation von Debian ist in der Verfassung schriftlich festgehalten, speziell § A.6.


Manoj Srivastava