Der Backports-Dienst wird offiziell

5. September 2010

Das Debian-Projekt ist stolz darauf verkünden zu dürfen, dass aus dem Backports-Dienst, der bisher über www.backports.org erreichbar war, nun ein offizieller Debian-Dienst unter backports.debian.org geworden ist.

Backports sind Pakete aus der Testing-Distribution, die für die derzeitige Stable- (auch Oldstable-) Distribution kompiliert wurden, um ihre Anwenderinnen und Anwender mit neuen Versionen wichtiger Pakete, wie dem Linux-Kernel, dem Iceweasel-Browser oder dem OpenOffice.org-Büropaket zu versorgen, ohne die ganzheitliche Stabilität des Systems zu gefährden.

Derzeit liegen im Archiv 528 Pakete, die für die Lenny-Distribution zurückportiert wurde. Da die Infrastruktur zur Annahme von Paketen für die anstehende Squeeze-Veröffentlichung bereits steht, erlaubt dies den Debian-Installer-Abbildern, standardmäßig und ohne Fehler zu produzieren das Backports-Repository einzurichten. Der Dienst für Squeeze wird zu einem späteren Zeitpunkt nach der veröffentlichung gestartet.

Auf Grund von Einschränkungen im Debian Bug Tracking System müssen sämtliche Programmfehler in zurückportierten Paketen weiterhin an die Mailingliste debian-backports eingereicht werden, die ebenfalls nach lists.debian.org überführt worden ist.

Informationen zur Benutzung des Backport-Dienstes sind erhältlich auf der neuen Backports-Website. Anwenderinnen und Anwender des alten Backports-Dienstes sollten ihre sources.list auf deb http://backports.debian.org/debian-backports lenny-backports main contrib non-free (oder einen seiner Spiegel) anpassen. Wir bitten zu beachten, dass sich mit der Einbindung in Debians Infrastruktur auch der GPG- Schlüssel zur Signierung des Backports-Repository auf Debians offiziellen FTP-Master-Schlüssel geändert hat.

Über www.backports.org

Der Backports-Dienst unter www.backports.org wurde ursprünglich vom Debian-Entwickler Norbert Tretkowski gegründet, mit viel Unterstützung vom team(ix). Später wurde er von den Debian-Entwicklern Alexander Wirt (Organisation) und Jörg Jaspert (technische Unterstützung) fortgesetzt und verbessert, um über 500 rückportierte Pakete für verschiedene Architekturen zu beherbergen.
Wir möchten gerne team(ix) dafür danken, dass sie all diese Jahre lang ein schönes Zuhause für diesen Dienst waren.

Über Debian

Das Debian-Projekt wurde 1993 von Ian Murdock als wirklich freies Gemeinschaftsprojekt gegründet. Seitdem ist das Projekt zu einem der größten und einflussreichsten Open-Source-Projekte angewachsen. Tausende von Freiwilligen aus aller Welt arbeiten zusammen, um Debian-Software herzustellen und zu betreuen. Übersetzt in über 30 Sprachen und eine große Bandbreite an Rechnertypen unterstützend, bezeichnet sich Debian als das universelle Betriebssystem.

Kontaktinformationen

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Debian-Webseiten unter http://www.debian.org/ oder schicken eine E-Mail an <press@debian.org>.