Nachrichten des Debian-Projekts - 8. Oktober 2008

Willkommen zur 12. Ausgabe der DPN in diesem Jahr, dem Newsletter der Debian-Gemeinschaft.
Einige der in dieser Ausgabe behandelten Themen sind:

Notizen vom DPL

Steve McIntyre verschickte eine weitere Notizen vom DPL-E-Mail. Sein erstes Thema war die kürzlich beendete achte Debian-Konferenz in Argentinien. Obwohl viele Entwickler und Beitragende nicht dorthin fahren konnten, betrachtet er sie als erfolgreiche Konferenz. Er dankte insbesondere dem Video-Team, das dieses Jahre eine fantastische Arbeit hinlegte und die meisten der Sitzungen sowohl als Videostrom bereitstellten, als auch Fragen via Internet Relay Chat weiterleitete. Steve freut sich bereits auf die Debian-Konferenz im nächsten Jahr, die in der Region Extremadura in Spanien stattfinden wird.

Er fasste dann die Ergebnisse des diesjährigen Google Summer of Codes, einem Projekt, bei dem Studenten an bestimmten Frei-Software-Projekten mitarbeiten und von Google bezahlt werden, zusammen. Debian erhielt 13 Projektpositionen. Elf dieser Projekte wurden erfolgreich beendet (unglücklicherweise musste der Rest aufgrund unvorhergesehener Probleme aussteigen).

Steve schloss mit einer kurzen Zusammenfassung über die kommende stabile Veröffentlichung Lenny. Vorbereitungen für einen Veröffentlichungskandidaten des Debian-Installers sind in Arbeit und die Veröffentlichungshinweise nehmen Form an. Es gibt aber noch viele veröffentlichungskritische Fehler, die behoben werden müssen.

Was Sie für Lenny tun können

Unglücklicherweise wurde Debian GNU/Linux 5.0 Lenny noch nicht veröffentlicht. Alexander Reichle-Schmehl erklärte kurz die Probleme und führte einige offene Punkte auf, die gelöst werden müssten, bevor Lenny freigegeben werden könne. Er wies darauf hin, dass selbst einfache Benutzer (d.h. jeder) helfen könne.

Nachdem die meisten Veröffentlichungsblockaden und -ziele erledigt wurden – darunter Übergänge auf neuere Compiler, Bibliotheken und andere Werkzeuge – hat die Entwicklung ihre Schlussphase erreicht, in der die letzten veröffentlichungskritischen Fehler behoben, Upgrade-Tests durchgeführt und die Veröffentlichungshinweise geschrieben werden müssen. Alexander gab einen kurzen Überblick darüber, wie Upgrade-Tests durchgeführt werden müssten, was er später in seinem Blog aktualisierte, und zeigte auch weitere Möglichkeiten zu helfen auf, wie dem Schreiben und Übersetzen der Veröffentlichungshinweise.

Dann kategorisierte er die verbliebenen Fehler, während Lucas Nussbaum eine detaillierte Liste der verbliebenen Fehler erstellte.

In diesem Zusammenhang sei gemeldet, dass Franklin Piat eine Liste an Dingen erstellt hat, die Benutzer langfristig erledigen könnten, um beim Testen von Debian zu helfen.

500.000ter Fehler gemeldet

Christian Perrier bemerkte, dass der 500.000te Fehler an Debians Fehlerdatenbank berichtet wurde. Darin bittet Nobuhiro Iwamatsu (岩松 信洋) um eine Funktionalität für das Common Debian Build System, einem Werkzeug um Debian-Pakete zu erstellen, und stellt sogar einen Patch bereit.

Lucas Nussbaum stellte dankenswerterweise einige Statistiken bereit. Von diesen 500.000 Fehlern wurden fast 410.000 bereits behoben.

Christian bemerkte auch, dass die Lebendigkeit der Fehlerdatenbank von Debian ein Anzeiger für die Lebendigkeit der Entwicklung in Debian sei (die aktuelle Rate der gemeldeten Fehler ist rund 60.000 Fehler pro Jahr für insgesamt 24.000 Pakete in der Distribution, nur 2,5 Fehler pro Jahr und Paket).

Daher sind die Debian-Entwickler stolz darauf, dass sie 500.000 Gelegenheiten hatten, mit ihren Benutzern in Kontakt zu treten. Natürlich sind sie auch stolz darauf, dass 410.000 dieser Fehler bereits geschlossen sind und nur 250 der verbliebenen Fehler für die nächste Veröffentlichung kritisch sind.

Valid-Until-Feld in Release-Dateien

Während die aktuelle Archiv-Struktur die Einschleusung von böswilligen Paketen mittels eines digitalen Vertrauenspfades (z.B. bei einem schlechten Spiegel) verhindert, hat sie immer noch einen kleines Problem. Ein möglicher Angreifer könnte eine veraltete Release-Information verwenden, um Leute zur Verwendung eines veralteten Spiegels zu zwingen, bei dem noch die neusten Sicherheitsaktualisierungen fehlen. Um dieses Problem anzugehen hat Jörg Jaspert ein Feld valid until (gültig bis) zu den Release-Informationen hinzugefügt. APT (oder andere Paketverwalter) können überprüfen, ob die auf dem Spiegel verfügbaren Daten aktuell sind. Die Arbeit an der Integration dieser Funktionalität in den Apt-Paketverwalter und darauf basierenden Werkzeugen hat bereits begonnen, allerdings bleiben einige Fragen ungelöst.

Sprachauswahl während einer NAS-Installation

Martin Michlmayr berichtete, dass aufgrund von Änderungen der internen Struktur des Debian-Installers es jetzt möglich sei, die Sprache (und das daraus resultierende System) für Installationen von NAS-Maschinen auszuwählen. Installationen von NAS-Geräten ohne Monitor erfolgen typischerweise mittels SSH aus der Ferne und bisher wurde das Netz gestartet, nachdem die Sprache bereits ausgewählt wurde und daher war die Möglichkeit, die Sprache interaktiv auszuwählen, für solche Geräte deaktiviert. Aufgrund von Änderungen in der Komponente für die Auswahl der Standorteinstellungen kann diese Funktionalität jetzt für diese Art von Geräten aktiviert werden.

m68k auf debian-ports umgezogen

Nachdem die M68k-Portierung sowohl die Veröffentlichungskriterien für Etch als auch für Lenny nicht erfüllt hat, wurde die wanna-build-Instanz von der Debian-Infrastruktur auf Debian-Ports umgestellt. Dies ist ein notwendiger Schritt, bevor M68k aus dem Archiv entfernt werden kann. Buildd.Net unterstützt die Architektur noch und ist bereits angepasst worden. Die M68k-Portierung war eine der beiden ersten Portierung der ersten Debian-Veröffentlichung, Debian 2.0 (die andere war i386).

Weitere Nachrichten

Christian Perrier veröffentlichte die endgültige Anzahl an Sprachen, die in der kommenden Veröffentlichung des Debian-Installers unterstützt werden. Insgesamt 63 Sprachen werden unterstützt, dies sind fünf mehr als in der aktuellen Veröffentlichung.

Das langfristige Ziel, die Dokumentation von /usr/doc nach /usr/share/doc zu verschieben, wie dies vom Dateisystem-Hierarchie-Standard empfohlen wurde, ist endlich erreicht worden.

Christian Perrier bemerkte auch, dass dem Team, das an Apt (dem zentralen Paketverwalter von Debian und Debian-basierten Distributionen) arbeitet, Mitarbeiter fehlten und es Hilfe bedürfe.

Linux Kongress 2008

Von Donnerstag, den 9. Oktober, bis Freitag, den 10. Oktober, wird das Debian-Projekt mit einem Stand an dem Linux-Kongress 2008 in Hamburg in Deutschland teilnehmen. Bitte schauen Sie auf die zugehörige Veranstaltungsseite für weitere Details.

Technical Dutch Open Source Event 2008

Von Samstag, den 25. Oktober bis Sonntag, den 26. Oktober, wird das Debian-Projekt mit einem Stand an der Technical Dutch Open Source Event (T-DOSE) in Eindhoven in den Niederlanden teilnehmen. Bitte schauen Sie auf die zugehörige Veranstaltungsseite für weitere Details.

Neue Entwickler

Sechs Bewerber wurden seit der letzten Ausgabe der Debian Projekt-Nachrichten als Debian-Entwickler akzeptiert. Bitte begrüßen Sie Tobias Grimm, Chris Lamb, Manuel Prinz, Patrick Schoenfeld, Sandro Tosi, Jan Wagner and Barry deFreese in unserem Projekt!

Wichtige Debian-Sicherheitsankündigungen

Das Sicherheitsteam von Debian veröffentlichte unter anderem Ankündigungen für die folgenden Pakete: Openssh, Twiki, Phpmyadmin, Horde3, Mplayer, Lighttpd, Squid und Php5. Bitte lesen Sie diese sorgfältig und ergreifen Sie die notwendigen Maßnahmen.

Bitte beachten Sie, dass dies eine Auswahl der wichtigsten Sicherheitsankündigungen der letzten zwei Wochen ist. Falls Sie immer auf dem neusten Stand bei den Sicherheitsankündigungen des Sicherheitsteams von Debian bleiben müssen, abonnieren Sie unsere Mailingliste für Sicherheitsankündigungen.

Einen Blick wert

(Unter anderem) wurden die folgenden Pakete zum Unstable-Archiv von Debian hinzugefügt:

ddclient (ein Hilfswerkzeug zum Zugriff auf Heim-Server trotz dynamischer IP), FlameRobin (eine GUI zur Administration von Firebird/Interbase-SQL-Servern) und logstalgia (ein pong-artiger Apache-Protokollbetrachter) wurden von Debian Package of the Day (Debian-Paket des Tages) vorgestellt.

Arbeit-bedürfende Pakete

Momentan sind 444 Pakete verwaist und 125 Pakete stehen zur Adoption bereit. Bitte werfen Sie einen Blick auf die aktuellen Berichte, falls es Pakete gibt, die Sie interessieren, oder betrachten Sie die komplette Liste der Pakete, die Hilfe benötigen.

Wollen Sie die DPN weiterhin lesen?

Bitte helfen Sie uns beim Erstellen dieses Newsletters. Wir brauchen weiterhin freiwillige Autoren, die die Debian-Gemeinschaft beobachten und über Ereignisse in der Gemeinschaft berichten. Bitte lesen Sie unsere Wie mache ich mit-Seite, um zu sehen, wie Sie helfen können. Wir freuen uns auf Ihre E-Mail an debian-publicity@lists.debian.org.


Um diesen Newsletter (auf Englisch) vierzehntäglich in Ihrer Mailbox zu erhalten, abonnieren Sie die Mailingliste debian-news.

Hier gibt es ältere Ausgaben dieser Nachrichtenseite.

Diese Ausgabe der Nachrichten für das Debian-Projekt wurde von Ari Pollak, Ingo Juergensmann, Christian Perrier und Alexander Reichle-Schmehl erstellt.
Sie wurde von Helge Kreutzmann übersetzt.