DNS-Sicherheitserweiterungen nun für Debians Zoneneinträge verfügbar

12. Mai 2011

Das Debian-Projekt freut sich, mitteilen zu dürfen, dass seine Domains debian.org und debian.net nun von den DNS Security Extensions (DNSSEC) abgesichert werden. Die entsprechenden DNS-Einträge sind vor Kurzem in die .net- und .org-Zonen eingegangen.

Das ermöglicht Nutzern, deren DNS-Auflöser einen Fokus auf Sicherheit hat, auf sichere Weise Domain-Name-Service-Informationen wie IP-Adressen zu beziehen. Denjenigen, ein Benutzerkonto für die Shell auf Maschinen hinter debian.org haben, können nun SSH-Host-Key-Fingerprints einsetzen. Eine Fälschung von DNS-Rückgaben würde vom Auflöser des Nutzers bemerkt, erklärt Peter Palfrader, Mitglied von Debians Systemadministratoren-Team. DNSSEC ist ein wichtiger Schritt zur Absicherung der Namensauflösungs-Infrastruktur des Internets.

Er fügt an: So weit wir wissen, ist Debian die erste große Linux-Distribution, die ihre Zonen mit DNSSEC und einer gültigen Vertrauenskette von der IANA-Root-Zone absichert

Verwendung der Domain-Name-Security-Erweiterungen

Vielleicht der einfachste Weg, DNSSEC zu benutzen, ist die Verwendung des Pakets unbound als Auflöser. Details, wie man mit unbound und DNSSEC umgeht, finden Sie auf der dazugehörigen Seite im Wiki.

Über Debian

Das Debian-Projekt wurde 1993 von Ian Murdock als wirklich freies Gemeinschaftsprojekt gegründet. Seitdem ist das Projekt zu einem der größten und einflussreichsten Open-Source-Projekte angewachsen. Tausende von Freiwilligen aus aller Welt arbeiten zusammen, um Debian-Software herzustellen und zu betreuen. Verfügbar in über 70 Sprachen und eine große Bandbreite an Rechnertypen unterstützend, bezeichnet sich Debian als das universelle Betriebssystem.

Kontaktinformationen

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Debian-Webseiten unter http://www.debian.org/ oder schicken eine E-Mail an <press@debian.org>.