Nachrichten des Debian-Projekts - 21. April 2008

Willkommen zur ersten Ausgabe der Debian-Projekt-Nachrichten, dem Newsletter für die Debian-Gemeinschaft! Von jetzt an halten wir Sie über die neusten Ereignisse und interessante Entwicklungen in und um die Debian-Gemeinschaft auf vierzehntägiger Basis informiert. Aber wir könnten noch Hilfe gebrauchen, schauen Sie doch einfach in unser Wiki.

Neuer Debian-Projektleiter gewählt
Nach 12 Jahren als Entwickler bei Debian wurde Steve McIntyre zum neuen Debian-Projektleiter gewählt. Kurz nachdem er den Job angenommen hatte, gab er iTWire das erste Interview und sprach über seine Pläne während seiner Amtszeit. Im Interview betonte Steve seine Hoffnung, dass sich die Kommunikation zwischen den Kern-Teams verbessere und dass Lenny in der zweiten Hälfte von 2008 herauskomme. Er hoffe auch auf eine größere Anteilnahme am Projekt.

Auf die Frage, wie Steve herausfinden wolle, ob er dieses Jahr seinen Job gut gemacht habe, sagte er: Meinen Job habe ich dann gut gemacht, wenn Debian in besserer Form ist: effizienter, mit mehr Spaß für die Leute und mit mehr Leuten, die an den benötigten Kernaufgaben arbeiten. Ich möchte Debian innerhalb unseres Zeitfensters herausbringen. Darüberhinaus werde ich einfach meinem eigenen Urteil sowie dem meiner Kollegen trauen müssen. Mir ist bewusst, das dies etwas vage ist, aber ich kann schließlich nichts Objektives wie z.B. Absatzzahlen nennen ... :-)

Befragung der Debian-Gemeinschaft
Im Geiste der bits from-E-Mails, die von verschiedenen Aktivisten und Gruppen innerhalb Debians verschickt wurden, bereitet Paul Wise eine bits from Debian-Benutzern-E-Mail vor. In dieser versucht er, Rückmeldungen der verschiedenen Benutzer des Debian-Betriebssystems zusammenzufassen und sie der Entwickler-Gemeinschaft um Debian zuzuschicken. Die Benutzer werden gebeten, ihm per E-Mail zu schreiben, wofür sie Debian benutzen, welche Unstimmigkeiten es gebe, usw.

Um ein komplettes Bild zu bekommen, sucht Paul nach Freiwilligen, die seine Anfrage übersetzen, sie an unsere nicht-englischen Mailinglisten weiterleiten und die Antworten an ihn übersetzt zurücksenden.

Aktualisierung der Veröffentlichung
Martin Zobel-Helas, ein Mitglied des Veröffentlichungsteams, schickte eine Aktualisierung über die nächste Debian-Veröffentlichung ein. Obwohl immer noch zu viele veröffentlichungskritische Fehler vorhanden seien, gäbe es während der letzten Fehlerbeseitigungspartys (BSP) große Fortschritte. Darum wird der aktuelle BSP-Marathon weitergehen.

Martin hat außerdem Einiges von verschiedenen Paketteams hinzugefügt und meldet, dass GNOME 2.22 auf dem Weg in die nächste stabile Veröffentlichung mit dem Codenamen Lenny sei, während das KDE-Team seine Bemühungen für KDE 4.0.x eingestellt habe und sich stattdessen darauf konzentriere, KDE 4.1 für Lenny vorzubereiten.

Debian nimmt wieder an Googles Summer of Code teil
Erich Schubert berichtet, dass Debian wieder an Googles Summer of Code-Kampagne teilnehmen werde. Diese erlaube es Studenten, an freien Software-Projekten während des Sommers bezahlt zu arbeiten.

Debian habe 13 Plätze zugebilligt bekommen. Schubert ist sich sicher, dass Debian in der Lage sein werde, diese Plätze leicht mit sehr guten Bewerbungen aus verschiedenen Bereichen füllen zu können.

Wissenschaftliche Studie über Steuerung und soziale Organisation des Debian-Projekts
Wie konnte sich eine nichtkommerzielle, nichtzahlende Gemeinschaft so entwickeln, dass sie eines der angesehensten Betriebssysteme und Anwendungspakete erstellt?

Zwei Wissenschaftler für Akademisches Management, Siobhán O'Mahony und Fabrizio Ferraro, haben eine detaillierte wissenschaftliche Studie über Steuerung und soziale Organisation des Debian-Projekts aus der Perspektive des Managements durchgeführt.

Debian macht Fortschritte bei der Zuverlässigkeit
Nach einer kürzlich veröffentlichten Studie der Yankee-Gruppe des Institute for Advanced Professional Studies habe Debian große Fortschritte bei der Zuverlässigkeit im Vergleich zur letzten Studie im Jahr 2006 gemacht. Die durchschnittliche Downtime eines Debian-Servers fiel um 41%, während 24% der Befragten angaben, mindestens einen Debian-Server in ihrem Netzwerk zu haben; gegenüber 15% im Jahr 2006.

Aufruf zu Beiträgen zur Debian-Entwicklungsinfrastruktur
Für das anstehende Libre Software Meeting, welches Anfang Juli in Frankreich stattfindet, bittet Oliver Berger um Beiträge zur Debian-Entwicklungsinfrastruktur für eine Sitzung über communautary development.

Anfragen nach bestimmten Fähigkeiten in Debian gesucht
Für den aufkommenden Hackwettbewerb in der Schweiz sucht Martin Krafft nach weiteren Debian-spezifischen Funktionalitätsanfragen. Während des Wettbewerbs wird es Aufgabe der willkürlich zusammengestellten Teams sein, diese Funktionalitäten zu implementieren. Sie werden natürlich mit den Projekten zusammenarbeiten müssen, um ihre Aufgabe zu erfüllen. Auch wenn ein Team nicht gewinnen sollte, wird Debian so in jedem Fall profitieren.

Debian-GNU/Linux-FAQ wird mit Lenny verbessert
Jost van Baal berichtete von seinen anhaltenden Anstrengungen, die offizielle Debian-GNU/Linux-FAQ zu verbessern. Nachdem die Versionen, die mit Sarge und auch Etch ausgeliefert wurden, keine gute Figur machten (und teilweise nicht auf dem aktuellen Stand waren), fügte er neue Dienste und Werkzeuge hinzu und schrieb einige Teile der FAQ neu. Die überarbeitete FAQ wird einige Übersetzungen beinhalten und als separates Paket debian-faq, anstatt als Teil des Pakets doc-debian, ausgeliefert.

Debian Lenny wird mit Qmail und Djbdns im main-Zweig ausgeliefert
Früher mussten Benutzer, die beliebte Software von Dan J. Bernstein (wie Qmail und Djbdns) bevorzugt einsetzten, Pakete benutzen, die nur als Quellcode ausgeliefert und selbst kompiliert werden mussten oder von externen Diensten bereitgestellte Pakete verwenden. Ursache dafür war eine von ihm benutzte restriktive Lizenz zur Verteilung seiner Software. Nachdem sich Bernstein jedoch entschieden hat, die Lizenzbedingungen für seine Software zu ändern, können Qmail und Djbdns in Debians main-Zweig verteilt werden. Es werden bereits Anstrengungen unternommen, die Pakete mit der nächsten stabilen Veröffentlichung auszuliefern.

Planet Debian als Mailingliste?
Jörg Jaspert fragte sich, ob Planet Debian, ein Service der Weblogs von Debian-Entwicklern und -Beitragenden an einer Stelle sammelt, auch als Mailingliste verfügbar sein solle. Einige Leute mögten die jetzige Mischung von Privatem und Technik dort nicht. Eine Mailingliste könnte helfen, interessante Themen auszusortieren.

Joey Schulze fügte hinzu, dass er bereits eine nicht archivierte Mailingliste auf Planet-Debian bereitstelle, um Themen zu sammeln.

Kooperative haucht alten Maschinen mit Debian neues Leben ein
Bristol Wireless ist eine Kooperative, die ein frei zugängliches Breitband-Intranet über Funk entwickeln will. Der Schwerpunkt liegt auf der Unterstützung von ICT (Information and Communication Technologies), die insbesondere für jene Gemeinschaften dauerhaft zur Verfügung stehen sollen, die sich selbst auf der falschen Seite der digitalen Entwicklung sehen würden. Die Gruppe arbeitet mit Voscur und Byteback Computing zusammen, um den Menschen in Bristol Zugang zu Computern, die auf Debian aufbauen zu ermöglichen. Byteback stellt Bristol Wireless die ausgemusterten Maschinen zur Verfügung, wir installieren Debian-Linux darauf und benutzen sie in unseren staatlich geförderten Projekten in den sozial benachteiligten Stadtteilen der Innenstadt.

Andere Nachrichten

Christian Perrier hat festgestellt, dass in der letzten Runde derer, die offiziell Debian-Entwickler wurden, 10% weiblich seien. Er hofft, dass das Debian Women-Projekt, das Frauen mehr für Debian zu interessieren versuche, Schritt halten könne.

Russell Coker bloggte einige Male über den Status der Unterstützung von Security Enhanced Linux (SE Linux) in Debian. Er kommt zu dem Schluss, dass es zwar keine schlechte Figur mache, es aber noch Raum für Verbesserungen gäbe.

Nachdem es oft so aussah, dass das Ftpmaster-Team sowie die Debian-Verwalter der Konten (DAM) nicht in der Lage waren, die Arbeitslast zu tragen, wurde Jörg Jaspert, der bereits als Ftp-Assistent und secondary DAM fungierte, zum vollen Ftpmaster und DAM durch den ehemaligen Projektleiter Sam Hocevar delegiert.

Bjoern Boschman berichtet über ein Treffen, welches im Linuxhotel in Essen (Deutschland) vom 25. bis 27. April stattfindet. Der Fokus liegt auf Groupware-Lösungen in bzw. noch nicht in Debian.

Wollen Sie die DPN weiterhin lesen? Bitte helfen Sie uns beim Erstellen dieses Newsletters. Wir brauchen weiterhin freiwillige Autoren, die die Debian-Gemeinschaft beobachten und über Ereignisse in der Gemeinschaft berichten. Bitte lesen Sie unsere Wie mache ich mit-Seite, um zu sehen, wie Sie helfen können. Wir freuen uns auf Ihre E-Mail an debian-publicity@lists.debian.org.


Um diesen Newsletter (auf Englisch) vierzehntäglich in Ihrer Mailbox zu erhalten, abonnieren Sie die Mailingliste debian-news.

Hier gibt es ältere Ausgaben dieser Nachrichtenseite.

Diese Ausgabe der Nachrichten für das Debian-Projekt wurde von Paul Wise, Jeff Richards, Andre Felipe Machado, Bjoern Boschman, Russell Coker und Alexander Schmehl erstellt.
Sie wurde von Benedikt Beckmann und Helge Kreutzmann übersetzt.