Debian Weekly News - 3. September 2002

Willkommen zur 34. Ausgabe der DWN in diesem Jahr, dem wöchentlichen Newsletter der Debian-Gemeinschaft. Gute Nachrichten gibt es aus Venezuela: Linux Today berichtet, dass die gesamte Software, die für die Regierung entwickelt wird, unter der GNU GPL lizenziert werden muss.

OpenOffice.org in Unstable hochgeladen. Chris Halls hat vor kurzem mitgeteilt, dass Rene Engelhard OpenOffice.org 1.0.1-5 in "unstable/contrib" hochgeladen hat. Die Pakete enthalten einen umfangreichen Satz Hilfedokumente und Internationalisierungsdateien für 18 Sprachen. Da dieses Paket jedoch neu im Debian-Archiv ist, wird es eine Weile dauern, bis es im öffentlichen Archiv erscheint. Chris Halls hat ebenfalls übersetzte Hilfedateien angekündigt.

Durchsicht alter ITP-Berichte. Bas Zoetekouw hat angekündigt, dass er sehr alte ITP-Fehler (Intent to Package, Paketierungsabsicht) in RFP-Fehler (Request for Packaging, Paketierungsersuchen) umwandeln wird. Er hat dies nur für Berichte vor, die ein Jahr oder sogar älter sind. Für solche alten Vorhaben ist es sehr unwahrscheinlich, dass der Urheber noch an diesen Paketen arbeitet. Einige davon wurden jedoch vor kurzem schon hochgeladen und werden davon ausgenommen.

Sicherheits-Benachrichtigungsskript. Rob Bradford hat auf ein Skript hingewiesen, dass lokal installierte Pakete mit denen auf security.debian.org vergleicht. Darüber hinaus stellt es eine Beschreibung des Problems und den Namen des Debian-Gutachtens zur Verfügung, wenn dieses Paket im DSA RDF erwähnt wird. Das Resource Description Framework ist ein vielseitig verwendbares Datenaustauschformat.

Tragbares Debian. Uns wurde mitgeteilt, dass Debian am Massachusetts Institute of Technology (MIT) für eine Forschungsplattform für tragbare Computer eingesetzt wird. Das Ziel des MIThril-Projektes ist das Entwickeln und Testen neuer Techniken für die Mensch-Computer-Interaktion für am Körper getragene Anwendungen. Die Systeme unter Debian laufen auf einem StrongARM-Prozessor.

Das Debian-Fehlerbehebungsspiel. Andrew Suffield wollte wissen, ob die Gestaltung der Fehlersuche als Spiel Debian dabei helfen kann, die Liste der offenen Fehler zu verkürzen. Dies könnte ein Gegengewicht sein zu der enormen Zeit, die Moon-Buggy und Frozen-Bubble die Debian-Entwicklung gekostet haben. Andres Salomon hat davor gewarnt, dass dies dazu führen könnte, dass Fehlerberichte geschlossen werden, anstatt die Fehler zu beheben. Hier gibt es eine Zusammenfassung einer IRC-Diskussion darüber.

Keine unkomprimierten Paket-Dateien mehr. Anthony Towns hat angekündigt, dass in einigen Tagen die Erzeugung von unkomprimierten Paket-Dateien eingestellt wird und stattdessen Dateien im Format bzip2 generiert werden. Entsprechend werden auch die Contents-*.gz-Dateien für "unstable" in nicht allzu ferner Zukunft als .bz2 vorliegen. Adam Heath hat darauf hingewiesen, dass apt-get wahrscheinlich nicht mehr funktionieren wird, wenn Datei-URIs verwendet werden.

Automatische Schließung von Fehlerberichten. Gerfried 'Alfie' Fuchs ist unzufrieden damit, wie das derzeitige System Fehlerberichte schließt, und hat eine Änderung vorgeschlagen: Berichte zu Fehlern in "testing" oder "stable" werden automatisch geschlossen, wenn ein neues Paket nach "unstable" hochgeladen wird, selbst wenn der Fehler in "stable" oder "testing" weiterexistiert. Alfie hat eine engere Verknüpfung der Fehlerdatenbank und den Test-Skripten vorgeschlagen und seine Hilfe angeboten.

Probleme mit der Migration nach "testing"? Michael Meskes hat bemerkt, dass anscheinend zurzeit Pakete nicht in die Testing-Distribution überführt werden und wollte wissen, ob es ein ernstes Problem gibt. Anthony Towns hat daraufhin erklärt, dass das glibc-Paket in "unstable" mit veröffentlichungskritischen Fehlern behaftet ist, was die Überführung nach "testing" verhindert. Dies wiederum führt dazu, dass andere Pakete, die von der glibc abhängen, aus "testing" ausgesperrt bleiben.

Debian-Entwickler-Paketübersicht. Igor Genibel hat auf die neue Schnittstelle zum Paketübersicht-System hingewiesen. Es ist dafür gedacht, alle Verweise zu Informationen zusammenzufassen, die für Paketbetreuer von Bedeutung sind. Die Schnittstelle hilft Betreuern zu verfolgen, was mit ihren Paketen geschieht. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf Abhängigkeits- und Portierungsangelegenheiten. Es wurde einmal diskutiert, my.debian.org zu diesem Zweck einzurichten.

Freie TrueType-Zeichensätze? Michael Cardenas wollte wissen, wie man weiter freie Zeichensätze (außer "dustismo" und "metatype") verbreiten kann. Er hat eine Liste mit Original-Zeichensatzautoren bekommen und hat sich mit einigen davon in Verbindung gesetzt. Simon Law hat das Projekt freefont und das Hilfsprogramm ttfmod zum Erstellen und Verändern von TrueType-Zeichensätzen erwähnt. Darüber hinaus hat Peter Novodvorsky (Петр Новодворский) auf die Zeichensätze hingewiesen, die aus den URW-PostScript-Zeichensätzen unter der GPL mit manueller Nachbearbeitung konvertiert wurden und denen kyrillische Zeichen hinzugefügt wurden, und Brian Carlson hat Verweise zu Public-Domain-Zeichensätzen angegeben.

Ist Apsfilter nicht frei? Ville Muikkula hat sich über mögliche Postcardware im Apsfilter-Paket gewundert. Die Lizenz sieht jedoch eher nach "sollte" denn nach "muss" aus, was in Ordnung sein sollte. Um diese Angelegenheit jedoch zu klären, hat Osamu Aoki (青木 修) Verbindung mit dem Autor aufgenommen.

Anpassen von Anwendungen für ein einheitliches Aussehen. Erich Schubert wollte wissen, ob Debian ein nettes Thema für KDE und GNOME erstellen und verbreiten sollte, wie es andere Distributoren tun. Yenar Calentaure hat dem hinzugefügt, dass jede andere große Distribution ihr eigenes Aussehen hat, und dass Debian sich von ihnen abheben kann, indem es sich an das Original-Aussehen hält. Er hat vorgeschlagen, Debian-Hintergründe, -Logos und -Icons zur Verfügung zu stellen.

CD-basierte Distributionen. Dale Scheetz hat von zwei Distributionen berichtet, die auf Debian basieren und direkt von CD starten. Dale hat gesagt, dass Debian offensichtlich auf die Art genutzt wird, die sich das Projekt schon gewünscht hatte, bevor Bruce Perens Projektleiter war. Dales Bericht schließt Knoppix von einer deutschen und Demolinux von einer französischen Entwicklergruppe ein.

Hochladen von mehr als einer Architektur. Dale Scheetz hat überlegt, ob es sinnvoll und hilfreich wäre, ein Paket für mehr als eine Architektur zusammen mit den Quellen hochzuladen. Ryan Murray hat erklärt, dass dies den Vorgang des Paketbauens kaum beschleunigen würde, da sich der Daemon neuer Pakete annimmt sobald sie vom Archiv aufgenommen worden sind. Es könnte jedoch sogar schlechter sein, wenn der Betreuer eine architekturspezifische Anpassung übersieht und für das Paket ein Hochladen der Binärdatei erforderlich wird.

Sicherheitsaktualisierungen. Sie kennen es schon, bitte stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Systeme aktualisieren, falls Sie eines der folgenden Pakete installiert haben.

Neue oder bemerkenswerte Pakete. Die folgenden Pakete wurden kürzlich dem Debian-Archiv hinzugefügt oder enthalten wichtige Aktualisierungen.

Verwaiste Pakete. 6 Pakete wurden diese Woche aufgegeben und benötigen einen neuen Betreuer. Damit gibt es insgesamt 117 verwaiste Pakete. Vielen Dank an die bisherigen Betreuer, die damit zu der Freien-Software-Gemeinschaft beigetragen haben. Die vollständige Liste finden Sie auf den WNPP-Seiten. Fügen Sie bitte eine Notiz zum Fehlerbericht hinzu und benennen Sie ihn in ein ITA um, wenn Sie vorhaben, eines dieser Pakete zu übernehmen.

Haben Sie etwas Interessantes gesehen? Bitte lassen Sie es uns wissen, wann immer Sie etwas Bemerkenswertes sehen, das Sie in den DWN für erwähnenswert halten, denn leider sehen wir nicht alles. Natürlich sind wir auch für druckreife Artikel von freiwilligen Schreibern dankbar. Bitte schauen Sie auch auf die Webseite für Mitarbeiter. Wir freuen uns auf Ihre E-Mail an dwn@debian.org.